Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Die Bedeutung der Proliferationsmarker AgNOR und Ki-67 zur Diagnose des kaninen Lymphoms

Zervos, Daniela


Originalveröffentlichung: (2011) Giessen : VVB Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.775 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-82214
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8221/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Kleintiere, Klinische Pathophysiologie und klinische Laboratoriumsdiagnostik
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5786-2
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.06.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 01.07.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel dieser prospektiven Studie war die Etablierung von AgNORs und Ki-67 als Proliferationsmarker bei kaninen Lymphknoten- Feinnadelaspiraten (FNAs). Von Februar 2003 bis Oktober 2005 wurden 101 Hunde, darunter 26 klinisch gesunde Hunde, 31 Hunde mit Lymphadenitiden, 25 mit reaktiven Hyperplasien und 19 Hunde mit Lymphomen in die Untersuchung einbezogen. Die Diagnosefindung mittels May- Grünwald/ Giemsa Färbung, sowie die AgNOR/Ki-67- Doppelfärbung erforderte ein Minimum von 3- 5 zytologischen Präparaten. Zur halbautomatischen Auswertung mittels QWin/QGo und QUIPS modifizierter Software (Leica) wurden die durchschnittliche AgNOR- Anzahl und -Fläche/ Zelle, sowie die prozentuale Anzahl Ki-67 positiver Zellen in 100- 167 Zellen herangezogen. Die durchschnittliche AgNOR Anzahl/ Zelle betrug 1,36±0,19 bei gesunden Hunden, 1,55±0,26 bei Lymphadenitis-, 1,65±0,32 bei reaktiver Hyperplasie- und 3,67±1,08 bei Lymphompatienten. Die durchschnittliche AgNOR Fläche/ Zelle wies 40,31±4,63µm² bei gesunden Hunden, 45,03±5,87µm² bei Lymphadenitisprobanden, 48,88±7,03µm² bei Tieren mit reaktiver Hyperplasie und 92,48±25,48µm² bei Hunden mit Lymphomen auf. Die prozentuale Anzahl Ki-67 positiver Zellen betrug bei gesunden Hunden 2,67±0,99%, bei Lymphadenitispatienten 5,04±3,34%, bei reaktiven Hyperplasieprobanden 5,36±2,14% und bei Hunden mit Lymphomen 30,16±10,81%. Alle Parameter waren in der Lymphomgruppe signifikant höher als in der Nicht- Lymphomgruppe (P<0,001). Weiterhin zeigte sich eine gute Korrelation zwischen Ki-67 positiven Zellen und der AgNOR Anzahl bzw. Fläche/ Zelle sowie zwischen AgNOR Anzahl und Fläche/ Zelle. Die Sensitivität und Spezifität der AgNOR Anzahl zur Erkennung eines Lymphoms betrug 94,7% und 96,3% bei einem Cut- off- Wert von >2,04 AgNORs/ Zelle. Der Schwellenwert für die durchschnittliche AgNOR Fläche/ Zelle war >58,3µm² (Sensitivität 94,7%, Spezifität 95,1%), sowie >10,4% für Ki-67 positive Zellen (Sensitivität 94,7% und Spezifität 97,6%). Unter Einbeziehung der jährlichen Inzidenzrate und der Verbreitung von kaninen Lymphomen in England mit einem Prozentsatz von 0,079% folgt ein errechneter positiver prädiktiver Wert <1,51-3,03% sowie ein negativer prädiktiver Wert von 100% für alle 3 Proliferationsmarker. Die Resultate zeigen deutlich, dass sich dieser Test insbesondere zum Ausschluß eines Lymphoms eignet. Als Screeningparameter sind die Proliferationsmarker unseren Ergebnissen nach weniger empfehlenswert.

Insgesamt haben sich die durchschnittliche AgNOR- Anzahl und -Fläche/ Zelle, sowie die prozentuale Anzahl Ki-67 positiver Zellen als wichtige Parameter zur Beurteilung der Anzahl der proliferierenden Zellen (Wachstumsfraktion) und der Geschwindigkeit der Zellproliferation (Zellzyklusgeschwindigkeit) in der Routineuntersuchung von lymphatischem Gewebe erwiesen und stellen folglich gute Proliferationsmarker für FNAs kaniner Lymphknoten dar.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this prospective study was to establish AgNORs and Ki-67 as markers of proliferation in canine lymph node fine needle aspirates (FNAs). Between February 2003 and October 2005, lymph node FNAs of 101 dogs grouped as normal (n=26), lymphadenitis (n=31), reactive hyperplasia (n=25) and lymphoma (n=19) were included. For diagnosis at least 3- 5 smears each were prepared for a May- Grünwald/ Giemsa stain and an AgNOR/Ki-67- double stain. By means of a semiautomatic system using QWin/QGo and QUIPS modified software (Leica) mean AgNOR counts and area/ cell and the percentage of Ki-67 positive cells were determined. The number of cells analysed ranged from 100 to 167 cells each.
Mean AgNOR counts/ cell were 1.36±0.19 in normal dogs, 1.55±0.26 in lymphadenitis, 1.65±0.32 in reactive hyperpasia and 3.67±1.08 in lymphoma. Mean AgNOR area/ cell was 40.31±4.63µm², 45.03±5.87µm², 48.88±7.03µm² and 92.48±25.48µm² respectively. The percentage of Ki-67 positive cells were 2.67±0.99% in normal dogs, 5.04±3.34% in lymphadenitis, 5.36±2.14% in reactive hyperpasia and 30.16±10.81% in lymphoma. All parameters were significantly higher in dogs with lymphoma than in the other groups (P<0.001). Furthermore, a good correlation between Ki-67 positive cells and AgNOR counts and area/ cell as well as between AgNOR counts and area/ cell was shown.
Sensitivity and specificy of the AgNOR count for diagnosing lymphoma was 94.7% and 96.3% at a cut off value of >2.04 AgNORs/ cell. The cut off value for AgNOR area/ cell was >58.3µm² (sensitivity 94.7%, specificy 95.1%), and >10.4% for Ki-67 positive cells (sensitivity 94.7%, specificy 97.6%). With regard to the annual incidence rate and distribution of canine lymphoma in Great Britain with a percentage of 0.079%, a positive predictive value (PPW) of <1.51-3.03% and a negative predictive value (NPW) of nearly 100% was calculated for all 3 proliferation markers. These results demonstrated clearly that the tests were especially valuable to rule out lymphoma; however they were less suitable as a screening tool.

In conclusion our investigations show that mean AgNOR counts and area/ cell and the percentage of Ki-67 positive cells serve as useful parameters to determine the number of cycling cells (growth fraction) and the kinetics of cell proliferation (cell cycle duration) in routine investigations of lymphatic tissues and are therefore good markers of proliferation in canine lymph node FNAs.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand