Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Multiple intestinale Stents : Möglichkeiten und Grenzen

Jaber, Samer


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.263 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-84971
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8497/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Stent , Tumor , Obstruktion , gastrointestinal
Freie Schlagwörter (Englisch): stent , tumor , obstruction , gastrointestinal
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinikum Meiningen, Medizinische Klinik 2
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.11.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 16.12.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Die Beseitigung von Wegsamkeitsstörungen gehört zu den Schwerpunktaufgaben der gastroenterologischen Endoskopie.
Ziel der Studie war die Evaluation des technischen und klinischen Erfolges der Implantation von Mehrfachstents bei Patienten mit malignen gastrointestinalen
Obstruktionsyndromen. Dabei wurde sowohl der technische (regelrechtes Platzieren des Stents, sowie eine gute Entfaltung) als auch der klinische (Nachlassen der Obstruktionssymptomatik) Erfolg betrachtet.
Es wurden in unserer monozentrischen Studie in einem Zeitraum von 10 Jahren (1996 bis 2006) 380 Patienten evaluiert, die insgesamt 544 Stents wegen diverser
malignitätsbedingter Stenosen im Gastrointestinaltrakt erhielten, der technische Erfolg der Stentimplantation lag bei 88,8 %, der klinische bei 87,2 %.
Die Gründe der mehrfachen Stentimplantation waren in 23 Fällen Mehrfachstenosen -Synchron oder metachron-, in 13 Fällen die Länge der Stenosen- Stent zu kurz-,
in 75 Fällen Stentokklusion, in 20 Fällen Stentdislokation, , in 3 Fällen spontaner Stentabgang bei Rektumkarzinom, in 9 Fällen Technische Gründe, in 3 Fällen Perforation und in 2 Fällen Tumoreinbruch in die Trachea bei Ösophaguskarzinom .
Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass bei regelhafter Indikation mehrere Stents im
Gastrointestinaltrakt sowohl am gleichen Ort (Stent in Stent, Stentverlängerung),
als auch an verschiedenen Lokalisationen (z. B. DHC- + Duodenalstent bei Pankreaskopfkarzinom, Pylorus- + Kolonstent bei Magen- und Kolonkarzinom) implantiert werden können. Zumal dies im Vergleich zum chirurgischen Vorgehen kosteneffektiver ist und eine bessere Lebensqualität gewährleistet.
Kurzfassung auf Englisch: Treatment of large bowel obstruction has become increasingly important in gastrointestinal endoscopy.
Aim of the study was the evaluation both technical as clinical success of implanting multiple stents in patients with malignant gastrointestinal obstruction syndromes.
Both technical (correct positioning of the stent, as also beneficial unfolding) and clinical (relief of the obstruction symptoms) results were observed.
In our single center study during a period of 10 years (1996 to 2006), 380 patients collectively received 544 stents due to various malign determined stenosis of the gastrointestinal tract. The technical success amounted to 88.8%, the clinical to 87.2 %.
The reasons for the multiple stent implantations were in 23 cases multiple stenosis (synchronous or metachronous). In 13 cases the stent was too short for the length of the stenosis. In 75 cases an additional stent was needed due to stent occlusion. In 20 cases stent dislocation occured. In 3 cases with carcinoma of the rectum the stent was lost spontaneously. In 9 cases due to other technical reasons. In 3 cases tumour perforation, and in 2 cases invasion of the tumour into the trachea by oesophagus carcinoma occured.
The results of the study show that by regular indication several stents can be implanted at the identical site: (stent in stent, stent extension) as also in differing sites: e.g. DHC + duodenal stent by pancreas carcinoma, pylorus + colon stent by stomach and colon carcinoma.
Especially in comparison to the surgical procedures, stent implantation offers a better quality of life to the patients than surgery and is more economic.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand