Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Der Einfluss von Cortisolspiegel und experimentellem Stress auf subjektive Befindlichkeit und Rauchverlangen bei nikotindeprivierten Rauchern

The influence of plasma cortisol levels and experimental stresson subjective mood state and craving in nicotine deprived smokers

Kaiser, Mattias Alexander


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.443 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-86060
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2012/8606/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Cortisol , Befindlichkeit , Rauchverlangen , Metyrapon ,Deprivation
Freie Schlagwörter (Englisch): Cortisol , mood state , craving , metyrapone , deprivation
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaft, Abt. für Differentielle Psychologie
Fachgebiet: Medizin fachübergreifend
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.08.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 09.02.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der Studie war die Untersuchung der Zusammenhänge und Wechselwirkungen von der Höhe des Plasmacortisolspiegels, der Befindlichkeit und dem Rauchverlangen bei nikotinabhängigen Rauchern in einer Deprivationssituation, unter experimentellem Stress und nach Nikotinkonsum.
Ausgegangen wurde von zahlreichen Studien, die zumindest im Tierversuch eine Wechselwirkung von Stress, Glucocorticoiden und Substanzgebrauch- bzw. applikation, Suchtentstehung und Abhängigkeit, sowie einen eigenen Reward- Effekt von Cortisol belegen (DeRoche, Piazza, Maccari, LeMoal, Simon (1992), Piazza& LeMoal (1998), Marinelli, Rouge- Pont, DeRoche, Barrot, De- Jesus- Oliveira, LeMoal, Piazza(1997), Marinelli, Aouizerate, Barrot, Le Moal, Piazza-P-V (1998), Goeders& Guerin (1996); Piazza, DeRoche, Deminière, Maccari, LeMoal, Simon (1993), DeRoche, Piazza, Deminière, LeMoal, Simon (1993).
In der vorliegenden Arbeit wurde versucht, die Untersuchungen und Beobachtungen a) auf den Menschen , b) auf die Substanz Nikotin zu übertragen und c) unter der zusätzlichen experimentellen Bedingung Stress zu untersuchen.
Untersucht wurden 80 Probanden im Alter von 20- 35 Jahren, die mindestens 15 Zigaretten am Tag rauchen sollten.
Unabhängige Variablen waren zum einen Placebo/ Metyrapon und Stress/ Non- Stress, die Probanden wurden den vier Gruppen randomisiert zugeteilt.
Als Medikament zur Cortisolblockade wurde zeitlich gestaffelt insgesamt 1 g Metyrapon verabreicht. Für alle Guppen war die Bedingung der Nikotindeprivation über insgesamt mehr als 3,5 Stunden sowie die am Ende des Versuchs folgende Phase des Rauchens von 2 Zigaretten identisch.
Die Höhe des Plasmacortisolspiegels wurde durch Blutentnahme an insgesamt sechs Zeitpunkten über den Versuch verteilt durch einen ELISA- Test durch ein unabhängiges Labor bestimmt.
Die Befindlichkeit der Patienten wurde durch die BSKE an insgesamt sieben Zeitpunkten bestimmt, das Rauchverlangen durch den QSU an fünf Zeitpunkten.
Die Deprivationsphase betrug für alle Probanden 3,5 Stunden mit anschließender Stressapplikation und weiterer Deprivation für 30 Minuten, im Anschluss durften die Probanden zwei Standardzigaretten rauchen.
Die Suppression des Plasmacortisols sollte in Anlehnung an o.g. Studien eine Veränderung der Befindlichkeit und des Rauchverlangens unter Deprivation, Stress und nach Nikotinkonsum bewirken.
Die Auswertung erfolgte phasenweise unter Einbeziehung der jeweiligen Ausgangswerte als Kovariaten in ein- oder zweifaktoriellen Koavairanzanalysen
Die Analyse der Cortisolspiegel zeigte: Die Voraussetzung der Beantwortung der Fragestellungen waren gegeben, sowohl die Cortisolsuppression als auch der Stressor zeigten in allen Versuchsphasen einen signifikanten Einfluss auf den Cortisolspiegel.
Die Ergebnisse sollen kurz und stichwortartig nochmals zusammengefasst werden:
Zusammenfassend lassen sich die Ergebnisse der vorhergehenden Studien im Rahmen der hier vorliegenden Studie nur bedingt bestätigen. Ein Zusammenhang zwischen Höhe des Plasmacortisolspiegels und Befindlichkeit lässt sich nur in Bezug auf die Aktivierung/ Konzentrationsfähigkeit bestätigen, das Rauchverlangen und der Reward- Effekt des Nikotins bleiben weitgehend unbeeinflu
Kurzfassung auf Englisch: The aim of the study was to examine the relationships and interactions between the level of plasma cortisol, mood state and craving of nicotine-dependent smokers in a condition of deprivation, after exposure to a stressor and after nicotine consumption.
Hypotheses were derived from numerous studies demonstrating, at least in animal studies, an interaction between stress, glucocorticoids and substance use or application, development of addiction and dependency and in addition demonstrating an reward effect of cortisol itself (DeRoche, Piazza, Maccari, LeMoal, Simon (1992), Piazza& LeMoal (1998), Marinelli, Rouge- Pont, DeRoche, Barrot, De- Jesus- Oliveira, LeMoal, Piazza(1997), Marinelli, Aouizerate, Barrot, Le Moal, Piazza-P-V (1998), Goeders& Guerin (1996); Piazza, DeRoche, Deminière, Maccari, LeMoal, Simon (1993), DeRoche, Piazza, Deminière, LeMoal, Simon (1993).
In the present study it was attempted to transfer the investigations and results a) to the human range, b) to the substance nicotine and c) to the inclusion of an additional experimental condition of stress.
The study comprised 80 male smokers aged 20 - 35, consuming at least 15 cigarettes per day. Cortisol suppression was achieved by the cortisol synthesis blocker metyrapone and stress consisted of 10 minutes mental arithemetics in front of a camera. Independent variables were the medication (placebo / metyrapone) and the experimental condition Stress / Non-stress, the subjects were randomly assigned to four groups defined by the two independent variables . For all groups deprivation from nicotine for altogether 3.5 hours and a phase of smoking two cigarettes at the end of the experiment were identical.
The level of plasma cortisol was determined from blood samples obtained from an indwelling cannula 7 times across the total experiment. The analysis was performed by ELISA technique in an independent laboratory.
Mood of the participants was assessed by an adjective check list ( BSKE) comprising 4 factors at seven time points and the desire to smoke at five time points by the Questionnaire of Smoking Urges (QSU).
After 3 hours of deprivation from nicotine stress was applied to two of the groups and afterwards all particiüpants were allowed to smoke two standard cigarettes.
Based on the studies mentioned above it was supposed that the suppression of plasma cortisol should cause changes in mood states and in smoking urge which would differ according to mere deprivation stress experience and application of nicotine by smoking.
The evaluation was performed for each phase separately using respective baseline values as covariates in one-or two-factorial analyses of covariance.
The analysis of cortisol levels showed: The prerequisite for answering the questions raised was fulfilled, since both the suppression of cortisol and the stressor showed a significant influence on cortisol levels in all phases of the experiment.
In summary, the results of previous studies can be confiremd in this study only to a limited extent. A correlation between level of plasma cortisol levels and mood state can only be confirmed in relation to subjectively experienced activation / concentration wakefulness, effects on craving for and reward from nicotine remained largely unaffected.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand