Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Erbliche Augenerkrankungen beim Siberian Husky unter besonderer Berücksichtigung der Katarakt

Gehring, Nina Berenice


Originalveröffentlichung: (2011) Giessen : VVB Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.516 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-82238
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8223/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Kleintiere (Chirurgie)
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5789-3
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 21.06.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 01.07.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Untersuchung erblicher Augenerkrankungen beim Siberian Husky unter besonderer Berücksichtigung der Katarakt
Ziel der vorliegenden Arbeit ist es Prävalenzen und Heritabilitäten der Augenerkrankungen beim Siberian Husky zu untersuchen. Es werden die Prävalenzen aller erblichen bzw vermutet erblichen Erkrankungen (Katarakt, Goniodysplasie, Distichiasis, MPP, Hornhautdystrophie, PRA und PHTVL/ PHPV) ermittelt. Für Katarakt, Goniodysplasie, Distichiasis und MPP werden Heritabilitäten durch eine Varianzkomponetenschätzung berechnet und mittels Varianzanalyse signifikante Einflussfaktoren bestimmt. Für die Analysen werden die Untersuchungsdaten des Dortmunder Kreises (DOK), Pedigreedaten des Verlags für Tierzucht und angewandte Genetik (TG-Verlag Gießen) und alle dem TG-Verlag vorliegenden Daten der Siberian Huskys des Deutschen Clubs für Nordische Hunde (DCNH) zur Verfügung gestellt. Es handelt sich um die Verwandschaftsmatrix aller im TG-Verlag registrierten Siberian Huskys (20379 Tiere), die Ergebnisse von 1046 Augenuntersuchungen des DOK an 756 Siberian Huskys des Deutschen Clubs für Nordische Hunde in den Jahren 1998 bis 2008, wobei auf Grund vollständiger Abstammungsinformationen nur 743 Tiere in die Berechnungen einfließen. Für die genetische Auswertung wird die Verwandschaftsmatrix von 4041 Tieren herangezogen. Von den 743 untersuchten Tieren sind 52 Hunde (7 %) von Katarakt, 16 Tiere (2,15 %) von Goniodysplasie, 15 Huskys (2,02 %) von Distichiasis, 10 Tiere (1,35 %) von Membrana pupillaris persistens (MPP), 6 Hunde (0,81 %) von Hornhautdystrophie, 2 Tiere (0,27 %) von Progressiver Retinaatrophie (PRA) und 1 Husky (0,13 %) von Persistierender hyperplastischer Tunica vaskulosa lentis (PHTVL/ PHPV) betroffen. Als Merkmale gehen Katarakt gesamt (KAT_ges), Katarakt mit Lokalisationsangabe (KAT_lok), Katarakta polaris posterior (KAT_pol_p) und Katarakta kortikalis posterior (KAT_kort_p), sowie Goniodysplasie, Distichiasis und Membrana pupillaris persistens in die Varianzanalyse ein, wobei der Einfluss folgender Faktoren auf die Merkmale getestet wird: Geschlecht, Alter zum Zeitpunkt der Augenuntersuchung, Geburts- und Untersuchungsjahr, Geburtsquartal, Wurfgröße, Inzucht, Untersucher und Untersucherfrequenz. Weibliche Tiere sind signifikant häufiger von Distichiasis betroffen als männliche Tiere. Das Geburtsquartal zeigt einen signifikanten Einfluss auf die Verteilung der Kataraktbefunde. Untersuchungsjahr und Untersucherklasse haben einen signifikanten Einfluss auf Katarakt und Goniodysplasie. Hunde, die einen Inzuchtkoeeffizienten von < 0,001 % besitzen haben das geringste Risiko einer positiven Katarakt-Diagnose. Nach Transformation in das Schwellenwertmodell wird für die Distichiasis eine Heritabilität von h2= 0,537 ± 0,208, für die Goniodysplasie h2= 0,136 ± 0,141 und die Katarakt h2= 0,374 ± 0,112 ermittelt. Die Heritabilität des hinteren Polstars (KAT_pol_pos) beträgt h2= 0,314 ± 0,156 und die der posterior-kortikalen Katarakt (KAT_kort_p) h2= 1,108 ± 0,306 (untransformiert 0,133), wobei diese außerhalb des Schätzbereichs liegt.
Zu den Augenerkrankungen mit den höchsten Prävalenzen zählen die Katarakt, die Goniodysplasie, die Distichiasis und die MPP. Bei der vorherrschenden Kataraktlokalisation ist der hintere Polstar, zum Teil mit Beteiligung des hinteren Kortex zu nennen. Eine erbliche Komponente scheint bei der Katarakt mit Lokalisation hinterer Pol und Kortex gesichert, sowie bei Distichiasis.
Kurzfassung auf Englisch: Analysis of inherited eye diseases in the Siberian Husky with special consideration of primary cataract
The aim of the present study is to evaluate prevalences and heritabilities of eye diseases in the Siberian Husky. Prevalences are analysed for all diseases presumed or proven to be inherited (cataract, goniodysplasia, distichiasis, PPM, corneal dystrophy, PRA and PHTVL/ PHPV). Heritability is calculated for cataract, goniodysplasia, distichiasis and persistent pupillary membrane by variance component estimation and significant influences are determined by analysis of variance.
For this analysis examination results of the Dortmunder Kreis (DOK), pedigree data from the TG-Verlag Gießen and data provided by the Deutsche Club für Nordische Hunde (DCNH) have been implicated. Data included a relationship matrix of all Siberian Huskies registered in the TG-Verlag (20379 animals). In addition 1046 ophthalmological records for presumed inherited eye diseases collected between 1998 and 2006 of 756 Siberian Huskies registered at the Deutscher Club für Nordische Hunde are used. Due to complete heritage information only 743 animals are considered. For genetic analysis a relationship matrix of 4010 individuals is used. Out of the 743 examined animals cataract is diagnosed in 52 dogs (7 %), goniodysplasia in 16 animals (2,15 %), distichiasis in 15 Huskies (2,02 %), persistent pupillary membrane (PPM) in 10 animals (1,35 %), corneal dystrophy in 6 dogs (0,81 %), progressive retinal atrophy (PRA) in 2 animals (0,27 %) and persistent hyperplastic tunica vasculosa lentis/ persistent hyperplastic primary vitreous (PHTVL/ PHPV) in 1 Husky (0,13 %).
Analysis of variance include cataract total (KAT_ges), cataract with location (KAT_lok), cataracta polaris posterior (KAT_pol_p), cataracta corticalis posterior (KAT_kort_p), goniodysplasia, distichiasis and persistent pupillary membrane. Influence of the following effects is tested: gender, examination age, date of birth, date of examination, season of birth, litter size, inbreeding, examiner and examination frequency.
Female animals are significantly more frequent affected by distichiasis than male animals.
Season of birth shows significant influence on cataract diagnosis. Furthermore year and class of examination has significant influence on cataract and goniodysplasia. Dogs with an inbreeding coefficient of < 0,001 % have the least risk to be positive diagnosed for cataract.
Heritabilities on the underlying liability scale are h2= 0,537 ± 0,208 for distichiasis, h2= 0,136 ± 0,141 for goniodysplasia and h2= 0,374 ± 0,112 for cataract. Considering different lens locations heritability of cataracta polaris posterior (KAT_pol_pos) is h2= 0,314 ± 0,156 and cataracta corticalis posterior (KAT_kort_p) h2= 1,108 ± 0,306 (untransformed 0,133).
The most prevalent eye diseases include cataract, goniodysplasia and persistent pupillary membrane. The dominating cataract type is the posterior polar cataract partly involving the posterior cortex. Inheritance of the posterior polar cataract, cataract of posterior cortex and distichiasis seems to be proven.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand