Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Der Einfluss der Autoaggression auf die Cortisolantwort im serotonergen Provokationstest mit Hilfe von Escitalopram

Hötzel, Jörn Martin


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.115 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-84741
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8474/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Autoaggression , Escitalopram
Freie Schlagwörter (Englisch): autoaggression , escitalopram
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Abteilung für Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung
Fachgebiet: Psychologie
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.08.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 05.12.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Unter Autoaggression versteht man ein Sequenzmuster psychischer Vorgänge und Verhaltensweisen. Sie spiegelt sich vielfältig wider in der Schädigung der physischen und/oder psychischen Integrität. Dabei reichen die unterschiedlichen Facetten der Autoaggression von der Persönlichkeitsdimension psychisch Gesunder über indifferente bis hin zu eindeutig psychopathologischen Erscheinungsformen wie den selbstverletzenden Handlungen mit der Extremvariante des Suizids.
Forschungen konnten belegen, dass vergleichbare neurophysiologische und neurochemische Veränderungen, wie sie verglichen von psychiatrisch Auffälligen mit Gesunden bestehen, auch auf die unterschiedlichen Ausprägungen der Persönlichkeitsdimension der Autoaggression übertragbar sind. Diese Extrapolierbarkeit ermöglicht es neurobiologische Erkenntnisse der Suizid- und Automutilationsforschung auf die Ebene der Persönlichkeitsdimension zu transferieren. Die gestörte serotonerge Transmission physisch Autoaggressiver (v.a. Automutilative und Suizidale) in Form verminderter zentral-serotonerger Aktivität, findet sich also auch bei psychisch Gesunden mit autoaggressiven Persönlichkeitsmerkmalen.
Im Rahmen von Challenge-Tests lässt sich die gestörte Neurotransmittertransmissionen an Hand peripherer Marker messen. Serotonin stimuliert die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse (HPA-Achse, engl. Hypothalamic-Pituitary-Adrenal Axis) und bewirkt die Freisetzung des Nebennierenrinden Hormons Cortisol. Eine spezifische Manipulation des serotonergen Systems mittels Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI, engl. Selective Serotonin Reuptake Inhibitor) bewirkt eine reliable und dosisabhängige Reaktion auf Ebene der HPA-Achse, die einen Rückschluss auf das zentral-serotonerge Aktivitätsniveau erlaubt.
Das Ziel der vorliegenden Studie war die Beantwortung der Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Grad der subklinischen Autoaggression in einer gesunden Stichprobe und dem Ausmaß der Cortisol-Antwort gibt, die ein, mit dieser Störung assoziiertes Maß der serotonergen Dysbalance darstellt und welches biochemische Maß am besten geeignet ist, um die Cortisol-Antwort in Bezug auf Autoaggresion zu erfassen. Zur Auswahl standen die maximale Höhe der Serum-Cortisol-Antwort nach S-Citalopramapplikation (DeltaPeak), die Zeit bis zur maximalen Ausprägung der Serum Cortisol-Antwort nach S-Citalopram-applikation (ZtpktDeltaPeak), die Fläche unter der Serum-Cortisol-Kurve nach
S-Citalopramapplikation/Area Under the Curve (AUC) und die Placebo-korrigierte Fläche unter der Kurve nach S-Citalopramapplikation/Area Under the Response Curve (AUCR). Unterskalen, Faktoren und Items aus den Fragebögen Buss-Durkee Hostility Inventar (BDHI), Fragebogen zur Erfassung von Aggressionsfaktoren (FAF) und Beck-Depressions-Inventar (BDI) dienten zur Erfassung der psychischen Autoaggressionsmaße.
In einem doppelblinden durchpermutierten Versuchsaufbau wurden 24 männlichen, physisch und psychisch gesunden Versuchspersonen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren an drei Untersuchungsterminen und im Abstand von einer Woche entweder 10 mg des Enantiomers S-Citalopram, ein Placebo oder 20 mg Citalopram verabreicht. Basierend auf höheren Reliabilitätswerten gingen in die Berechnungen der vorliegenden Studie ausschließlich S-Citalopram-Daten ein. Dabei wurde die Substanzgabe voll durchpermutiert. Die Cortisol-Response wurde zwischen 15.00 Uhr und 17.00 Uhr an sieben Messzeitpunkten über eine Dauerverweilkanüle im Serum der Probanden bestimmt. Zwischen den jeweiligen Blutabnahmen beantworteten die Versuchspersonen die erwähnten Persönlichkeitsfragebögen.
Die Ergebnisse der Studie lassen sich wie folgt zusammenfassen:
Alle biochemischen Maße korrelierten untereinander hochsignifikant, nur zwischen dem Zeitpunkt der maximalen Serum-Cortisol-Antwort nach
S-Citalopramapplikation (ZtpktΔPeak) und der placebokorrigierten Fläche unter der Serum-Cortisol-Kurve (AUCR) ließ sich kein Zusammenhang feststellen.
Unter den psychischen Maßen korrelierten nur „Guilt“ des Buss-Durkee-Hostility Inventars (BDHI-Guilt) sowie „Schuldgefühle“ (BDI-E) und „Selbstanklage“ (BDI-H) des Beck-Depressions-Inventars untereinander, so dass der BDI-Gesamtscore für die Auswertung nicht verwendet werden konnte.
Unter den biochemischen Maßen ging ein späterer Zeitpunkt des Cortisolmaximums nach S-Citalopramapplikation (ZtpktDeltaPeak) mit vermehrten Schuldgefühlen und einem schlechteren körperlichen Selbstbild einher.
Bei ZtpktDeltaPeak handelte es sich um den besten Serotonin-Response-Parameter.
Die neurochemischen Mechanismen dieser Befunde wurden diskutiert.
Kurzfassung auf Englisch: Autoaggression may be conceived as a pattern of sequences of psychological processes and behaviours. It reflects detrimental effects of physical and/or psychological integrity. Different facets of auto-aggression may be conceived as located on a continuum spread between personality factors of healthy persons and clearly psychopathological phenomena like self mutilation with its extreme variant of suicide.
Findings in research on auto-aggression demonstrate that neurophysiological and neurochemical differences observed between psychopathological groups and healthy controls can be extrapolated into comparisons between different levels on the personality dimension of auto-aggression. This extrapolation provides the possibility to transfer neurobiological findings from research on suicidality and self-mutilation into the field of personality research on auto-aggression.
The decreased serotonergic transmission observed in physically auto-aggressives, primarily self mutilaters and violent suiciders, is also found in healthy persons characterized by an auto-aggressive personality trait.
Peripheral markers of the disturbed serotonergic neurotransmission can be assessed by pharmacological challenge tests. Serotonin stimulates the hypothalamo-pituitary-adrenal (HPA)axis and therefore finally induces the release of cortisol from the adrenals. The specific stimulation of the serotonergic system by the application of a serotonin reuptake inhibitor (SSRI) leads to a reliable dose dependent release of cortisol from which the level of serotonergic acrivity in the brain can be inferred.
The aim of the present study was to answer the question, whether there is a relationship between the degree of subclinical auto-aggression in a healthy sample and the size of the cortisol response representing serotonergic dysbalance associated with this disturbance, and which biochemical parameter is best suited to test the cortisol response with respect to auto-aggression. There was the choice between the maximal increase of cortisol after the challenge with the SSRI
S-Citalopram (DeltaPeak), the time interval between baseline and the maximum cortisol level (ZtpktDeltaPeak), the Area Under the Curve (AUC) and the placebo-corrected Area under the Response Curve (AUCR). Psychological measures for assessment of auto-aggression were derived from factors and items of the questionnaire Buss-Durkee Hostility Inventory (BDHI), the Questionnaire for assessing Aggression (FAF), and the Beck Depression Inventory (BDI)
24 healthy males between the ages of 20 and 30 years were tested in a double blind balanced crossover design on three days one week apart receiving either 10mg of citalopram, 20 mg of the enantiomer S-citalopram, or a placebo. For the present evaluation only S-citalopram data were considered due to their higher reliability. The order of drug application was fully balanced. Cortisol was measured in serum obtained from an indwelling catheter across 4 hours at 7 points of time between 3 p.m. and 7 pm. Between blood samplings subjects answered the questionnaires mentioned above.
Results may be summarized in the following way
All biochemical parameters were highly mutually correlated. Only the time of maximal cortisol concentration after the challenge with
S-citalopram (ZtpktDeltaPeak) and the placebo corrected area under the curve (AUCR) were uncorrelated.
Within the psychological measures, only “Guilt” of the BDHI, “Guilt feelings” of the BDI and “Self Accusation” of the BDI were intercorrelated, so that the total score of the BDI could not be used for the evaluation.
Guilt feelings and a miserable bodily self concept were positively associated with a later cortisol peak after application of S-citalopram.
This time of response was considered the best parameter for characterizing auto-aggression.
The neurochemical meachanisms of this finding were discussed.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand