Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Morphologische Veränderung des Beckenbodens und klinisches Outcome nach Resektionsrektopexie bei Beckenbodeninsuffizienz : Eine explorative, deskriptive Studie anhand der dynamischen Beckenboden-MRT

Busse, Anika


Originalveröffentlichung: (2013) Giessen : VVB Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.736 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-102519
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2013/10251/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Allgemein-, Visceral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6085-5
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.11.2013
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 21.11.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Der Beckenboden und insbesondere die Beckenbodeninsuffizienz mit ihren Folgeerkrankungen wie anale Inkontinenz und Obstipationen sind nach wie vor ein Tabuthema. Aufgrund der steigenden Prävalenz, der damit verbundenen steigenden Kosten für das Gesundheitssystem und aufgrund der deutlichen Beeinflussung der Lebensqualität ist es wichtig effektive diagnostische Möglichkeiten und Therapien zu besitzen. Ziel dieser vorliegenden Studie sollte es somit sein das Outcome nach Resektionsrektopexie bei Patienten mit Rektumprolaps III. Grades oder bei ODS mit Cul-de-Sac Syndrom und Koinzidenz einer symptomatischen Rektozele zu evaluieren. Erstmals sollten auch die anatomischen Einflüsse der operativen Therapie hinsichtlich der Beckenbodendynamik miterfasst werden. Mit Hilfe der dynamischen Beckenboden-MRT konnten prä- und postoperativ reproduzierbare Daten der Beckenbodendynamik gewonnen werden. Es zeigte sich, dass die Resektionsrektopexie deutlichen Einfluss auf das hintere Kompartiment des Beckenbodens nehmen kann. Die Rektozelengrösse und Vorwölbung verringerte sich postoperativ signifikant. Ebenso zeigten sich deutliche Reduzierungen in der H- Linie, welche als reproduzierbare Linie in der Beckenboden-MRT die Aufweitung des Hiatus misst. Klinische Veränderungen zeigten sich in der Verringerung des Laxantiengebrauchs und der Notwendigkeit der manuellen Entleerung. Auch bei der Inkontinenz konnten signifikante Verbesserungen beobachtet, und mit Hilfe des validierten Cleveland Clinic Incontinence Score gemessen werden. Hinsichtlich des Einflusses auf die Lebensqualität der Patienten konnte mit Hilfe des SF-36 gezeigt werden, dass nach einer Resektionsrektopexie signifikante Verbesserungen der Lebensqualität messbar sind. Somit konnte in dieser Studie gezeigt werden, dass die Resektionsrektopexie bei Patienten mit einem Rektumprolaps III. Grades oder bei Patienten mit ODS und Cul-de-Sac-Syndrom und Koinzidenz einer symptomatischen Rektozele deutliche Verbesserungen der Beckenbodendynamik, der Inkontinenz und der Lebensqualität erzielt. Dabei ist diese operative Methode, auch bei älteren Patienten, eine effektive Therapiemöglichkeit mit niedriger Komplikations- und Rezidivrate. Die dynamische Beckenboden-MRT ist eine wertvolle und effiziente Untersuchungsmethode ohne Strahlenbelastung für den Patienten um Erkrankungen des hinteren Kompartiments und der Beckenbodendynamik aufzuzeigen.
Kurzfassung auf Englisch: The pelvic floor and especially the pelvis floor insufficiency with its sequelae such as anal incontinence and constipation are even nowadays still considered a taboo issue. It is, however, important to possess efficient diagnostic capabilities because of the rising prevalence, the consequently rising costs for the healthcare system and the significant influence on the standard of living. It was therefore the aim of the presented study to evaluate the outcome of a resection rectopexy for patients with rectal prolapse grade three or with ODS with Cul-de-Sac Syndrome and coincidence of a symptomatic rectocele. For the first time, anatomic influences of the operative therapy with regards to the pelvic floor dynamic were supposed to be recorded as well. With the aid of the dynamic pelvic floor MRI, repeatable pre- and postoperative data of the pelvic floor dynamic were gained. They showed that a resection rectopexy can have a major influence on the rear compartment of the pelvic floor. Postoperatively, the size and warping of the rectocele decreased significantly. The data also showed a notable reduction in the H-Line, which, as a repeatable line in the pelvic floor MRI, measures the widening of the hiatus. With regards to clinical changes, the data showed a decrease in the necessity to use laxatives and manual evacuation. With the help of a validated Cleveland Clinic Incontinence Score, significant improvements with regards to incontinence were measurable. With regards to the improvement of patients’ standard of living, the use of SF-36 showed that a significant improvement in this retrospect is measurable after patients had a resection rectopexy. This study hence showed that a resection rectopexy for patients with rectal prolapse grade three or with ODS with Cul-de-Sac Syndrome and coincidence of a symptomatic rectocele achieved a significant improvement with regards to pelvic floor dynamic, incontinence and standard of living. At the same time, this operative method is, also with older patients, an effective therapeutic option with a low complication- and recurrence rate. For patients, the dynamic pelvis floor MRI is a valuable and efficient analysis method without radiation exposure to show diseases of the rear compartment and the pelvic floor.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand