Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Conformational changes and complex formation in DNA mismatch repair

Konformationsumwandlungen und Komplexbildungen im DNA-mismatch-Reparatursystem

Marx, Andreas Daniel


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.395 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-100886
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2013/10088/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Biochemie
Fachgebiet: Biochemie (FB 08)
DDC-Sachgruppe: Naturwissenschaften
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 29.08.2013
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 02.10.2013
Kurzfassung auf Englisch: The DNA mismatch repair system (MMR) plays a crucial role in maintaining genomic stability. It is capable of detection and correction of errors that arise during replication, for example base substitution mismatches or insertion-deletion loops. Hereditary nonpolyposis colon cancer is the most frequent form of hereditary colon cancer in humans and is caused by mutations of proteins in the MMR. Despite intensive investigations of several laboratories, there is still uncertainty about the composition of protein and DNA complexes and the role of the conformational changes involved. Therefore, the aim of this thesis was to establish fluorescence-based assays which allow the analysis of initial sub-steps in MMR. As the MMR is highly conserved and well-studied in Escherichia coli, these assays were developed for the Escherichia coli system.
To observe complex formations in MMR the phenomenon of Förster Resonance Energy Transfer was used. By labeling one component of the MMR with a donor and another one with an acceptor fluorophore, it was possible to observe a complex formation between those two components. A similar setup was used to determine conformational changes of one MMR component that carried both, the donor and acceptor fluorophore. Both reactions could be followed by spectroscopic detection of the fluorescence signals. Several assays of this thesis required the generation and testing of suitable DNA constructs and fluorescence modification of different protein variants. For the fluorescent dye labeling of proteins, single-cysteine variants were selected from a set of variants which were originally generated for crosslinking studies. A possible disturbance of the protein activity by the fluorophores was excluded as the selected protein variants (MutS R449C D835R, MutL H297C, and MutH S85C) were not influenced in activity after fluorescent dye labeling.
Changes in fluorescence intensity as well as FRET efficiency were monitored during each assay to visualize involved conformational changes and complex formations. Fluorescence spectra were always recorded as a quality control to ensure that the observed intensity changes were due to FRET. The analyzed processes in MMR were MutS mismatch recognition, MutS bending DNA, MutS sliding clamp formation, MutS-MutL complex formation, MutL interaction with DNA, MutL-MutH complex formation, and MutH forming and leaving the incision complex. Kinetic data sets for selected sub-steps were collected and used for the development of a kinetic model for the whole MMR system in frame of the European FP7 project mismatch2model. With this collection of fluorescence assays it is now possible to gain new insights into the sub-steps of MMR which helps to understand the intricate MMR process in detail. Currently, the fully active, fluorescent dye labeled proteins which were generated in frame of this thesis are used in single-molecule studies of the MMR, for example in a magnetic tweezers setup combined with fluorescence detection.
Kurzfassung auf Deutsch: Das DNA-mismatch-Reparatursystem (MMR) spielt eine zentrale Rolle bei der Aufrechterhaltung der Stabilität des Genoms. Es ist in der Lage Replikationsfehler zu erkennen und zu korrigieren. Zu diesen Fehlern gehören Basenfehlpaarungen und Insertions-Deletions-Schleifen. Hereditäres nicht-polypöses kolorektales Karzinom ist die häufigste vererbbare Darmkrebserkrankung beim Menschen und wird durch Mutationen in Proteinen des MMRs ausgelöst. Trotz intensiver Forschungsarbeiten verschiedenster Labore bestehen immer noch Unklarheiten über die Zusammensetzung von Protein- und DNA-Komplexen und die Rolle der beteiligten Konformationsumwandlungen. Aus diesem Grund war das Ziel der vorliegenden Arbeit die Entwicklung und Etablierung fluoreszenzbasierter Analyseansätze, die eine Untersuchung der ersten Teilschritte des MMRs ermöglichen. Da das MMR hoch konserviert und in Escherichia coli gut untersucht ist, wurden diese Analyseansätze für das Escherichia coli-System entwickelt.
Um Komplexbildungen im MMR beobachten zu können, wurde das Phänomen des Förster-Resonanz-Energietransfers (FRET) ausgenutzt. Die Markierung einer Komponente des MMRs mit einem Donor- und einer anderen mit einem Akzeptorfluorophor ermöglichte die Beobachtung von Komplexbildungen zwischen diesen beiden Komponenten. Ein ähnlicher Versuchsaufbau wurde für die Untersuchung von Konformationsumwandlungen verwendet. In dem Fall trug eine Komponente des MMRs beide Fluorophore, den Donor und den Akzeptor. Beide Reaktionen konnten mittels spektroskopischer Detektion der Fluoreszenzsignale verfolgt werden. Einige Analyseansätze dieser Arbeit setzten die Herstellung und Überprüfung von passenden DNA-Substraten und die Fluoreszenzmarkierung verschiedener Proteinvarianten voraus. Für die Fluoreszenzmarkierung von Proteinen wurden Einzelcysteinvarianten aus einer Reihe von Varianten ausgewählt, die ursprünglich für crosslinking-Studien generiert wurden. Eine mögliche Störung der Proteinaktivität durch die Fluorophore konnte ausgeschlossen werden, da die verwendeten Proteinvarianten (MutS R449C D835R, MutL H297C und MutH S85C) nach der Fluoreszenzmarkierung keine Beeinträchtigung in ihrer Aktivität zeigten.
Änderungen der Fluoreszenzintensität sowie der FRET-Effizienz wurden während allen Analyseansätzen aufgezeichnet und visualisierten die beteiligten Komplexbildungen und Konformationsumwandlungen. Bei jedem Analyseansatz wurden zusätzlich Fluoreszenz-spektren aufgezeichnet, um sicherzustellen, dass die beobachteten Effekte auf FRET basierten. Die untersuchten Prozesse des MMRs umfassten die MutS mismatch-Erkennung, MutS induzierte Biegung der DNA, MutS sliding clamp-Bildung, MutS-MutL Komplexbildung, MutL Interaktion mit DNA, MutL-MutH Komplexbildung und die Bildung des incision complex durch MutH. Es wurden kinetische Datensätze aus einigen Analyseansätzen ausgewählt und für die Erstellung eines kinetischen Modells des gesamten MMRs im Rahmen des europäischen FP7 Projektes mismatch2model verwendet. Mit dieser Sammlung von fluoreszenzbasierten Analyseansätzen ist es nun möglich neue Einblicke in die Teilschritte des MMRs zu erhalten, die dabei helfen können die komplexen Abläufe besser zu verstehen. Die voll funktionstüchtigen, fluoreszenzmarkierten Proteine, welche im Rahmen dieser Arbeit generiert wurden, werden derzeit in Einzelmolekül-FRET-Studien zur Untersuchung des MMRs verwendet, zum Beispiel in einer fluoreszenzgekoppelten magnetic tweezers-Apparatur.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand