Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Vergleich der metrischen Genauigkeit von extraoralen Röntgenverfahren : Digitale Volumentomographie versus konventionelle und digitale Orthopantomographie - in vitro Studie an humanen Schädelpräparaten

Conrad, Christin


Originalveröffentlichung: (2011) Giessen : VVB Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.554 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-84509
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8450/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5830-2
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.08.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 24.11.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel:
In dieser Studie soll die Messgenauigkeit der digitalen Volumentomographie (DVT) im
Vergleich zur konventionellen sowie zur digitalen Orthopantomographie (OPG) analysiert
werden.
Material und Methode:
An 18 humanen Schädelpräparaten wurden jeweils vier röntgenopake Referenzkörper im
Bereich des Unterkiefercorpus fixiert. Nach radiologischer Untersuchung mit einem digitalen
Volumentomographen (NewTom QR-DVT 9000) und unterschiedlichen
Orthopantomographen wurden von jeder Unterkieferhälfte histologische Schnittpräparate
hergestellt. Lineare Messungen an den Schnittpräparaten und den Röntgenbildern erfolgten an
definierten vertikalen sowie horizontalen Messpunkten. Diese wurden mit den
korrespondierenden radiologischen Messwerten verglichen.
Ergebnisse:
Vertikale Messungen: Es zeigte sich, dass die max. Abweichung des NewTom QR-DVT 9000
zwischen 9,6% und - 6,3% lag. Die max. positiven Abweichungen der Orthopantomographen
waren im Vergleich dazu immer größer und lagen bei der Messstrecke a je nach Gerät
zwischen 12,8% und 23,3%, bei der Messstrecke b zwischen 33,5% und 49,3%. Die max.
negativen Abweichungen der Orthopantomographen waren hingegen in der Mehrzahl
geringfügig kleiner als bei dem NewTom QR-DVT 9000 und lagen je nach Gerät zwischen
- 0,6% und - 15,1%.
Der durchschnittliche vertikale Vergrößerungsfaktor (VFvertikal) des NewTom QR-DVT 9000
lag bei 1,00. Unter den Orthopantomographen variierte dieser geräteabhängig zwischen 1,05
und 1,25.
Im Gegensatz zur gewählten Röntgenmethode haben Seite und Lage der Messstrecken keinen
Einfluss auf die durchschnittliche Abweichung der radiologischen Messwerte. Das NewTom
QR-DVT 9000 besaß bei beiden vertikalen Messstrecken die höchste Messgenauigkeit von
allen getesteten Röntgenmethoden. Es wies eine durchschnittliche Abweichung (±2SD) bei
der Messstrecke a von 0,02 ± 0,096 mm und bei der Messstrecke b von - 0,227 ± 0,556 mm
auf. Die durchschnittliche Abweichung aller untersuchten Orthopantomographen war höher.
Horizontale Messungen: Die max. Abweichung des NewTom QR-DVT 9000 lag zwischen
9,5% und - 8,8%. Im Vergleich dazu waren die max. positiven Abweichungen der
Orthopantomographen immer größer und lagen je nach Gerät zwischen 9,6% und 36,8%. Die
max. negativen Abweichungen der Orthopantomographen waren hingegen in der Mehrzahl
kleiner als bei dem NewTom QR-DVT 9000 und lagen je nach Gerät zwischen - 0,1% und
- 12,2%.
In der horizontalen Dimension wies das NewTom QR-DVT 9000 bei beiden Messstrecken
einen kleinen durchschnittlichen horizontalen Vergrößerungsfaktor (VFhorizontal) von 1,01 auf.
Bei den unterschiedlichen Orthopantomographen lag dieser zwischen 1,04 und 1,15.
Im Gegensatz zur gewählten Röntgenmethode haben auch hier Seite und Lage der
Messstrecken keinen Einfluss auf die durchschnittliche Abweichung der radiologischen
Messwerte. Das NewTom QR-DVT 9000 besaß bei beiden horizontalen Messstrecken die
höchste Messgenauigkeit von allen getesteten Röntgengeräten. Es wies eine durchschnittliche
Abweichung (±2SD) bei den crestalen Pinabständen von 0,067 ± 0,462 mm und bei den
apikalen Pinabständen von 0,058 ± 0,408 mm auf. Die durchschnittliche Abweichung aller
untersuchten Orthopantomographen war höher.
Schlussfolgerung:
Grundsätzlich eignen sich sowohl das NewTom QR-DVT 9000 als auch die getesteten
Orthopantomographen zur Vermessung und Beurteilung knöcherner Strukturen im
Kieferbereich. Bei komplexen Fragestellungen und Grenzfällen sollte jedoch die OPG durch
ein dreidimensionales Aufnahmeverfahren ergänzt werden. Die DVT stellt auf Grund der
hohen Genauigkeit bei einer im Vergleich zur Computertomographie geringeren
Strahlenbelastung ein nützliches Instrument zur dreidimensionalen Abbildung knöcherner
Strukturen im Gesichtsschädel dar.
Kurzfassung auf Englisch: Objective:
This study is about analyzing the measuring exactness of the digital volume tomography
(DVT) compared with the traditional as well as with the digital orthopantomography (OPG).
Material and method:
In each case, four X-raying opaque reference bodies around the lower jaw have been fixed to
18 human skull preparations. After a radiological examination with the help of a volume
tomograph (NewTom QR-DVT 9000) and different orthopantomographs, histological
incision preparations were produced from each half of the lower jaw. Linear measurements of
the incision preparations and the X-ray plates were carried out at defined vertical and
horizontal measuring points. They were then compared with the corresponding radiological
readings.
Results:
Vertical readings: The maximum deviation of the NewTom QR-DVT 9000 turned out to be
between 9,6% and - 6,3%. Compared with this result, the maximum positive differences of
the orthopantomographs were always more significant and in the case of the measuring line a
they were between 12,8% and 23,3% dependent on the gadget, in the case of the measuring
line b they were between 33,5% and 49,3%. The maximum negative differences of the
orthopantomographs, however, were in most cases slightly less significant than in the case of
the NewTom QR-DVT 9000 and were somewhere between - 0,6% and - 15,1% dependent on
the gadget.
The average vertical enlargement factor (VFvertical) of the NewTom QR-DVT 9000 amounted
to 1,00. Among the orthopantomographs, this factor varied between 1,05 and 1,25 dependent
on the gadget.
Unlike the selected X-raying method, side and location of the measuring lines do not have any
influence on the average difference of the radiological readings. The NewTom QR-DVT 9000
showed the highest measuring exactness of all X-raying methods tested with regard to both
vertical measuring lines. In the case of the measuring line a it showed an average difference
(±2SD) of 0,02 ± 0,096 mm, and in the case of the measuring line b it was between
- 0,227 ± 0,556 mm. The average difference of all orthopantomographs was higher.
Horizontal readings: The maximum difference of the NewTom QR-DVT 9000 was between
9,5% and - 8,8%. Compared with this result, the maximum positive differences of the
orthopantomographs were always more significant and dependent on the gadget, they were
between 9,6% and 36,8%. The maximum negative differences of the orthopantomographs,
however, were in most cases less significant than in the case of the NewTom QR-DVT 9000
and dependent on the gadget, they were between - 0,1% and - 12,2%.
In its horizontal dimension, the NewTom QR-DVT 9000 with regard to both measuring lines
showed a small average horizontal enlargement factor (VFhorizontal) amounting to 1,01. Among
the different orthopantomographs this value was between 1,04 and 1,15.
Unlike the selected X-raying method, side and position do not have any influence on the
average difference of the radiological readings either. The NewTom QR-DVT 9000 had the
highest measuring exactness of all X-raying gadgets tested with regard to both horizontal
measuring lines. It showed an average difference (±2SD) with regard to crestal pin distances
of 0,067 ± 0,462 mm, and with regard to apical pin distances this value was between
0,058 ± 0,408 mm. The average difference of all orthopantomographs tested was higher.
Conclusion:
In general the NewTom QR-DVT 9000 as well as the tested orthopantomographs are suitable
for measuring and evaluating osseous structures in the jaw area. If it deals with more complex
questions and borderline cases, the OPG, however, should be amplified by a
three-dimensional X-raying procedure. Owing to its high exactness and its less significant
radiation compared with the computer tomography, the DVT is a useful instrument for the
three-dimensional reproduction of osseous structures of the facial bones.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand