Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

The role of capillaroscopy in rheumatology

Lambova, Sevdalina Nikolova


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.816 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-86077
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2012/8607/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Lehrstuhl für Innere Medizin, Schwerpunkt Rheumatologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.12.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 09.02.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Nailfold capillaroscopic examination is a noninvasive technique with a substantial potential for the evaluation of the acral microcirculation in vivo. In addition, it is the only available technique for an on-demand analysis of the nutritional capillaries. At present, the main indication for capillaroscopic examination in rheumatology is the presence of RP. The method is currently applied for differentiation of primary RP from RP in the context of SSc and other scleroderma-spectrum-disorders. However, the sparse knowledge about specific capillaroscopic patterns in other rheumatic diseases and the absence of guidelines for analysis of capillaroscopic images are still limiting factors for application of nailfold capillaroscopy in the everyday practice when diagnosing rheumatologic patients
Therefore, this thesis addresses novel aspects of the application of nailfold capillaroscopy in rheumatology.
Chapter 1 provides an overview of the current application of nailfold capillaroscopy and includes the analysis of the actuality of the subject. Chapter 2 addresses the aim and tasks of the dissertation and Chapter 3 presents the materials and methods included in the dissertation. The study includes 297 patients with rheumatic diseases, who were examined during routine in- and outpatient consultation at the Chair for Internal Medicine and Rheumatology in the Justus-Liebig-University Giessen, Department of Rheumatology and Clinical Immunology, Kerckhoff Clinic, Bad Nauheim. The investigated patient groups consisted of 36 SSc patients, 30 SLE patients, 31 patients with UCTD, 62 RA patients, 9 patients with early arthritis, 34 patients with PsA with a RA-like form and with a subtype of the disease with involvement of the distal interphalangeal joints, 31 patients with primary RP, 26 patients with primary fibromyalgia, 3 patients with paraneoplastic RP, 35 patients with essential mild-to-moderate AH without systemic rheumatic disease and control group with 42 healthy volunteers without known disease, who did not receive medications. Nailfold capillaroscopy was performed with a commercially high-end videocapillaroscope (Videocap 3.0, DS Medica, Italy). The findings were analysed qualitatively and quantitatively and were compared with clinical, laboratory and immunological data of the patients.
Based on the results of the examinations of the thesis, the following novel contributions have been achieved: analysis and characterization of the capillaroscopic pattern of the toes of SSc patient, capillaroscopic pattern in the primary fibromyalgia, RA with and without RP, early undifferentiated arthritis, paraneoplastic RP, AH patients, who receive antihypertensive therapy. In addition, the qualitative and quantitative methods for evaluation of capillaroscopic images have been evaluated (Chapters 4 and 5).
In conclusion, it could be demonstrated that nailfold capillaroscopy is a method that provides valuable and valid information in several common rheumatic diseases with and without symptoms of peripheral vasospasm. Therefore, the results from the dissertation will contribute to the establishment of capillaroscopic analysis in hitherto uncharacterized clinical situations in the rheumatologic practice.
Kurzfassung auf Englisch: Die Nagelfalz-Kapillarmikroskopie ist eine nichtinvasiv und mit wenig Zeitaufwand durchführbare Untersuchung zur Analyse der akralen Mikrozirkulation. Derzeit liegt das Haupteinsatzgebiet der Kapillarmikroskopie in der Differenzialdiagnose unklarer Durchblutungsstörungen bei entzündlich-rheumatischen und immunologischen Krankheitsbildern, vor allem bei prominentem Raynaud Phänomen. Hier wird die Kapillaroskopie in der Routineversorgung für die Differenzierung der primären und sekundären Formen des Raynaud Phänomens und zur Diagnosestellung bei systemischer Sklerose und Sklerodermie-ähnlichen Erkrankungen verwendet. Trotz der guten Verfügbarkeit der Kapillaroskopie gibt es nur wenige Erkenntnisse für kapillarmikroskopische Muster bei anderen rheumatischen Erkrankungen und mit akralen Ischämien assoziierten Entitäten. In der vorliegenden Dissertationsarbeit wurden daher die Nagelfalz-Kapillarmikroskopie Muster bei verschiedenen rheumatischen Erkrankungen im Detail analysiert.
Kapitel 1 beinhaltet die Einführung und den Überblick über die aktuelle Verwendung der Kapillarmikroskopie in die Rheumatologie und die Einbindung in den aktuellen Stand des Wissens.
Kapitel 2 legt die Ziele und die Aufgabenstellung der Dissertation dar, Kapitel 3 beschreibt die Patienten und Methodik. Die Studie umfasste 297 Patienten mit verschiedenen rheumatischen Erkrankungen, die am Lehrstuhl für Innere Medizin der Justus-Liebig Universität Giessen in der Abteilung für Rheumatologie und Klinische Immunologie, Kerckhoff Klinik, Bad Nauheim untersucht wird: 36 Patienten mit systemischer Sklerose, 30 mit systemischen Lupus erythematodes, 31 mit undifferenzierten Kollagenose, 62 mit rheumatoide Arthritis, 9 mit Früharthritis, 34 Patienten mit Psoriasisarthritis und peripherer Beteiligung, 3 mit paraneoplastischen Raynaud Syndrom, 31 Patienten mit primäres Raynaud Phänomen, 26 Patienten mit primäre fibromyalgie, 35 Patienten mit primäre arterieller Hypertonie ohne systemische rheumatische Erkrankungen (antihypertensiv behandelt) und 42 gesunde Kontrollen. Die Nagelfalz-Kapillarmikroskopie wurde mit einem high-end Videokapillaroskop (Videocap 3.0, DS Medica, Italien) durchgeführt. Die kapillarmikroskopischen Befunde werden quantitativ und qualitativ analysiert und mit klinischen und Laborbefunden verglichen.
(Kapitel 4 und 5). Die Analyse der Daten zeigte, dass die Nagelfalzkapillaroskopie eine wertvolle diagnostische Methode in der Differenzialdiagnostik von verschiedenen rheumatischen Erkrankungen mit und ohne akrale Minderperfusion darstellt. Die Ergebnisse dieser Dissertation sollen auch mithelfen, die Frühdiagnostik rheumatischer Erkrankungen zukünftig zu verbessern und praxisnäher zu gestalten.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand