Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Intramuskuläre und intravenöse Anästhesie mit Dexmedetomidin und Levomethadon beim Hund

Krause, Mark


Originalveröffentlichung: (2011) Giessen : VVB Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.541 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-82420
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8242/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Kleintiere, Chirurgie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5795-4
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 05.07.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 18.07.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der vorliegenden Untersuchung ist es unter klinischen Bedingungen die Kombination des
alpha2-Adrenorezeptoragonisten Dexmedetomidin (Dexdomitor®) mit dem Opioid Levomethadon
(l-Polamivet®) zu untersuchen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Eignung dieses
Protokolls unter klinisch-physiologischen und praktischen Gesichtspunkten sowie eventuellen
Vor- oder Nachteilen der intravenösen versus der intramuskulären Applikationsart.
In die Studie werden 30 Hunde beliebiger Rassen und beider Geschlechter einbezogen, die
aufgrund eines Standardeingriffs (Computertomographie der Ellbogengelenke mit anschließender
Arthroskopie) vorgestellt werden. Alle Tiere können nach der präanästhetischen Untersuchung
in die ASA-Risikogruppen 1 oder 2 eingeordnet werden. Die Hunde werden randomisiert
in 2 Gruppen eingeteilt. Gruppe IV erhält Dexmedetomidin in einer Dosierung von
375 μg/m2 Körperoberfläche intravenös injiziert. Dem folgt nach 15 Minuten eine intravenöse
Injektion von l-Methadon, in einer Dosierung von 375 μg/kg Körpermasse. Gruppe IM erhält
Dexmedetomidin in der derselben Dosierung intramuskulär. Es folgt eine CT-Untersuchung
der Ellbogen, das Legen eines arteriellen Zugangs und die Operation. Reicht die
Anästhesietiefe präoperativ nicht aus, so wird Propofol nach Bedarf injiziert. Während der
Operation erfolgt die Erhaltung der Anästhesie mit Isofluran. Bei Ankunft im Aufwachraum
wird den Tieren Atipamezol in einer Dosierung von 750 μg/m2 Köperoberfläche intramuskulär
injiziert und die Tiere werden weiter beobachtet, bis zum Erlangen der Geh- und Stehfähigkeit.
Während des gesamten Untersuchungszeitraums werden Herzfrequenz, Atemfrequenz, Blutdruck,
Sedationstiefe und allgemeine Beobachtungen erfasst. Nach Legen des arteriellen Zugangs
erfolgt mehrfach eine Analyse der arteriellen Blutgasparameter. Bei Abfall der Herzfrequenz
unter 50 Schlägen/min wird den Tieren Atropin in einer Dosis von 0,1 mg/kg KM
injiziert.
Die zwischen den beiden Behandlungsgruppen festgestellten statistisch signifikanten Unterschiede
sind dennoch von klinisch untergeordneter Bedeutung. Die intramuskuläre Injektion
führt zwar zu einer verzögert eintretenden Sedation, die jedoch innerhalb der ersten 15 Minuten
eine ausreichende Tiefe erlangt.
Beide Behandlungen führen zu einer vollauf zufriedenstellenden Sedation und Anästhesie.
Die Intubation und das Legen eines arteriellen Katheters sind problemlos möglich. Größere
und lang andauernde operative Eingriffe können ebenfalls problemlos durchgeführt werden.
Die Aufwachphase verläuft in 29 Fällen komplikationslos schnell ab. Die Tiere sind durchschnittlich
17 Minuten nach Ende der Operation wieder geh- und stehfähig.
Die kardiovaskulären Nebenwirkungen im Sinne einer Bradykardie, die kurz nach Injektion
des Dexmedetomidins auftreten, machen in 87 % der Fälle eine 1 bis 3-malige Injektion von
Atropin notwendig. In Kombination mit dem im l-Polamivet® enthaltenen Fenpipramid entsteht
eine Tachykardie mit Maximalwerten bis zu 220 Schlägen/min und eine anhaltende
Hypertension. Aufgrund dieser Entwicklung ist das hier angewendete Dosisschema zu überdenken.
Und weitere Untersuchungen müssen zeigen, ob eine Reduktion der
Dexmedetomidindosis die initiale Bradykardie so sehr abschwächt, dass vor Injektion des l-
Polamivet®, keine zusätzliche Atropingabe zu erfolgen braucht.
Die Kombination von Dexmedetomidin mit einem Opioid führt zu einer deutliche Atemdepression.
Diese äußert sich in einer Globalinsuffziens, mit Hyperkapnie (Anstieg der
endexpiratorischen CO2-Konzentration, Anstieg des arteriellen CO2-Partialdrucks und respiratorische
Azidose), Hypoxie im Sinne einer reduzierten Sauerstoffsättigung des Hämoglobins
und reduzierter Atemfrequenz bis zum zeitweiligen Atemstillstand. Daher ist es in der Vorbereitungsphase
nötig, 13 Hunde kurzzeitig manuell zu beatmen und 18 Tieren zusätzlich Sauerstoff
zuzuführen. Aus diesen Gründen ist zu empfehlen, den Tieren stets prophylaktisch zusätzlichen
Sauerstoff zuzuführen und die Möglichkeiten für die manuelle oder maschinelle
Beatmung bereitzuhaben und im Ernstfall rechtzeitig einzugreifen.
Alles in allem sprechen keine zwingenden Gründe gegen die getestete Anästhesie, jedoch
sollten weitere Studien zur Optimierung der Dosis und Reduktion der Nebenwirkungen erfolgen.
Kurzfassung auf Englisch: Intramuscular and intravenous anesthesia with Dexmedetomidine and Levomethadone
in dogs
It is the goal of this study to further analyze the combination of the α2-adrenoreceptoragonist
Dexmedetomidine (Dexdomitor®) and the opioid Levomethadone (l-Polamivet®) under clinical
conditions. At this, special attention is paid to the suitability if this protocol in clinicalphysiological
and practical aspects and furthermore to the evaluation of advantages or disadvantages
of the intravenous versus the intramuscular application, that may occur.
Thirty dogs of any breed and both sexes are included in this study. These patients are administered
to the veterinary clinic for a standard surgical procedure (CT of the elbow and subsequent
arthroscopy of this joint). All animals can be allocated to the ASA Group 1 or 2 after a
preanesthetic examination. Dogs in group IV are being administered a dose of 375 μg/m2
body-surface Dexmedetomidine intravenously, followed by an intravenous injection of l-
Methadone, in a dosage of 375 μg/kg body-mass, 15 minutes later. Dogs in group IM are being
administered Dexmedetomidine intramuscularly at the same dose-level. Following this,
comes a CT-examination of the elbow, a catheter is put into the Arteria dorsalis pedis and the
operation is performed. In cases when depth of anesthesia is not sufficient, Propofol is administered
up to its action. During the operation anesthesia is maintained with Isoflurane. Arriving
in the recovery room Atipamezol, in a dose of 750 μg/m2 body surface, is injected intramuscularly
and the patients are further monitored until they recover the ability to stand and
walk.
During the whole study period heart rate, respiratory rate, blood pressure, depth of anesthesia
and general examinations are being recorded. After the catheter is put into the artery, blood
samples are drawn and analyzed on a regular base. In case of a drop in heart rate below
50 beats/min, the dogs receive an injection of Atropine (0,1mg/kg body-mass).
The statistical significant differences between treatment groups are of clinical inferior relevance.
The intramuscular injection of Dexmedetomidine leads to a delayed onset of sedation,
but within 15 minutes an adequate depth of anesthesia is reached in this group as well.
Both treatments lead to a completely satisfying sedation and anesthesia. Intubation, arterial
catheterization and greater, long lasting surgeries can be performed without any problem. In
29 of the cases the recovery period continues quickly and without complications. The average
recovery time in which dogs regain the ability to stand and walk is 17 minutes after the end of
the operation.
In 87 %, the secondary reactions, mainly the bradycardia, make 1 to 3 injections of Atropine
indispensable. The combination with Fenpipramid, which is included in the l-Polamivet®, a
tachycardia up to 220 beats/min and a lasting hypertension are provoked. Because of these
side effects the introduced anesthetic protocol should be reconsidered and further research
needs to demonstrate if a reduction in the dosage of Dexmedetomidine attenuates the initial
bradycardia as much, that an injection of Atropine, before the administration of l-Methadone,
becomes unnecessary.
The combination of Dexmedetomidin with an Opioid leads to a broad respiratory depression.
A global respiratory insufficiency evokes, with hypercapnia (ascent in end expiratory CO2-
concentration, ascent of the arterial CO2-partial pressure and a respiratory acidosis), hypoxia
(decline in the oxygen saturation of the hemoglobin) and reduced respiratory frequency extending
to a temporary apnea. Therefore 12 dogs have to be ventilated manually and for 18
dogs additional oxygen has to be provided, during the preparation period. For these reasons
additional oxygen should be provided as a matter of routine and equipment for manual or mechanical
ventilation should always be ready to hand in order to intervene in time, if necessary.
All in all there are no compelling reasons that stand against the tested anesthetic protocol, but
further research needs to be done to optimize the doses and reduce the side effects.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand