Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Untersuchungen zum Bedrohungspotential des Energiemaisanbaus in Deutschland durch den Westlichen Maiswurzelbohrer

Analysis of the Western Corn Rootworm´s potential of threatening the energy corn cultivation in Germany

Wagner, Lucas


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.376 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-83681
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8368/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Energiemais , Westlicher Maiswurzelbohrer , Diabrotica virgifera virgifera , Diabrotica , Maisanbau
Freie Schlagwörter (Englisch): Western Corn Rootworm , Energy corn , Diabrotica virgifera virgifera , Diabrotica , cultivation of maize
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Organischen Landbau
Fachgebiet: Agrarwissenschaften und Umweltmanagement
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Bachelor Thesis
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 17.10.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Die derzeitigen Entwicklungen in der Biogasbranche deuten daraufhin, dass sich der Anbau von Mais in den kommenden Jahren intensivieren wird. Schätzungen der FNR zufolge, werden bis zum Ende des Jahres 2011 ca. 7000 Biogasanlagen in Deutschland stehen. Um diese Anlagen mit einer ausreichenden Substratmenge zu versorgen, ist ein intensiver Anbau von Energiepflanzen unabdingbar. Es ist davon auszugehen, dass Mais auch in Zukunft aufgrund seiner geringen Anbaukosten und seiner hohen Methanausbeute weiterhin als wichtigstes Gärsubstrat eingesetzt werden wird. Ein gefährlicher, aus den USA eingeschleppter Maisschädling - Der Westliche Maiswurzelbohrer - wird demnach optimale Bedingungen vorfinden, um sich in Deutschland etablieren und weiter verbreiten zu können. Die Befallssituation im Jahr 2011 hat sich im Vergleich zu den vorherigen Jahren drastisch verändert. Vor allem die Situation in Baden-Württemberg, wo sich die Käfer-Funde nahezu um das neunzehnfache vervielfacht haben, deutet daraufhin, dass sich die Verbreitung des Westlichen Maiswurzelbohrers in den kommenden Jahren weiter fortsetzen wird. Die erstmaligen Funde in Hessen und Rheinland-Pfalz zeigen auf, dass es durch Verschleppungen deutschlandweit zu nicht vorhersehbaren Befällen kommen kann. In Zukunft wird es daher vor allem wichtig sein, flexibel und schnell auf neue Funde reagieren zu können. Die Eingrenzungsmaßnahmen müssen weiter ausgebaut werden, was mit hohen Kosten für Landwirte und Länder verbunden ist. Der Verbreitungsdruck der Käferpopulationen in den an Deutschland angrenzenden Ländern wird ebenfalls weiter ansteigen. An den Grenzen zu diesen Ländern sind in den kommenden Jahren neue Einschleppungen zu erwarten. Vor allem die Situation in Polen muss in Zukunft beachtet werden. Denn dort ist der Käfer nur noch ca. 150 km von der Grenze zu Sachsen entfernt und könnte demnach schon bald eine Bedrohung für den sächsischen Maisanbau darstellen. Die Verbreitung über menschliche Transportwege ist trotz der negativen Ergebnisse des durchgeführten Monitorings entlang der Autobahn A 5 nicht zu vernachlässigen. Denn punktuelle Einschleppungen wie beispielsweise in Hessen und Rheinland-Pfalz, oder in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2010 sind auf Verschleppungen durch Flug-, Straßen- und Schiffsverkehr zurückzuführen.
Ein Umstieg der Biogasbranche auf alternative Substratpflanzen sollte unbedingt in Erwägung gezogen werden. Es stehen genügend alternative Pflanzenarten zur Verfügung, die sowohl mit den Anbaukosten, als auch mit den Gaserträgen von Mais vergleichbar sind. Inwiefern ein Umstieg aus ökonomischer Sicht realisierbar ist, müsste in weiteren Studien erarbeitet werden. Sollte die Biogasbranche weiterhin auf die Substratversorgung durch Mais setzen, könnte es schon in wenigen Jahren zu Substratengpässen kommen.
Kurzfassung auf Englisch: The growing number of biogas plants in Germany caused in intensified cultivation of energy corn. The Western Corn Rootworm is a pest, which was introduced to Europe on various routes from the United States. The first finding of the Western Corn Rootworm in Germany was in 2007. Since then, this pest is spreading every year which results in growing infested areas. The topic of this thesis was the analysis of the aspect, in which way the Western Corn Rootworm is able to threaten the growing corn cultivation in Germany.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand