Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Untersuchung zum Einsatz verschiedener Uterotonika bei Zuchtstuten im Östrus

Jesper, Anna Maria


Originalveröffentlichung: (2011) Giessen : VVB Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.242 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-82178
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8217/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5772-5
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.06.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 01.07.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der vorliegenden Untersuchung war es herauszufinden, inwiefern sich die drei Medikamente Oxytocin, Dinoprost, Cloprostenol auf die Trächtigkeitsrate und die sonographisch erfassten Uterusparameter (Durchmesser, Wanddicke, Flüssigkeit im Lumen) bei genitalgesunden und Stuten mit Flüssigkeitsansammlungen im Cavum uteri auswirken.
Insgesamt wurden 84 Stuten untersucht, wobei zwischen genitalgesunden Stuten (Gruppe 1, n = 40) und Stuten mit mangelhafter uteriner Clearance (Gruppe 2, n = 44) unterschieden worden ist.
Die beiden Gruppen wurden in weitere Untergruppen unterteilt.
Tiere der Gruppe 1.1 (n = 10) und 2.1 (n = 15) wurden mit Oxytocin (10 I. E. Oxytocin intramuskulär) behandelt. Stuten in den Gruppen 1.2 (n = 11) und 2.2 (n = 14) erhielten Dinoprost (5 mg Dinoprost intramuskulär). Die Stuten in den Gruppen 1.3 (n = 9) und 2.3 (n = 15) wurden mit Cloprostenol (250 µg Cloprostenol intramuskulär) behandelt. Die Stuten der Gruppe 1.4 (n = 10) erhielten kein Medikament.
Bei den Stuten aus Gruppe 1 wurde mit 1500 I. E. hCG die Ovulation bei einer Follikelgröße ab 3,5 cm induziert. Die Besamung fand 24 Stunden post applicationem statt.
Der Beginn der sonographischen Uterusmessungen und die Gabe des Medikaments fanden in Gruppe 1 vier Stunden nach der Besamung statt (Zeitpunkt 0). In Gruppe 2 entspricht das der Erstvorstellung und der Feststellung von Flüssigkeit in der Gebärmutter. Alle Stuten wurden zu definierten Zeitpunkten (0; 15; 60; 360; 1440 Minuten) an festgelegten Uteruslokalisationen (Spitze links, Mitte links, Bifurkation links, Korpus kranial, Korpus kaudal, Bifurkation rechts, Mitte rechts, Spitze rechts) sonographisch untersucht.

Folgende relevante Ergebnisse konnten erzielt werden:
- Die Trächtigkeitsrate nimmt mit zunehmendem Alter generell ab.
- Die am häufigsten nachgewiesenen Keimarten waren Escherichia coli und ß-hämolysierende Streptokokken (p < 0,05).
- Bei dem überwiegenden Anteil der Stuten mit Nachweis von Bakterien in der Uterus-Tupferprobe gelang kein Nachweis von neutrophilen Granulozyten in der exfoliativen Endometriumszytologie.
- Es konnte kein statistischer Zusammenhang zwischen der Trächtigkeitsrate und dem Behandlungsregime festgestellt werden.
- Die sonographisch gemessenen Uteruskontraktionen unterschieden sich zwischen den Behandlungsgruppen nicht signifikant. Sie veränderten sich jedoch signifikant über den Beobachtungszeitraum. Es erfolgt eine Zunahme zwischen Null und fünfzehn Minuten in beiden Gruppen und in Gruppe 1 eine Abnahme zwischen 360 und 1440 Minuten.
- Der sonographisch gemessene Uterusdurchmesser und die Uteruswanddicke unterschieden sich nicht zwischen den Behandlungsgruppen.
- An einigen Lokalisationen konnten im Beobachtungszeitraum signifikante Veränderungen des Uterusdurchmessers und der Uteruswanddicke in der Gruppe 1 erfasst werden. Da diese nicht in der Gruppe zwei gefunden werden konnten, wird ein verminderter Uterustonus bei den Stuten dieser Gruppe vermutet.
- Nach der Gabe von Dinoprost und Cloprostenol treten signifikant häufiger Nebenwirkungen auf als nach Oxytocinapplikation.


Zusammenfassend ist festzuhalten, dass sich durch die in dieser Untersuchung getesteten Behandlungsregime keine Steigerung der Trächtigkeitsrate erreichen lässt. Nach der Applikation von Prostaglandinen ist häufiger mit Nebenwirkungen zu rechnen als nach der Gabe von Oxytocin.
Kurzfassung auf Englisch: The main objective of this study was to find out whether and to what extent the drugs oxytocin, dinoprost and cloprostenol have an influence on pregnancy rates and on ultrasound uterus parameters (diameter, wall thickness, fluid in the lumen) in genitally healthy mares and mares with accumulated liquid in the lumen of the uterus.
The total number of examined mares was 84, including 40 genitally healthy mares (group no. 1) and 44 mares with insufficient uterine clearance (group no. 2).
Both groups of mares were sub-divided according to their treatment.
Mares of groups 1.1 (n = 10) and 2.1 (n = 15) were treated with oxytocin (10 I.U. oxytocin intramuscular), mares of groups 1.2 (n = 11) and 2.2 (n = 14) received dinoprost (5 mg dinoprost intramuscular), and mares of groups 1.3 (n = 9) and 2.3 (n = 15) were treated with cloprostenol (250 µg cloprostenol intramuscular). Mares of group 1.4 did not receive any drugs.
To induce ovulation of follicles with a diameter of at least 5 cm, mares of group 1 were treated with 1500 I. U. hCG. Time of insemination was 24 hours post applicationem in these mares.
Ultrasound examinations and drug applications started four hours after insemination in group 1(time 0). In group 2, this point (time 0) corresponded with the first presentation and the time of diagnosis of uterine fluid. The examination protocol was identical in all mares: Ultrasound measures were taken five times (after 0, 15, 60, 360, and 1440 minutes) at specific localizations of the uterus (apex left, middle of the uterine horn left, bifurcation left, corpus cranial, corpus caudal, bifurcation right, middle of the right uterine horn, apex right).

The main results of the study were the following:
- The pregnancy rate generally decreased with age.
- Escherichia coli and ß-hemolytic streptococci were identified as the most frequent pathogens in the uterus (p < 0.05).
- For the majority of mares with evidence of bacteria in the endometrium it was not possible to detect neutrophile granulocytes by exfoliative endometrium cytology.
- No significant correlation was observed between pregnancy rates and application of either oxytocin, dinoprost or cloprostenol.
- There was no significant difference between the treatment groups with respect to the ultrasonic measures of uterine contraction, but examination time had a significant influence on uterine contraction. In both groups of mares contractions increased in the first time interval (0 to 15 minutes). In the healthy mares (group 1) contractions decreased again in the last time interval (360 to 1440 minutes).
- The treatment groups did not differ in ultrasound measures of uterine diameter and wall thickness.
- At some points significant changes of uterine diameter and wall thickness could be registered in group 1 during the observation period. Because these changes were not seen in the mares of group 2, we assumed that a reduced tone of the uterus was present in these mares.
- Side effects were significantly more often seen after application of dinoprost and cloprostenol than after application of oxytocin.

In summary it can be stated that none of the regimes of treatments tested in this study resulted in increased pregnancy rates. Because of the lower risk of adverse effects application of oxytocin may have advantages over the application of prostaglandins.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand