Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Bildung von KOH-löslichem Fluorid in Abhängigkeit von Applikationshäufigkeit, Fluoridkonzentration und Fluoridverbindung von Zahnpasten

Üsküdar, Ayla


Originalveröffentlichung: (2012) Giessen : VVB Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.271 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-86961
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2012/8696/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Poliklinik für Zahnerhaltungskunde und Präventive Zahnheilkunde
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5827-2
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.03.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 23.04.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel dieser in-vitro Studie war zu untersuchen, welchen Effekt die Variationen der Applikationshäufigkeit, der Fluoridkonzentration und der Fluoridverbindung von Zahnpasten auf die Bildung von KOH-löslichem Fluorid (Kalziumfluorid und Kalziumfluorid-ähnliche Verbindungen) auf dem Rinderzahnschmelz haben.
Zylindrische Rinderschmelzproben mit einem Durchmesser von 3 mm wurden plangeschliffen, poliert und unter Aussparung der zu behandelnden Oberfläche mit Gusswachs ummantelt. Die Proben wurden mit Aminfluorid (AmF) oder Natriumfluorid (NaF) Zahnpasten mit einer Fluoridkonzentration von 500 oder 1400 ppm behandelt. Die Applikationen erfolgten 1-, 2-, 4-, 8- oder 12-fach (2 Applikationen am Tag) für 1 min, zwischenzeitlich wurden die Proben in künstlichem Speichel gelagert. Nach der letzten Applikation wurden die Proben für 2 Stunden in künstlichem Speichel gelagert, anschließend wurde das KOH-lösliche Fluorid (µg/cm²) bestimmt.
Im Vergleich zu der Kontrollgruppe kam es in allen Gruppen zu einer signifikanten Anreicherung mit KOH-löslichem Fluorid. Die Menge nahm mit der Applikationshäufigkeit und der Fluoridkonzentration zu. Die größte Menge KOH-löslichen Fluorids konnte nach Anwendung der AmF Zahnpaste mit 1400 ppm Fluorid- gemessen werden. Dieser Unterschied war im Vergleich zu den anderen Zahnpasten am deutlichsten nach 4-maliger Applikation. Unabhängig von der Fluoridverbindung konnten mit der höchsten Signifikanz nach 4 Applikationen unterschiedliche Mengen an gebildetem KOH-löslichen Fluorid zwischen den Zahnpasten mit 1400 ppm und 500 ppm nachgewiesen werden. Die Zahnpasten mit 1400 ppm F- waren unabhängig von der Fluoridverbindung denen mit 500 ppm F- überlegen. Nach 12 Applikationen zeigten sich keine signifikanten Unterschiede mehr zwischen den Zahnpasten.
Die Untersuchungen im Kurzzeitexperiment zeigen, dass die Bildung von KOH-löslichem Fluorid in Abhängigkeit zur Häufigkeit der Applikation, der Fluoridkonzentration und der Fluoridverbindung von Zahnpasten erfolgt. Mit zunehmender Applikationshäufigkeit zeigte sich bei der Bildung des KOH-löslichen Fluorids ein Sättigungseffekt.
Somit ist für zukünftige Studien empfehlenswert im Bereich von 4- Applikationen zu experimentieren, da hier die deutlichsten Unterschiede zwischen Zahnpasten mit unterschiedlicher Fluoridverbindung und -konzentration ermittelt wurden.
Kurzfassung auf Englisch: Aim of this in vitro study was to investigate whether frequency of application, concentration of fluoride and fluoride content of different toothpastes have an effect on the formation of KOH-soluble fluoride on bovine enamel.
Cylindrical bovine enamel samples with a diameter of 3 mm were prepared, ground flat, polished and covered with wax except the surface being treated. Each specimen was exposed to toothpaste based on amine fluoride (AmF) or sodium fluoride (NaF) containing either 500 or 1400 ppm F-. All specimens were fluoridated for 1, 2, 4, 8 or 12 times (twice a day) for 1 min while stored in artificial saliva in the meantime. Following the last application samples were stored in artificial saliva for further 2 hours; afterwards the KOH-soluble fluoride (µg/cm²) was determined.
Compared to controls, the accumulation of KOH-soluble fluoride was significantly higher in all test samples. The quantity increased with increasing application frequency and fluoride concentration of the toothpaste. AmF 1400 ppm F- toothpaste secured the highest amount of KOH-soluble fluoride. This difference was most evident after 4 applications. Regardless of fluoride compound, after 4 applications different amounts of KOH-soluble fluoride between toothpastes with 1400 ppm and 500 ppm F- were demonstrated with highest significance. Toothpaste with 1400 ppm F- was superior to the 500 ppm F- independent of fluoride compound. There was no significant difference appreciable between the toothpastes in samples treated with 12x application.
The examinations in the short-time experiments demonstrate the dependency to the frequency of application, the fluoride concentration and the fluoride compound. With increasing frequency of application the formation of KOH-soluble fluoride showed an effect of saturation.
In future in-vitro studies about the formation of KOH-soluble fluoride on enamel specimens after topical fluoride application with similar concentrations the following standard protocol is recommendable: periods of application about 4 times for 1 min, because this induced the clearest differences between toothpastes with different fluoride compound and concentration.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand