Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Klinische und radiologische 1 Jahres Ergebnisse eines minimal-invasiven lumbalen Fusionsverfahren (EMAP-LIF) im Vergleich zur herkömmlichen posterolumbalen interkorporellen Fusion (PLIF) : eine prospektive Untersuchung

clinical and radiological 1-year resaults of a minimally invasive lumbar fusion procederus (EMAP-LIF)as compared to convantional posterolumbal interbody fusion : a prospective investigation

Schmieder, Andrea


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.614 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-88736
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2012/8873/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): minimalinvasive Wirbelsäulenchirurgie , EMAP-LIF
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Orthopädisch-Traumatologisches Zentrum in Kooperation mit der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie und Querschnittgelähmte, Bad Berka
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.03.2012
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 10.07.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel dieser prospektiven und randomisierten Untersuchung war es, die perioperativen Daten und die klinischen sowie radiologischen Ergebnisse einer minimalinvasiven lumbalen Fusion mit denen einer posterior intersomatischen lumbalen Fusion zu vergleichen. Die Annahme war, dass es möglich ist, durch die Extraforaminale Mikroskopisch Assistierte Perkutane Lumbale Intersomatische Fusion (EMAP-LIF) das operative Trauma geringer zu halten und somit auch ein besseres klinisches Outcome zu erzielen. Weiterhin sollte überprüft werden, ob die minimalinvasive Technik eine strukturelle Fusion erzielen kann. In die Untersuchung wurden 20 Patienten eingeschlossen.Die Operationszeit der EMAP-LIF Methode verglichen mit der offenen PLIF Technik war signifikant höher. Ein Unterschied im intraoperativen Blutverlust konnte in dieser Untersuchung nicht ermittelt werden. Jedoch zeigt sich beim Vergleich des Blutverlustes der EMAP-Technik mit anderen Werten aus der Fachliteratur für minimalinvasive Eingriffe, eher ein erhöhter Wert mit 365 ml. Intraoperativ benötigte die minimalinvasive Technik deutlich mehr Röntgenzeit als die PLIF Technik. Das subjektiv klinische Befinden im postoperativen Verlauf zeigte eine signifikant höhere Zufriedenheit im herkömmlich offenen Fusionsverfahren, bestätigt durch die steilere Senkung der ODI- und VAS- Werte. Wobei insgesamt beide Techniken eine Verminderung der ODI und VAS Werte erzielten und vergleichbar mit anderen Studien teilweise stärkere Reduktionen aufwiesen. Hauptgrund für das bessere Abschneiden innerhalb der offen chirurgischen PLIF-Operationsmethode, hinsichtlich des postoperativen klinischen Outcomes, liegt wohl in der hohen Rate der postoperativen Radikulopathien die innerhalb der EMAP-LIF Gruppe (40%, 1 Jahr postoperativ) auftraten. Diese äußerten sich vor allem in dermatombezogenen Schmerzen, selten noch verbunden mit einem sensorischen Defizit. Wobei die radikulären Schmerzen nach einem Jahr postoperativ auf der VAS im Durchschnitt bei 2,9 mit einem Maximalwert von 5 lagen. Eine Revisionspflicht bestand bei keinem der operierten Patienten.
Die EMAP-LIF erreichte nach 12 Monaten bei 80% des Patientenkollektives eine erstgradige (komplette) Fusion und bei 20% eine zweitgradige (inkomplette) Fusion. Sie lag damit unter der PLIF Technik mit 90%iger kompletter Fusion und 10%iger inkompletter Fusion. Auch im Vergleich zu anderen minimalinvasiven Techniken lag die Fusionsrate unter den hier erreichten Werten. Aber analog den Fusionsraten in der Fachliteratur für die herkömmlich offenen Verfahren wie PLIF/ALIF und TLIF liegt die Fusionsrate der EMAP- Technik im selben Niveau, denn hier werden Fusionsraten von 75-100% angegeben.

Zusammenfassend muss man einschätzen, dass die neue Extraforaminale Mikroskopisch Assistierte Perkutane Lumbale Intersomatische Fusion eine Segmentversteifung an der Lendenwirbelsäule ermöglicht. Der minimalinvasive Ansatz, nämlich das geringere Zugangstrauma mit Erhalt der stabilisierenden Strukturen an der Wirbelsäule spiegelte sich jedoch nicht im klinischen Outcome wieder.
Eine Weiterentwicklung und Verfeinerung der Operationstechnik zum Schutze des Spinalnervens ist bei der EMAP-LIF unbedingt notwendig.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this prospective, randomized study was to evaluate the perioperative data and the clinical and radiological results of a minimally invasive lumbar fusion compare with those of a posterior interbody lumbar fusion. The assumption was that it is possible to keep Microscopically Assisted Percutaneous by the extraforaminal lumbar fusion intersomatic (EMAP-LIF) is less surgical trauma and thus to achieve a better clinical outcome. Furthermore, it should be checked whether the minimally invasive technique can achieve a structural fusion. In the study 20 patients eingeschlossen.Die operation time of the EMAP-LIF method were compared with the open PLIF technique was significantly higher. A difference in intraoperative blood loss in this study could not be determined. However, shows a comparison of blood loss in the EMAP technique with different values ​​from the literature for minimally invasive surgery, more of a higher value of 365 ml intraoperatively in minimally invasive technique required significantly more time than the X-PLIF technique. The subjective clinical condition during the postoperative period showed a significantly higher satisfaction in the conventional open fusion procedure, confirmed by the steep reduction in ODI and VAS scores. A total of two techniques, a reduction of the ODI and VAS values ​​obtained and compared with other studies showed greater reductions in part. The main reason for the better performance in the open surgical PLIF surgical technique, in terms of postoperative clinical outcomes, probably lies in the high rate of postoperative radiculopathies that occurred within the EMAP-LIF group (40%, 1 year postoperatively). This could be seen especially in dermatombezogenen pain, rarely associated with a sensory deficit. The radicular pain post-operatively after a year on the VAS were on average 2.9 with a maximum value of 5. A revision was required in none of the operated patients.
The EMAP-LIF reached after 12 months at 80% of the patients group a first degree (complete) fusion and a second degree at 20% (incomplete) fusion. It was thus under the PLIF technique with 90% of complete fusion and incomplete fusion of 10%. Even compared to other minimally invasive techniques, the fusion rate was lower than the values ​​obtained here. But similar to the fusion rates in the literature for conventional open procedures, such as PLIF / TLIF and ALIF fusion rate of the EMAP technology is on the same level, because this fusion rates are reported by 75-100%.

In summary, we estimate that allows the new Microscopically Assisted Percutaneous extraforaminal lumbar fusion intersomatic a segment of the lumbar spine stiffening. The minimally invasive approach, namely the reduced access trauma with preservation of the stabilizing structures of the spine is not reflected back in the clinical outcome.
A further development and refinement of surgical techniques for the protection of Spinalnervens is in the EMAP-LIF is absolutely necessary.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand