Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Bienengiftallergie - Untersuchung der Verhaltensweisen bienengiftallergischer Imker und der Effektivität der spezifischen Immuntherapie in einem internationalen Kollektiv

Bee venom allergy - study of the behaviour of bee venom allergic beekeepers and the efficacy of immunotherapy in an international collective

Wrobel, Denise


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.993 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-101301
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2013/10130/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Bienengiftallergie , spezifische Immuntherapie , Imker , Verhalten
Freie Schlagwörter (Englisch): bee venom allergy , immunotherapy , beekeeper, behaviour
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Frauenklinik
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 10.10.2013
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 25.10.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Einleitung: Die vorliegende Studie hatte das Ziel, die Effektivität der spezifischen Immuntherapie unter den imkernden Bienengiftallergikern und ihren Langzeitschutz zu belegen, wobei Sticherfahrungen der weiterimkernden Betroffenen herangezogen wurden, um die Wirksamkeit der Therapie zu bestätigen, sowie Veränderungen auf Verhalten und Psyche darzustellen. Inwiefern Imker eine "natürliche Immunisierung" durchführen und wie wirksam alternative Behandlungen sind, wurde ebenfalls untersucht.
Methode: In deutsch- und englischsprachigen Imkerzeitschriften wurden imkernde Bienengiftallergiker aufgerufen, mittels eines Fragebogens ihre Erfahrungen zu schildern. In einer zweiten Rekrutierung erhielten die Imker eine verkürzte Form des ersten Fragebogens. Insgesamt erfüllten 108 Personen die Einschlußkriterien.
Ergebnisse: Die empfohlene Aufgabe der Imkerei wurde von fast allen Studienteilnehmern ignoriert. Das Mitführen der Notfallapotheke oder Tragen von Schutzkleidung wurden nach beendeter spezifischer Immuntherapie und steigender Stichanzahl signifikant seltener beachtet. Die "natürliche Immunisierung" mit selbstappliziertem Bienengift führten 13 Imker durch, wobei empfohlene jährliche Stichanzahl als auch Sicherheitsvorkehrungen mangelhaft eingehalten wurden. Die Wirkung alternativer Behandlungsmethoden konnte zwecks geringer Fallzahl und uneinheitlichen Therapieschemata nicht beurteilt werden. Zur Effektivität der spezifischen Immuntherapie ergab sich, dass 80,9% der Imker eine Verbesserung erlebten, wovon ein Drittel keine allergischen Symptome mehr zeigte. Erstmals wurde präsentiert, dass posttherapeutische Imker mit weiteren Stichen eine abnehmende Reaktion wahrnahmen und bei anfänglich hohem Anaphylaxiegrad ein stärkerer Therapieeffekt erzielt wurde als bei milderer Symptomatik (P<0,001). Zur Lebensqualität der Imker zeigte sich, dass eine beendete spezifische Immuntherapie (P<0,001) und peri- oder posttherapeutisch erlebte Stiche (P=0,008) signifikant zur Angstreduktion vor erneuten allergischen Reaktionen beitrugen.
Fazit: Es konnte ein deutlicher Effekt der spezifischen Immuntherapie, sowie die Angstreduktion durch peri- oder posttherapeutische Stichereignisse (P=0,008) und abgeschlossener Behandlung (P<0,001) bei Imkern gezeigt werden. Damit wurde belegt, dass durch die spezifische Immuntherapie unter Beachtung der Schutzmaßnahmen die Fortführung der Imkerei trotz Bienengiftallergie ermöglicht werden kann.
Kurzfassung auf Englisch: Introduction: The present study had the goal to prove the efficacy of bee venom immunotherapy in allergic beekeepers and to show the long-term protection, through the experiences of those that continued beekeeping to consult the effectiveness and to demonstrate influences on behaviour and psyche. It was analysed, if beekeepers allowed bee-stings to maintain a natural immunisation. Complementary and alternative methods were requested and their effectiveness presented.
Methods: After an appeal of participation in German and American journals for apiarists, bee venom allergic beekeepers were asked to characterize their experiences through a newly developed questionnaire. A second recruitment occurred with an abbreviated version of the mentioned questionnaire. Criteria were met in 108 cases.
Results: The medical advice concerning the abandonment of beekeeping was ignored by most participants. Safety measures like carrying the emergency kit or wearing stingproofed protective clothing was significantly rarely met with completed venom immunotherapy and rising amount of bee stings. The natural immunisation by self-applied bee venom was followed in 13 beekeepers, whereas recommended sting-numbers per year and safety measures were inadequately complied. Complementary and alternative methods could not be evaluated due to small numers of cases and heterogeneous therapy scheduldes. Concerning the effectiveness of the venom immunotherapy, 80,9% of the beekeepers eperienced an improvement, whereof one third did not present any allergic symptoms anymore. For the first time beekeepers with further bee stings realized an additional improvement and a greater therapy effect was demonstrated in those with strong anaphylactic reactions than with primarily mild symptoms (P<0,001). A completed veom immunotherapy (P< 0,001) and bee stings during or after the treatment reduced significantly the fear of allergic reactions in beekeepers (P=0,008).
Conclusion: This study showed the great effectiveness of venom immunotherapy and that a completed therapy (P<0,001) as well as tolerated bee stings during or after the treatment were able to reduce significantly the fear of allergic reactions in beekeepers (P=0,008). This illustrates that beekeepers are enabled to continuing their hobby after the therapy with regard on safety measures despite of bee venom allergy.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand