Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Prognostische Bedeutung von Markern der Rechtsherzbelastung und des HRCTs bei Patienten mit idiopathischer pulmonaler Fibrose

Gragert, Dorothee


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.458 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-100724
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2013/10072/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Innere Medizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 01.07.2013
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 24.09.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Die idiopathische pulmonale Fibrose (IPF) ist eine schwerwiegende, in ihrem Verlauf meist tödlich endende Lungenerkrankung. Klinische Studien haben gezeigt, dass eine pulmonale Hypertonie (PH) häufig bei Patienten mit IPF anzutreffen ist. Goldstandard für die Diagnose PH in IPF ist der Rechtsherzkatheter, jedoch ist diese
Untersuchung ein invasiver Eingriff und mit potentiellen Komplikationen verbunden. Die vorliegende Studie beschäftigt sich daher mit der prognostischen und diagnostischen Bedeutung von nicht-invasiven Methoden, sowie der prognostischen Bedeutung einer begleitenden emphysematösen Lungenerkrankung.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand