Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Zwei neue Kombinationen fur die Anästhesie von Damwild (Dama dama): Thiafentanil, Xylazin plus Tiletamin/Zolazepam und Thiafentanil, Xylazin plus Ketamin

Lohe, Tessa


Originalveröffentlichung: (2011) Giessen : VVB Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.099 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-82554
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8255/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Kleintiere, Chirurgie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5794-7
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 11.07.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 21.07.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Für diese Studie wurden 33 weiße Damtiere (Dama dama; n= 33) aus einer
halbwilden Haltung mit zwei verschiedenen Kombinationen, die als
gemeinsamen Bestandteil Thiafentanil enthielten, anästhesiert. 26 dieser Tiere
erfuhren standartisierte Bedingungen in einer Vergleichsstudie.
Gruppe TXTe (n= 16) erhielt 0,02 mg/kg Thiafentanil, 1 mg/kg Xylazin und
1 mg/kg Tiletamin/Zolazepam per Narkosegewehr. Gruppe TXK erhielt jeweils
0,02 mg/kg Thiafentanil, 1 mg/kg Xylazin und 2 mg/kg Ketamin. Den
Dosierungen wurde ein angenommenes Gewicht von 60 kg zugrunde gelegt.
Die Tiere waren zwischen acht und zwanzig Jahren alt und das gemessene
Gewicht lag zwischen 45 und 80 kg. Die nach dem Wiegen berechnete Dosis
der Gruppe TXTe betrug im Durchschnitt 0,0210 mg/kg (0,0180- 0,0267 mg/kg)
Thiafentanil, 1,051 mg/kg (0,938-1,334 mg/kg) Xylazin und 1,051 mg/kg (0.938-
1.334 mg/kg) Tiletamin/Zolazepam. Die Gruppe TXK erhielt 0,0207 mg/kg
(0,0150- 0,0240 mg/kg) Thiafentanil, 1,031 mg/kg (0,750- 1,175 mg/kg) Xylazin
und 2,061 mg/kg (1,500- 2,353 mg/kg) Ketamin.
Induktionszeiten, Narkosetiefe und Muskelrelaxation waren nicht
dosisabhängig. Die Tiere wurden 45 bis 121 Minuten in Narkose gehalten. Zur
Erhaltung wurde bei vier Tieren in Gruppe TXTe und zwei Tieren in Gruppe
TXK 0,5- 1 mg/kg Propofol i.v. gegeben.
Diese Studie zeigt, dass Thiafentanil zusammen mit Xylazin und
Tiletamin/Zolazepam oder Ketamin zu Damhirschnarkosen eingesetzt werden
kann, die sich in der Vergangenheit als schwierig erwiesen haben (Caulkett und
Haigh 2007, Haefele 2005, Haigh 1990, Jones 1972, Jones und Manton 1973,
Kreeger et al. 2002, Low 1973, Pearce und Kock 1989, Pertz und Sundberg
1978). Atmung und Oxygenierung scheinen die kritischen Parameter bei der
Narkose zu sein.
Kurze Induktions- und Erholungszeiten minimieren das Risiko von Verletzungen
vor, während und nach der Narkose und erleichtern das Beobachten des
Individuums.
Ob die hier angegebenen Dosierungen optimiert werden können, sollte
Gegenstand weiterer Studien sein. Im Rahmen der Vorversuche wurden zwei
Tiere mit einer Totaldosis von 2,4 mg Thiafentanil mit 1,6 mg Medetomidin und
140 mg Ketamin anästhesiert. Diese Dosierung zeigte unbefriedigende
Ergebnisse. Beide Tiere hatten eine unsanfte Induktion, eine mittel- bis
hochgradige Atemdepression, ungenügende Muskelrelaxation und eine
hochgradige Tachyarrhytmie. Ein Tier verstarb innerhalb von 24 Stunden. Zwei
weiteren Tieren wurden 18 mg Butorphanol, 60 mg Tiletamin/Zolazepam und
60 mg Xylazin verabreicht. Diese Tiere waren jedoch nur sediert und konnten
nur nach wiederholtem Beschuß gefangen werden.
Es wäre interessant zu sehen, ob Tiere aus anderen Umwelt- und
Haltungsbedingungen ähnlich auf die beschriebenen Dosierungen reagieren,
denn unterschiedliche Genetik, Lebensbedingungen und der Grad an Stress,
dem die Tiere ausgesetzt sind, können die Reaktion auf Anästhetika
entscheidend beeinflussen.
Kurzfassung auf Englisch: Two new combinations for fallow deer anaesthesia: Thiafentanil, Xylazine
plus Tiletamine/Zolazepam and Thiafentanil, Xylazine plus Ketamine
Captive free ranging white fallow deer (Dama dama; n= 33) were anesthetized
using two different combinations containing thiafentanil. 26 of these animals
experienced standardized circumstances in a comparative study.
Group TXTe (n= 16) was administered 0.02 mg/kg thiafentanil, 1 mg/kg xylazine
and 1 mg/kg tiletamine/zolazepam via remote dart. Group TXK (n= 10) received
0.02 mg/kg thiafentanil, 1 mg/kg xylazine and 2 mg/kg ketamine, respectively
via remote dart. All dosages were based on an approximated body weight of
60 kg. The females ranged in weight from 45 to 80 kg and were between 8 and
20 years of age. The actual dosages after weighing the animals, were 0.0180-
0.0267 mg/kg thiafentanil, 0.938-1.334 mg/kg xylazine and 0.938-1.334 mg/kg
tiletamin/zolazepam in Group TXTe and 0.0150-0.0240 mg/kg thiafentanil,
0.750-1.175 mg/kg xylazine and 1.500-2.353 mg/kg ketamine in Group TXK.
Induction times, depth of anesthesia and muscle relaxation were not dose
dependent at the dosages used. Anaesthesia was maintained for 45-121 min
and was supplemented with 0.5-1 mg/kg propofol i.v. in four cases in
Group TXTe and two cases in Group TXK.
This study shows that thiafentanil in combination with xylazine and
tiletamine/zolazepam or ketamine can efficiently be used for fallow deer
anaesthesia, which have proven difficult in the past (Caulkett und Haigh 2007,
Haefele 2005, Haigh 1990, Jones 1972, Jones und Manton 1973, Kreeger et al.
2002, Low 1973, Pearce und Kock 1989, Pertz und Sundberg 1978).
Respiration and oxygenation seem to be the critical parameters to monitor.
Short induction and recovery times minimize the risk of injury before, after and
during anaesthesia and facilitate monitoring of the individual animal.
If these combinations and dosages can be optimized should be subject of
further research. Prior to the actual study, two animals were immobilised with
total dose of 2.4 mg thiafentanil, 1.6 mg medetomidine and 140 mg ketamine
with poor results. Both animals had a rough induction, poor muscle relaxation,
respiratory depression and severe tachyarrhythmia. One animal died within 24
hours. Two other animals were darted with 18 mg butorphanol, 60 mg telazol
and 60 mg xylazine. These animals could only be handled after multiple darts.
It would be interesting if animals in other environments will respond to the
suggested protocol in the same way. Different genetics, habitats and stress
levels can have a great impact on drug effectiveness.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand