Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Charakterisierung von Endometrioseherden mit Hilfe von immunhistochemischen Markern

Characterisation of endometriosic lesions with the help of immunohistochemical markers

Just, Kerstin


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (774 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-84256
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8425/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Endometriose , Immunhistochemie , Stammzellen , Stammzellmarker
Freie Schlagwörter (Englisch): Endometriosis , Immunohistochemistry , Stem cells , Stem cell marker
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 26.09.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 07.11.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Die Endometriose ist eine der häufigsten Frauenkrankheiten; 8 bis 12 Prozent aller Frauen im gebärfähigen Alter sind davon betroffen. Dabei treten gebärmutterschleimhaut-ähnliche Wucherungen außerhalb des Cavum uteri auf, die sich jedoch in vielen Punkten vom eutopen Endometrium unterscheiden. Es existieren zwei gegenläufige Theorien zur Pathogenese, die Metaplasie- und die Transplantationstheorie. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war die Beschreibung von Endometrioseherden im Kontext der Transplantationstheorie. Hier war eine Ausgangsfrage, ob die Zellen von Endometrioseherden Eigenschaften von Stammzellen besitzen.
Es wurde histologisches Material von Endometrioseherden aus unterschiedlichen Lokalisationen (Ovar, Eileiter, Vagina, Rektum, Peritonaeum) mit Markern für zytoskeletale Filamente und Stammzellmarkern immunhistochemisch untersucht. Arbeitsmethode war die indirekte Immunhistochemie, die einen qualitativen, nicht aber einen quantitativen Nachweis der verwendeten Marker erlaubte. Zunächst wurden die zytoskeletalen Filamente Aktin und Zytokeratin in den Gewebeschnitten lokalisiert, um die Zellpopulationen sicher zuordnen zu können. Außerdem kamen der Marker für menschliche Knochenmarkszellen CD 34, der frühe Marker für hämatopoetische Stammzellen CD133, das die Stammzelladhäsion stimulierende CD 117 und der Zellproliferationsmarker Ki 67 zum Einsatz.
Diese Stammzellmarker konnten die Zellen von Endometrioseherden anfärben. So fand sich CD34 vorwiegend im Endothel großer und kleiner Blutgefäße aber auch im Zytoplasma von Bindegewebszellen der Endometrioseherde. CD133 färbte das Epithel der Drüsenschläuche, sowie das Stratum basale des Vaginalepithels. Außerdem zeigten lymphatische Zellen des Darmes eine leichte Immunreaktion. CD 117 konnte im Zytoplasma der Epithelzellen von Endometrioseläsionen und im umgebenden Bindegewebe nachgewiesen werden. Ki 67 färbte Kerne der proliferierenden Drüsenepithelzellen, seltener Kerne von proliferierenden Bindegewebszellen in deren Umgebung. Daneben waren Zellkerne insbesondere des Stratum spinosum des Vaginalepithels immunopositiv für Ki 67.
Damit konnte gezeigt werden, dass Zellen in Endometrioseherden auch Eigenschaften von Stammzellen haben. Diese Zellen sind möglicherweise in die Pathogenese der Endometriose involviert und sollten bei der Entwicklung neuer Therapien berücksichtigt werden.
Kurzfassung auf Englisch: Endometriosis is one of the most common female diseases, 8 to 12 percent of all women in fertile age are affected. Uterus mucosa like excrescences appear outside the actual uterus, but they differ from the eutopic Endometrium in many points. Two different theories of pathogenesis exist, the theory of metaplasy and the one of transplantation. The goal of this study was the description of endometriosis in the context of the transplantation theory. A primary question was whether or not the cells of endometriotic lesions have characteristics of stem cells.
Histologic material of endometriotic lesions of different localizations (ovary, ovarian tube, vagina, rectum and peritoneum) was examined immunohistochemically with markers for cytoskeletal filaments and stem cells. Working method was the indirect immunohistochemistry, allowing a qualitative but not a quantitative analysis of the used markers. Initially the cytoskeletal filaments actin and cytokeratin where localized in the histological slides to identify the different cell populations. In a second step CD 34, a marker for human bone narrow cells, CD133 the early marker of hematopoetic stem cells, CD 117 which stimulates cell adhesion and Ki 67 a cell proliferation marker where applied.
These stem cell markers where able to stain cells of endometriotic lesions. CD 34 was found in the endothelium of small and bigger blood vessels and in the cytoplasm of connective tissue of endometriotic lesions. CD 133 stained the epithelium of glandular tubes, as well as the stratum basale of the vaginal epithelium. Furthermore lymphatic cells of the bowel showed a slight immunoreaction. CD 117 could be localized in the cytoplasm of epithelial cells of endometriotic lesions and in the surrounding connective tissue cells. Ki 67 stained the nuclei of proliferating glandular cells, less often nuclei of surrounding connective tissue cells. Besides Ki 67 was found in nuclei of the stratum spinosum of the vagina.
This way it could be shown that cells of endometriotic lesions have characteristics of stem cells. These cells are probably involved in the pathogenesis of endometriosis and should be taken into account when developing new therapies.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand