Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Expression profile of components of the acetylcholine-system in rat testicular tissue and function in non-germ cell populations

Expressionsprofil der Komponenten des Acetylcholin-Systems im Hodengewebe der Ratte und deren Funktionen in somatischen Zellpopulationen

Schirmer, Sylvia


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (10.013 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-82013
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8201/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Acetylcholin , nikotinischer und muskarinischer Acetylcholinrezeptor , sensorische nozizeptive Innervation , Calcium-Imaging
Freie Schlagwörter (Englisch): acetylcholine , nicotinic and muscarinic acetylcholinereceptor , sensoric nociceptive innervation , calcium-imaging
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Anatomie und Zellbiologie, Arbeitsgruppe Reproduktionsbiologie
Fachgebiet: Biologie
DDC-Sachgruppe: Biowissenschaften, Biologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.05.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 24.06.2011
Kurzfassung auf Englisch: The task of the mammalian testis is the production and controlled release of androgens and the development of germ cells. Impairment of these processes e.g. by trauma, inflammation or idiopathic reasons can result in sub- or infertility. Some of these insults can cause intense pain. Surprisingly, the innervation of the testis is not well characterised in spite of the presence of archetypical neurotransmitter such as acetylcholine (ACh). Of note, ACh has been shown to play an important role in many cellular processes including the male reproductive tract.
Therefore, the aim of this project was to investigate if the presence of ACh is based on neuronal or non-neuronal origin and in case of the latter which cells would have the molecular components to synthesise and respond to ACh.
Adjacent mesenteric tissue (meso) connecting testis, epididymis and vas deferens were isolated from Wistar Furth rats. Nerve fibres were detected using multiple labelling immunohistochemistry (IHC). Nf200-positive-labelled sensory nerve fibres within the meso-structures were identified positive for the known nociceptive markers CGRP, TRPV1, IB4 and VGluT1. Primary afferent innervation of the mesodeferens was examined using retrograde transport of Cholera toxin-B. Positive dorsal root ganglia neurons (DRG) were further analysed using IHC. Our data confirm the DRG lumbar 1 as major origin of nociceptive nerve fibres, which reach the testis via testicular artery or vas deferens.
Due to the absence of nerve fibres within the rat testicular parenchyma (TP), a neuronal origin of ACh can be excluded. Thus, the presence of molecules related to the ACh-system were investigated within the TP and testicular capsule (TC) using qRT-PCR and subsequently for isolated testicular macrophages (TM), peritubular cells (PTC) and Sertoli cells (SC) using standard RT-PCR.
The mRNA expression of ACh-receptors and molecules necessary for ACh synthesis (choline acetyltransferase, ChAT; high-affinity choline transporter-1, ChT1) and release (vesicular ACh transporter, VAChT; organic cation transporter, OCT2) were investigated in rat TP, TC and subsequently in TM, SC and PTC. Except for the absence of alpha6 and beta4 in TP all analysed molecules of the ACh-system are present in TC and TP. The presence of ChAT-, ChT1- and VAChT- mRNAs was supported by IHC. ChAT and alpha7 mRNAs were determined by in situ hybridisation.
Most components of the cholinergic system were present in isolated testicular cells (TM, SC, PTC), but showed cell specific differences mainly in nAChR subunits. TM and SC were stimulated with nicotine and muscarine, which both did not reveal any change of the intracellular calcium concentration ([Ca2+]i). The MR-stimulation of PTC induced a rise in [Ca2+]i, whereas there was no response to nicotine. This metabotropic response in PTC as seen in neurons was blocked by the muscarinic-antagonist atropine. However, nicotine and muscarine given 2 min prior to ATP significantly changed the agonist-induced rise of [Ca2+]i in SC and TM. These data demonstrate that TM and SC have nAChR and MR with functions distinct from the known neuronal-like ones.
Based on the established role of the cholinergic anti-inflammatory pathway, the influence of the ACh-system was analysed in a chronic inflammatory model i.e. autoimmune orchitis. Samples from TP of 3 groups stimulated with saline buffer, Freund‟s adjuvant or testicular homogenate were analysed using qRT-PCR. The orchitis group showed a reduced mRNA expression profile for: alpha3- alpha5, alpha7, alpha10, beta2, beta3, M4R, M5R, ChAT, ChT1 and OCT2. No changes in the mRNA expression level were observed for alpha6, beta1, beta4, M1R-M3R and VAChT.
Taken together, molecules necessary for synthesis, release, binding and uptake of ACh are present in rat testicular parenchyma and isolated testicular cells (TM, SC and PTC). Peritubular cells show neuronal-like activation via MR, whereas indirect influences on purinergic-receptor-signalling via signalling pathways distinct from the nervous system are demonstrated in TM and SC.
Kurzfassung auf Deutsch: Die Hauptaufgaben des Säugerhodens sind Produktion und kontrollierte Abgabe von Hormonen sowie die Bildung von Keimzellen. Fehlfunktionen dieser Prozesse, wie z.B. Trauma, Entzündungen oder idiopathische Effekte, können zur teilweisen oder völligen Unfruchtbarkeit führen. Einige dieser Ursachen sind mit erheblichen Schmerzen verbunden. Überraschenderweise ist die Innervation des Hodens bezüglich der Anwesenheit von archetypischen Neurotransmittern wie Acetylcholin (ACh) nicht besonders gut charakterisiert. Die enorme Bedeutung von ACh für viele zelluläre Prozesse inkl. denen in den männlichen Reproduktionsorganen, wurde bereits gezeigt. Die vorliegende Studie hatte das Ziel festzustellen, inwieweit das vorhandene ACh im Hoden einen neuronalen oder nicht-neuronalen Ursprung hat. Im Falle eines nicht-neuronalen Ursprungs sollten die Zellen identifiziert werden, welche Moleküle des ACh-Systems besitzen und auf ACh in funktioneller Weise reagieren.
Das mesenteriale Gewebe (Meso-Strukturen), welches Hoden, Nebenhoden und Samenleiter miteinander verbindet, wurde aus Wistar Furth Ratten isoliert und die darin enthaltenen Nervenfasern immunohistochemisch nachgewiesen. Neben sensorischen Nervenfasern (Nf200 positiv) innerhalb der Meso-Strukturen konnten nozizeptive Nervenfaserpopulationen mittels CGRP, TRPV1, IB4 und VGluT1 identifiziert werden. Primäre afferente Fasern wurden vom Mesodeferens zu den Spinalganglien mittels retrograden Transports von Cholera toxin-B verfolgt. Cholera toxin-positive Neuronen wurden immunohistochemisch weiter untersucht. Nozizeptive Nervenfasern, die den Hoden entweder über die testikuläre Arterie oder den Samenleiter innervieren, entspringen dem Spinalganglion lumbar 1.
Da Nervenfasern im Hodenparenchym der Ratte fehlen, kann der neuronale Ursprung von ACh ausgeschlossen werden. Testikuläres Parenchym, die testikuläre Kapsel sowie TM, SC und PTC wurden auf das Vorhandensein von AChR und Moleküle die für ACh-Synthese (ChAT, ChT1) und Freisetzung (VAChT, OCT2) erforderlich sind mittels qRT-PCR untersucht. Mit Ausnahme von alpha6 und beta4, die nicht in TP detektierbar waren, konnten alle weiteren molekularen Komponenten des ACh-System in TP und TC nachgewiesen werden. Die vorhandenen ChAT-, ChT1- und VAChT-mRNAs wurden durch immunohistochemische Nachweise bestätigt.
ChAT und alpha7-mRNA wurden zusätzlich durch in situ Hybridisierung nachgewiesen. Die meisten molekularen Komponenten des ACh-System wurden von den isolierten testikulären Zellen (TM, SC, PTC) exprimiert. Besonders die nAChR-Untereinheiten zeigten zellspezifische Unterschiede. Die Stimulation mit Nikotin und Muskarin verursachte keine Veränderung der intrazellulären Calcium-Konzentration ([Ca2+]i) in testikuläre Makrophagen oder Sertoli Zellen. In PTC konnte ein klarer Anstieg der [Ca2+]i durch Muskarin induziert werden, während Nikotin in PTC keine Reaktion auslöste. Diese für Neuronen bekannte metabotrope Reaktion wurde durch den muskarinischen-Antagonisten Atropin blockiert. Trotz fehlender direkter Wirkung von Nikotin und Muskarin auf SC und TM konnte eine indirekte Beeinflussung der durch ATP induzierten intrazellulären Ca2+-Konzentration beobachtet werden. Diese Daten zeigen, dass TM und SC nAChR-Untereinheiten und MR-Subtypen besitzen, die sich in ihren Funktionen von den bekannten typischen neuronalen Funktionen unterscheiden. Basierend auf etablierten Aufgaben des cholinergen entzündungshemmenden Signalweges, wurde der Einfluss des ACh-Systems in einem in vivo - Entzündungs-modell, der experimentellen Autoimmun-Orchitis, analysiert. 3 Gruppen von Versuchstieren wurden mit Kochsalzlösung, Freund„s Adjuvant oder hodenspezifischen Antigenen immunisiert. Proben vom TP wurden mittels qRT-PCR analysiert. Die Orchitis-Gruppe wies für folgende Moleküle eine reduzierte mRNA Expression auf: alpha3-5, alpha7, alpha10, beta2, beta3, M4R, M5R, ChAT, ChT1 und OCT2. Die mRNA Expression von alpha6, beta1, beta4, M1R-M3R und VAChT war unverändert.
Zusammenfassend ist festzustellen, das Moleküle, die für die Synthese, Freisetzung, Bindung und Aufnahme von ACh notwendig sind, in Zellen des Rattenhodens exprimiert werden und es Unterschiede im mRNA-Expression Profil zwischen gesundem und entzündetem Gewebe gibt. Isolierte Hodenzellen (TM, SC und PTC) zeigen sowohl neuronal-ähnliche Aktivierung (PTC) mittels MR, als auch einen indirekten Einfluss auf purinerge Rezeptoren (TM, SC) über unbekannte Signalwege, die sich von denen im Nervensystem unterscheiden.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand