Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Einfluss von Lepirudin auf die Tissue Factor Expression kultivierter humaner Monozyten

Karle, Bianka


Originalveröffentlichung: (2011) Giessen : VVB Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (5.506 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-83271
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8327/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Innere Medizin, Abteilung Kardiologie / Angiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5808-1
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.05.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 06.10.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Der limitierende Faktor für das Langzeitüberleben herztransplantierter Patienten ist die Transplantatvaskulopathie. Verschiedene Studien haben darauf hingewiesen, dass eine Aktivierung des Gerinnungssystems in der Pathogenese der Transplantatvaskulopathie neben immunologischen und inflammatorischen Faktoren eine Rolle spielt. Aktivierte Monozyten können im stimulierten Zustand durch die Expression von Tissue Factor eine hohe prokoagulatorische Aktivität aufweisen und dadurch direkt für die in den betroffenen Gefäßen beobachtete lokale Fibrinablagerung verantwortlich gemacht werden (50, 61, 68).
In der vorliegenden Arbeit wurde der Effekt von Lepirudin auf die Tissue Factor Expression humaner Monozyten untersucht. Lepirudin ist ein rekombinantes Hirudin und spezifischer Inhibitor der Proteinase Thrombin. Die Experimente wurden unter serumfreien Bedingungen mit Kulturen aufgereinigter humaner Monozyten durchgeführt. Untersucht wurde sowohl der Einfluss von Lepirudin auf die basale, unstimulierte als auch auf die durch LPS stimulierte Tissue Factor Expression der Monozyten.
Es konnte gezeigt werden, dass Lepirudin in humanen Monozyten sowohl die basale als auch LPS-stimulierte Tissue Factor Proteinexpression supprimieren kann. Die Inhibition der Tissue Factor Expression beruhte auf einer verminderten Transkription von TF-mRNA in den mit Lepirudin behandelten Zellen. Funktionell führte die verminderte Tissue Factor Expression der Monozyten nach Inkubation mit Lepirudin dosisabhängig zu einer reduzierten prokoagulatorischen Aktivität, die im Rahmen dieser Arbeit als Tissue Factor Aktivität charakterisiert werden konnte. Die basale Tissue Factor Aktivität konnte durch Lepirudin ab einer Konzentration von 0,01 myg/ml statistisch signifikant reduziert werden. In den LPS-stimulierten Monozyten führte erst eine Konzentration von 0,1 myg/ml zu einer statistisch signifikanten Reduktion. Die intrazellulären Signaltransduktionswege, die zu der Inhibition der Tissue Factor Gentranskription durch Lepirudin führten, sind noch ungeklärt. Der bekannte Wirkmechanismus von Lepirudin, die direkte Thrombin-Inhibition, konnte im Zellkulturmodell ausgeschlossen werden.
Kurzfassung auf Englisch: The limited factor for long-term survival of heart-transplanted patients is transplant vasculopathy. Various studies have indicated that, apart from immunological and inflammatory factors, activating the coagulation system plays a role in the pathogenesis of transplant vasculopathy. Under stimulated condition induced by expressed tissue factor, activated monocytes are able to exhibit a higher pro-coagulated activity and can thus be made directly responsible for local fibrin accretion observed in affected vessels (50, 61, 68).
This thesis investigated the effect of lepirudin on tissue factor expression of human monocytes. Lepirudin is a recombinant hirudin and specific inhibitor of thrombin protein. The experiments were performed under serum-free conditions with cultures of purified human monocytes. The influence of lepirudin was examined on basic, non-stimulated as well as LPS-stimulated tissue factor expression of the monocytes.
It was demonstrated that lepirudin in human monocytes is able to suppress basic and also LPS-stimulated tissue factor protein expression. Inhibition of tissue factor expression is based on a decreased transcription of TF-mRNA in the lepirudin-treated cells. After incubation with lepirudin, the tissue factor expression of monocytes functionally leads to a dose-dependently reduced procoagulatory activity, this was able to be characterised as tissue factor activity in this work. The fundamental tissue factor activity was able to be statistically significantly reduced by a lepirudin concentration of 0,01 myg/ml. In the LPS-stimulated monocytes, only a concentration of 0,1 myg/ml was able to cause a statistically significant reduction. The intracellular signal transduction paths, which lead to the inhibition of the tissue factor gene transcription through lepirudin, are still not clear. The familiar working mechanism of lepirudin, which is direct thrombin inhibition, was excluded in the cell culture experiment.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand