Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Die Rote Vogelmilbe, Dermanyssus gallinae DE GEER, 1778, ein experimentell nachgewiesener mechanischer Vektor von Influenza A-Virus und Versuche zur Bekämpfung der Roten Vogelmilbe mit einem Phenolderivat

The poultry red mite, Dermanyssus gallinae DE GEER, 1778, an experimentally confirmed mechanical vector for avian influenza A virus

Sommer, Dagmar Sieglinde


Originalveröffentlichung: (2011) Giessen : DVG Service
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (12.863 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-84531
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8453/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Rote Vogelmilbe , aviäre Influenza , mechanischer Vektor , AIV
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
ISBN / ISSN: 978-3-86345-050-2
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.10.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 22.11.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Die Rote Vogelmilbe (RVM, Dermanyssus gallinae DE GEER, 1778), ist der häufigste
und bedeutendste Ektoparasit beim Nutzgeflügel. Da die RVM bis zu neun Monate
ohne erneute Blutaufnahme in Ritzen der Stallgebäude überdauern kann und oft nicht
durch Akarizid- und Desinfektionsmaßnahmen erreicht werden kann, könnte sie eine
Rolle bei der Verbreitung von aviärem Influenza A-Virus (AIV) spielen.
Ziel dieser Untersuchung war es festzustellen, ob die RVM beim Blutsaugen an
experimentell mit Influenzavirus A/turkey/Ontario/7732/1966 (H5N9) infizierten,
virämischen Hühnern dieses Virus aufnimmt und mit einem zweiten Saugakt an AIVnaive
Hühner übertragen kann und somit als Vektor für AIV in Frage kommt. Zu
diesem Zweck wurden Hühner mit dem AIV infiziert und Grad und Dauer der
eintretenden Virämie durch Virusreisolierungen in Hühnerembryofibroblasten-(HEF)-
und Eikulturen nachgewiesen. Die RVM hatten Gelegenheit, in einem Zeitraum von 24
Stunden von diesen virämischen Hühnern Blut aufnehmen. Aus den blutgefüllten RVM
konnte das Virus mittels HEF-Kulturen noch 5 Tage nach dem Saugakt und mittels
Eikultur noch 10 Tage nach dem Saugakt nachgewiesen werden. In einem zweiten
Experiment konnten die AIV-haltigen RVM aus dem ersten Experiment nochmals Blut
saugen, diesmal an gesunden, AIV-naiven Hühnern. Eines der acht Hühner erkrankte an
aviärer Influenza. Das Virus konnte aus den Organen dieses Huhns isoliert werden.
Mittels Hämagglutinationshemmungstest konnte eine Serokonversion bei vier von acht
dieser Hühner festgestellt werden. Somit kommt der RVM eine Rolle als mechanischer
Vektor bei der Verbreitung von AIV zu.
Auf Grund der erfolgten Übertragung des AIV durch die RVM von virämischen
auf AIV-empfängliche Hühner ist die gezielte Bekämpfung dieses Ektoparasiten auch
aus der Sicht der Epidemiologie des AIV besonders bedeutsam. Die Tilgung der RVM
in Geflügelhaltungen ist durch die bereits dokumentierte Akarizid-Resistenz und wegen
der legalen Beschränkungen bei der Anwendung von Akariziden immer schwieriger
geworden. Aus diesem Grund wurde in vitro das chemische Desinfektionsmittel
Neopredisan® 135-1 (Wirkstoff 4-Chlor-m-Kresol) auf die Wirksamkeit gegen die RVM
untersucht. Neopredisan® 135-1 tötet die RVM schon bei 0,5 %iger Konzentration des
Wirkstoffs in wässriger Lösung nach 2-stündiger Einwirkzeit bei Raumtemperatur
sicher ab.
Kurzfassung auf Englisch: The Poultry Red Mite (PRM, Dermanyssus gallinae DE GEER, 1778), is the most
common and most important ectoparasite in poultry. Since it can outlast in crevices in
the barn for nine months without blood meal and can not be reached in each case by
disinfectants, it may play a role in the spread of avian influenza (AI).
The purpose of this study was to investigate, if the PRM is ingesting avian
influenza A virus (AIV) during a blood meal on experimentally infected and
subsequently viremic chickens. And whether it is possible for it to transmit AIV to
healthy chickens and therefore serve as a vector for AIV. For this aim chicken were
infected in an initial experiment with AIV and the observed viremia was confirmed by
virus reisolation in chicken embryo fibroblast cultures (CEF) and egg cultures. The
PRM could feed on the viremic chicken for 24 hours. It was possible to reisolate AIV
from blood filled mites in CEF for 5 days and in embryonated eggs for 10 days after the
blood meal. In a second experiment the PRM from the first experiment could feed again
on healthy, AIV-naïve chickens. Using the hemagglutination-inhibition-test a
seroconversion was detected in four of eight chickens. One of eight chickens developed
signs and lesions of avian influenza. Virus could be isolated from the organs of this
chicken. Therefore, the PRM acts as a mechanical vector for AIV. Based on the
confirmed transmission of AIV by the PRM from viremic to AIV-susceptible chickens,
the systematic control of this ectoparasite is very important from the view of AIV
epidemiology.
Elimination of the PRM in layer farms is getting increasingly difficult due to the
documented resistance to acaricides and the legal restrictions of their use under field
conditions. For these reasons the chemical disinfectant Neopredisan® 135-1 (active
component 4-chlor-m-kresol) was tested in vitro for its efficacy against the PRM.
Neopredisan® 135-1 is lethal for the PRM by direct exposure to a 0.5 % aqueous
solution for 2 hours at room temperature.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand