Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Vorhofflimmern bei Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe

Atrial fibrillation in patients with obstructive sleep apnea

Schäfer, Simon


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.451 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-85932
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2012/8593/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Vorhofflimmern , obstruktive Schlafapnoe
Freie Schlagwörter (Englisch): atrial fibrillation , obstructive sleep apnea
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Innere Medizin, Medizinische Klinik 1, Abteilung Kardiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.01.2012
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 25.01.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Einleitung: Patienten mit Vorhofflimmern (VHF) haben eine höhere Prävalenz für eine obstruktive Schlaf-Apnoe (OSA) als Patienten mit anderen schweren Herzerkrankungen. Die OSA ist nahezu regelhaft mit Apnoe-synchronen, zyklischen Modulationen der Herzfrequenz verbunden (Tachykardie-Bradykardie-Syndrom), in 5-10% der Fälle werden nächtliche SA- oder AV-Blöcke beobachtet. Gehäufte ventrikuläre Extrasystolen treten in der Regel nur bei Patienten mit schwerer OSA und gleichzeitig vorhandener KHK auf. Zur Prävalenz von Vorhofflimmern (VHF) bei OSA sowie möglichen Interaktionen dieser beiden Erkrankungen liegen bisher noch wenige Daten vor.
Patienten / Methodik: Bei 427 Patienten (71 Frauen, 356 Männern), die im Schlaflabor von 1997 bis 2002 untersucht worden waren, wurde eine Analyse des in der Polysomnographie mitgeführten Einkanal-EKG´s und der übrigen registrierten Daten (EEG, EOG, EMG, SaO2) durchgeführt.
Ergebnisse: Von den 427 Pat. hatten 38 Pat. (8 Frauen, 30 Männer) VHF (=8,9%). 25 Pat. hatten permanentes VHF, 13 Pat. paroxysmales VHF. 28 der 38 Patienten (=74%) mit VHF hatten OSA gegenüber 276 der 389 Patienten (=71%) ohne VHF (p =0,85). Die Patienten mit VHF sind im Schnitt 9 Jahre älter als die Patienten ohne VHF (Median 63,5 vs. 54,5 Jahre). Der Body-mass-Index (BMI) ist in beiden Gruppen etwa gleich ( Median 31 vs. 30 kg/m2 ). In der Gruppe der Patienten mit VHF findet sich eine höhere Anzahl an Patienten mit einem Hypertonus bzw. einem Diabetes mellitus (72,7 vs. 53,3 % bzw. 27,3 vs.13,9 %; p=0,043 bzw. 0,069), wohingegen in der Gruppe ohne VHF mehr Raucher zu finden sind (24,6 vs. 9,4 %, p=0,052). Bei der Medikation unterschied sich die Gruppe der Patienten mit VHF von der ohne VHF. So nahmen 71,9 % der Patienten mit VHF Antihypertonika gegenüber 52,4 % der Patienten ohne VHF (p=0,041). Ebenso nahmen aus der Gruppe mit VHF gegenüber denen ohne VHF 37,5% vs. 4,1% Digitalis (p<0,001), 40,6% vs. 4,8% Marcumar (p<0,001) und 28,1 % vs. 2,9% Antiarrhythmika (p<0,001). Bei der Medikation mit ASS waren beide Gruppen mit 25% vs. 21,3% etwa gleich (p=0,653). Patienten mit OSA hatten einen signifikant höheren BMI (Mittelwert 31,61 [95% KI von 30,89 bis 32,33]) als Patienten ohne OSA (Mittelwert 29,39 [95% KI zwischen 28,24 und 30,54]) (p<0,001).
Bei den die OSA betreffenden Parametern wie Snore-Level und Anzahl der A- bzw. Hypopnoen ergab sich kein wesentlicher Unterschied zwischen der Gruppe mit gegenüber der ohne VHF, ebenso bei der mittleren Herzfrequenz.
Diskussion: Gemessen an historischen Kontrollkollektiven fanden wir ein höheres, aber nicht signifikantes Vorkommen von VHF als in der Allgemeinbevölkerung. Der Vergleich der Charakteristika der OSA-Patienten mit und ohne VHF spricht allerdings gegen einen kausalen Zusammenhang zwischen der OSA und VHF. Episoden von paroxysmalem VHF können vermutlich durch repetitive Apnoen getriggert werden. Auch spricht das relativ häufige Auftreten während des Schlafs für einen auch in anderen Studien beschriebenen Zusammenhang zwischen Apnoephasen und der Induzierbarkeit von Arrhythmien.
Kurzfassung auf Englisch: Background: Patients with Atrial Fibrillation (AF) are associated with a higher prevalence of Obstructive Sleep Apnea (OSA) than patients with other severe heart diseases. OSA occurs with high regularity in combination with apneasynchronous cyclic modulation of the heart rate (Tachycardic-Bradycardic- Syndrome). SA- or AV-blocks were observed in 5 to 10% of the study population during the night.
Multiple ventricular extra systoles only regularly occur in patients suffering from severe OSA and concurrent coronary artery disease.
To date, very little research data is available on the occurrence of AF in connection with OSA and on the possible interaction between these two diseases.
Study Population / Methods: 427 patients (71 female, 356 male) were studied in the sleep-laboratory between 1997 and 2002. The one channel ECG’s recorded with the Somnography were analysed along with the other data recorded for the Somnography (EEG. EOG. EMG. SaO2).
Results: 38 of the 427 patients (8 female, 30 male) suffered from AF (= 8.9%). 25 patients had permanent AF and 13 paroxysmal AF. 28 of the 38 patients with AF (=74%) also suffered from OSA as opposed to 276 patients out of 389 (=71%) without AF (p=0.85). Patients with AF were on average nine years older than those without AF (median 63.5 vs 54.5 years). In both groups the body-mass-index (BMI) was fairly similar (median 31 vs 30 kg/m2). In the group of patients with AF there is a higher number of patients with hypertension (72.7 vs 53.3%; p=0.043) and diabetes mellitus (27.3 vs 13.9%; p=0.069), whereas more smokers are found in the group without AF (24.6 vs 9.4%. p=0.052).
Medication varies between both groups. 71.9 % of the patients with AF were treated with an antihypertensive agent vs 52.4 % of those without AF (p=0.041). Similar results were recorded for medication with digitalis (37.5% vs 4.1%. p<0.001), marcumar (40.6% vs 4.8%. p<0.001) and antiarrhythmics (28.1% vs 2.9%. p<0.001). Medication with ASS was similar in both groups (25% vs 21.3%. p=0.653).
Patients with OSA have a significantly higher BMI (median 31, min. 19, max. 65) than patients without OSA (median 29, min. 18, max. 57). (p< 0.001).
There was no significant difference in the results for patients for the parameters related to OSA such as snore-level and the number of apnea or hypopnoea recorded in patients with and without AF. The same is true for the average heart frequency.
Discussion: Compared to previous research groups’ findings we established a higher but not significant occurrence of AF in the OSA-group than in the general population. A comparison of the characteristics of OSA-patients with and without AF provides no evidence of a causal relationship between OSA and AF. Incidents of paroxysmal AF can be assumed to be triggered by repetitive apnea. Their relatively frequent occurrence during sleep indicates a connection between sleep apnea and inducible arrhythmia, which has been observed in other studies.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand