Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Therapie der pulmonalen Hypertonie mit inhalativem Iloprost : Aktuelle Verlaufsbeobachtung unter Betrachtung von Aspekten der Lebensqualität

Reuber,Vera


Originalveröffentlichung: (2013) Giessen : VVB Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.435 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-101785
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2013/10178/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Innere Medizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5944-6
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.09.2013
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 12.11.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Die pulmonale Hypertonie ist eine Erkrankung, die durch Vasokonstriktion und Remodeling der kleinen Pulmonalgefäße gekennzeichnet ist. Dabei besteht ein Mangel an endogenem Prostazyklin.
Prostazyklin und seine Analoga sind potente Vasodilatoren, die außerdem antithrombotisch, antiinflammatorisch und antiproliferativ wirken. Daher eignen sie sich für die spezifische Therapie der pulmonalen Hypertonie. Sie können auf unterschiedliche Weise substituiert werden. Die organselektive Deposition bei der Therapie mit inhalativem Iloprost ermöglicht es dabei, systemische Nebenwirkungen zu minimieren und therapieassoziierte Komplikationen zu reduzieren.
Die vorliegende Arbeit stellt eine Verlaufsbeobachtung von 71 Patienten dar, die an unterschiedlichen Formen der PAH erkrankt sind und eine inhalative Iloprost-Therapie erhalten. Neben hämodynamischen Verlaufsparametern, Laborwerten und Lungenfunktionsparametern wurden durch Fragebögen auch Aspekte der gesundheitsbezogenen Lebensqualität und der Compliance erfasst. So wurde eine Einschätzung des Befindens der Patienten möglich und es konnten Schwierigkeiten in der Umsetzung der Therapieempfehlung herausgearbeitet werden. In diesem Umfang gibt es neben dieser Arbeit bisher keine Verlaufsbeobachtung von Patienten unter inhalativer Iloprost-Therapie, die Aspekte der Lebensqualität mit einschließt.
Die Dokumentation der prognostisch relevanten Parameter erfolgte zum Einen vor Beginn der Inhalationstherapie, zum Anderen zum Zeitpunkt des aktuellen Arztbriefes im Zeitraum der Datenerfassung (November 2007 bis Februar 2009). Dabei wurden die NYHA-Klasse, die 6MWD, Untersuchungsergebnisse des Rechtsherzkatheters (mPAP, PVR, CO, CI) und Laborwerte (Harnsäure, (pro-)BNP) jeweils zum Baseline- und zum Follow-up-Zeitpunkt erfasst. Zum Follow-up-Zeitpunkt erhielten die Patienten zusätzlich einen selbst erstellten Fragebogen zu Aspekten der Lebensqualität.
In den von uns erhobenen Daten sind unter der Inhalationstherapie mit Iloprost Verbesserungen der NYHA-Klasse, der 6MWD, von Laborwerten (z.B. Harnsäure, BNP), sowie von hämodynamischen Parametern (z.B. mPAP, PVR, CO, CI) nachzuvollziehen. 80% der Patienten gaben im Fragebogen eine Verbesserung ihres Gesundheitszustandes, verglichen mit der Situation vor Beginn der Inhalationen, an. Außerdem konnten signifikante Korrelationen zwischen der Lebensqualität und der NYHA-Klasse bzw. der 6MWD nachgewiesen werden.
Die Verbesserungen der untersuchten Verlaufsparameter sowie der Lebensqualität der Patienten verdeutlichen den Nutzen der Therapie mit inhalativem Iloprost.
Kurzfassung auf Englisch: Pulmonary Hypertension is a disease which is characterized by vasoconstriction and remodeling of the small pulmonary vessels. Thereby a lack of endogenous prostacyclin is existent.
Prostacyclin and its analogues are potent vasodilators, which also act anti-thrombotic, anti-inflammatory and anti-proliferative. Thus they are suited for the specific therapy of pulmonary Hypertension. They can be applied in different ways. The organ-selective deposition of inhaled iloprost minimizes systemic side effects and reduces therapy-associated complications.
The present work observes 71 patients who suffer from different forms of pulmonary Hypertension and receive inhaled iloprost as therapy. In addition to hemodynamic measurements, laboratory values and pulmonary function parameters questionnaires were used to determine aspects of health-related quality of life and of compliance. In this way the condition of the patients could be examined and difficulties with the application of the inhalations could be revealed. For the first time for such a quantity of subjects the progression parameters of patients with pulmonary Hypertension, including aspects of quality of life, were evaluated.
The documentation of prognostic relevant parameters was performed before the inhalations were started and also at the date of the current medical report in the period of data collection (November 2007 – February 2009). NYHA-class, 6MWD, examination results of the right-heart-catheterization (mPAP, PVR, CO, CI), laboratory values (uric acid, (pro-)BNP) were recorded at the moment of baseline and follow-up. Additionally the patients received a questionnaire concerning aspects of their quality of life.
The results show improvements of NYHA-class, 6MWD, laboratory values (uric acid, BNP) and also hemodynamic measurements (i.e. mPAP, PVR, CO, CI) during the inhalation therapy with iloprost. 80% of patients described an improved state of health compared with the situation before the start of inhalations. Furthermore significant correlations between quality of life and NYHA-class, respectively 6MWD could be shown.
The improvements of prognostic relevant parameters and also of quality of life emphasize the benefits from the therapy with inhaled iloprost.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand