Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Vergleich zweier Werkstoffe zu Herstellung temporärer Kronen und Brücken : Eine klinische Studie

Comparison of two temporary crown and bridge materials : A clinical study

Wald, Anke


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.717 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-84758
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8475/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.11.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 05.12.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Gegenstand der vorliegenden klinischen Studie war es zu untersuchen, ob sich ein neueingeführtes temporäres Kronen- und Brückenmaterial von einem etablierten Werkstoff in Bezug auf Verarbeitbarkeit, Oberflächenbeschaffenheit, Interaktion mit dem Weichgewebe, Farbgebung/ Farbstabilität und Integrität (Haltbarkeit) unterschied.
Im Rahmen der Untersuchung erhielten 80 Patienten insgesamt 250 temporäre Restaurationen (126 Luxatemp, 124 Protemp). Zu jeder temporären Versorgung wurde ein Protokoll geführt. Die erhobenen Daten wurden zur Analyse non-parametrischen Testverfahren unterzogen, zur multifaktoriellen Prüfung von Einflussfaktoren auf bestimmte Parameter kamen Regressionsmodelle zum Einsatz (logistische Regression, Cox-Regression). Die unifaktorielle statistische Auswertung der Ereigniszeiten erfolgte mit Hilfe der Kaplan-Meier-Methode. Für alle Tests wurde das Signifikanzniveau mit p < 0,05 festgelegt.
Hinsichtlich der Verarbeitbarkeit, Oberflächenbeschaffenheit, Interaktion mit dem Weichgewebe und Farbe unterschieden sich die Materialien in Bezug auf manche der untersuchten Eigenschaften. Die Haltbarkeit der Werkstoffe unterschied sich nicht.
Die größte Schwäche beider Materialien liegt nach wie vor in der mechanischen Stabilität. Beide Materialien sind zur Kurzzeitanwendung gleichermaßen geeignet. Ist eine längere Tragedauer der Interimsversorgung vorgesehen, sollte auf weniger frakturgefährdete Konstruktionen (z.B. kunststoffverblendetes Nicht-Edelmetall-Gerüst) zurückgegriffen werden.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this study was the clinical comparison of a recently introduced temporary crown and bridge material to a well-established one. Therefore processability, surface-quality, soft-tissue interaction, colouring/ colour-stability and integrity were checked.
80 patients received a total of 250 temporary restorations (126 Luxatemp, 124 Protemp). Following the assessment of baseline parameters concerning patient and restoration (colour in comparison to adjacent tooth, surface) processability of the materials was evaluated. Each restoration was monitored during the whole utilization time, fractures or losses of the appliances were registered. Upon final removal temporary crowns and bridges were checked for condition (unimpaired, broken or lost), colour and plaque-adherence. Patients’ soft tissue reaction (probing depth/ bleeding on probing) and opinion regarding acessability to measures of oral hygiene, surface-quality, colouring and discolourations were recorded. All data sets were subjected to nonparametrical test procedures, influence on certain parameters was assessed with different regression-models (logistic regression, Cox-regression). Survival was calculated using the Kaplan-Meier-method. For all statistical procedures the level of significance was set at p < 0.05.
The materials showed differences in some of the characteristics evaluated regarding processability, surface-quality, soft-tissue interaction and colour. Integrity of the materials was comparable.
Mechanical stability still remains the main problem for both materials. Both materials can equally be recommended for short-term-use. If long-term interim treatment is planned, less fracture-prone therapeutic options (e.g. resin materials supported by metal frameworks) should be chosen.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand