Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Communal rangelands in northern and central Namibia : the grazing and browsing resources and their users

Kommunales Weideland in Nord- und Zentralnamibia : Gras und Blattressourcen und ihre Nutzer

Schneiderat, Ute


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (6.516 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-85952
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2012/8595/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Weideressourcen , Namibia , kommunales Gebiet , Tragfähigkeit , Futteraufnahme , BecVol
Freie Schlagwörter (Englisch): rangeland resources , Namibia , communal area , carrying capacity , browsing , BecVol
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Tierzucht und Haustiergenetik
Fachgebiet: Agrarwissenschaften und Umweltmanagement
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.12.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 17.02.2012
Kurzfassung auf Englisch: The models and methods to detect carrying capacity in Southern Africa have not been tailored to communally managed rangelands. This study, carried out in the context of the BIOTA Southern Africa Project, investigates the rangeland resources, both grass resources for grazers (mainly cattle and sheep) as well as available leaf resources for browsers (such as goats), and the livestock management in two communal areas in semi-arid Namibia. In order to investigate to which extent land use has an impact on communal rangelands, and to estimate the quantity and quality of the forage resources for grazers and browsers, a detailed rangeland evaluation, designed with radial transects around the central water point, was carried out both during dry and wet season. Based on these results the grazing and browsing capacity of the entire communal areas was estimated, using BecVol (Biomass Estimates from Canopy Volume) to quantify the leaf biomass of bushes and trees.
Mutompo is located in the north of Namibia (Kavango), with 14 households, keeping 197 cattle, 226 goats and 12 sheep, in a dry forest region of 3,800 ha. Okamboro (Ovitoto Reserve, Otjozondjupa), a community located in Central Namibia, consists of 29 households, and 941 cattle, 623 goats and 157 sheep graze on an area of 5,800 ha in the Acacia highlands. A restricted sacrificed zone around the water points was found, but regarding the entire areas, the natural resources were not degraded. Land use gradients were investigated for some grass parameters, especially in Okamboro. In Okamboro, other signs of long-term high stocking densities were detectable; however, a drought situation in Okamboro might have overlapped with the real rangeland status, resulting in very poor biomass growth, and bare soil areas. The grazing pressure on rangeland was much higher in Okamboro (stocking density: 42 kg ha-1) than in Mutompo (stocking density: 15 kg ha-1), also due to twice the number of people that live in Mutompo than live in Okamboro. In addition, the land use history goes back further in Okamboro than it does in Mutompo. In Mutompo, the ongoing clearing of dry forest vegetation, in order to establish fields for cropping, destroys vegetation. The areas of higher impacts were focused on fertile soil areas, oriented along the former sand dune structure. The communal rangeland in Mutompo showed a potential for both, grazers and browsers. During the drought situation in Okamboro, browse was still available, but grazers theoretically needed to be reduced to a minimum level. Following these results, goat keeping should be extended – but goats do not have a prestige function.

Kurzfassung auf Deutsch: Die Berechnung der Weidetragfähigkeit im südlichen Afrika ist abgestimmt auf kommerzielle Viehhaltung und passt nicht für kommunal bewirtschaftete Weiden. Diese Studie, eingebunden in das BIOTA Südafrika-Projekt, analysiert die kommunal genutzten Weideressourcen, differenziert nach Grasbiomasse für ‚Grazer’ und Blattbiomasse für die ‚Browser’ in zwei Regionen im semi-ariden Namibia, auch das Weidemanagement der kommunalen Farmer wurde untersucht. Die quantitative und qualitative Erhebung der Weideressourcen fand, sowohl in der Regen- als auch in der Trockenzeit, entlang von fünf radialen Transekten um die zentrale Wasserstelle statt, außerdem wurden die Einflüsse der Landnutzung analysiert. Ergebnisse der Weideerhebung fließen in die kombinierte Tragfähigkeitsanalyse für gras- und blattfressende Nutztiere ein. Die Blattbiomassen wurden mit BecVol (Biomass Estimates from Canopy Volume) ermittelt. Mutompo liegt im Norden von Namibia (Kavango) und besteht aus 14 Haushalten mit 197 Rindern, 226 Ziegen und 12 Schafen, die auf 3.800 ha in einem Trockenwaldgebiet weiden. Okamboro liegt in Zentralnamibia (Ovitoto Reservat, Otjozondjupa) und besteht aus 29 Haushalten mit 941 Rindern, 623 Ziegen und 157 Schafen, welche auf 5.800 ha im Akazien-Hochland leben.
Die kommunalen Weideflächen können nicht als degradiert bezeichnet werden. Nur in den ‚sacrificed zones’, z.B. um die Wasserstellen herum, zeigten sich Einflüsse starker Nutzung. In Okamboro wurden jedoch Gradienten für einige Grasparameter ermittelt, welche auf Schäden durch Landnutzung hinweisen, auch im Siedlungsgebiet. Eine Dürre in Okamboro überdeckte den tatsächlichen Zustand der Vegetation. In Mutompo war diese degradierte Zone auf die Umgebung der Wasserstelle begrenzt. Der Beweidungsdruck in Okamboro (Besatz: 42 kg ha-1) war höher als in Mutompo (Besatz: 15 kg ha-1). Ein höherer Nutzungsdruck in Okamboro entstand durch doppelt so viele Einwohner, zusätzlich zu einer längeren Nutzungsgeschichte. In Mutompo wirkt sich die Rodung für neue Felder stärker auf die Vegetation aus als die Beweidung durch Nutztiere, konzentriert auf Gebiete mit hoher Bodenfruchtbarkeit. In Mutompo wurde ein Potential sowohl für ‚Grazer’ als auch für ‚Browser’ ermittelt. Aufgrund der Dürre in Okamboro müsste theoretisch die Zahl der ‚Grazer’ extrem reduziert werden, Blätter waren ausreichend vorhanden. Deshalb wird die Haltung von Ziegen in kommunalen Gebieten propagiert – allerdings haben Ziegen keine Prestigefunktion.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand