Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Postoperative Kryotherapie bei ausgewählten orthopädischen und neurologischen Erkrankungen des Hundes

Hilbert-Kzionska, Carolin


Originalveröffentlichung: (2011) Giessen : VVB Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (6.690 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-81959
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8195/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Kleintiere, Chirurgie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5765-7
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.05.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 01.07.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Der postoperative Einsatz von trockener Kaltluft (-30°C, Cryo-5® der Firma Zimmer Elektromedizin GmbH, Deutschland) nach ausgewählten orthopädischen (Hüfte, Knie) und neurologischen (Lenden- und Brustwirbelsäule) Eingriffen innerhalb der ersten 48 Stunden post operationem wird am Hund untersucht. Die Untersuchungen erfolgen an 76 Patienten unterschiedlichen Geschlechts, Alters, Körpergewichts und unterschiedlicher Rasse.
Die Bestimmung der oberflächlichen Hauttemperatur erfolgt an 46 Patienten unter Bildung von drei Gruppen (Gruppe 1, 2 und 3). Die Schmerzbewertung erfolgt an 30 Patienten unter Bildung von zwei Gruppen (Gruppe 4 und Gruppe 5).
Die durchschnittliche Ausgangstemperatur der Hautoberfläche im Operationsbereich von Gruppe 1 (n = 22), welcher ein geschorenes Hautareal und die Wunde beinhaltet, beträgt 29,77°C ± 2,3°C mit dem niedrigsten Wert (MIN) von 26,5°C und dem größten Wert (MAX) von 33,9°C. Nach 5-minütiger Kaltluftbehandlung wird eine durchschnittliche tiefste Hautoberflächentemperatur von 21,52°C ± 2,82°C erreicht (MIN: 14,8°C, MAX: 27,6°C). Somit sinkt die oberflächliche Hauttemperatur im Durchschnitt um 8,24°C ± 2,42°C ab.
Nach 30 Minuten beträgt die oberflächliche Hauttemperatur im Durchschnitt 29,77°C ± 2,89°C (MIN: 23,8°C, MAX: 36,1°C) und hat somit annähernd den Ausgangswert vor der Kältebehandlung wieder erreicht.
Die durchschnittliche Ausgangstemperatur der Hautoberfläche der nicht operierten und im Behandlungsbereich nicht geschorenen Kontrollgruppe 2 (n = 14) beträgt 30,86°C ± 1,49°C (MIN: 27,8°C, MAX: 32,7°C). Nach 5-minütiger Kaltluftbehandlung wird eine durchschnittliche Hautoberflächentemperatur von 21,61°C ± 2,40°C (MIN: 17,2°C, MAX: 25,0°C) erreicht. Somit sinkt die oberflächliche Hauttemperatur im Durchschnitt um 9,26°C ± 2,64°C ab.
Nach 30 Minuten beträgt die oberflächliche Hauttemperatur im Durchschnitt 30,3°C ± 1,17°C (MIN: 28,7°C, MAX: 32,2°C) und hat somit annähernd wieder den Ausgangswert erreicht.
In Gruppe 3 (n = 10) wird der Verlauf der oberflächlichen Hauttemperatur im Operationsbereich ohne Kaltluftbehandlung über 30 Minuten hinweg dokumentiert. Die durchschnittliche Ausgangstemperatur der Hautoberfläche beträgt 29,31°C ± 1,61°C (MIN: 26,9°C, MAX: 31,8°C). Die durchschnittliche Endtemperatur der Hautoberfläche beträgt nach
30 min 29,53°C ± 1,63°C (MIN: 27,2°C, MAX: 31,7°C). Somit findet ein geringfügiger Temperaturanstieg während der Untersuchung von 0,19°C ± 0,32°C statt.
Fell und Operationsbereich haben keine Auswirkungen auf den Verlauf der oberflächlichen Hauttemperatur nach 5-minütiger Kaltluftapplikation.
Die Schmerzbewertung nach Kaltluftapplikation erfolgt unter Anwendung des subjektiven Schmerzfragebogens (TACKE 2003).
Die Patienten der mit Kaltluft behandelten Gruppe 4 (n = 15) zeigen im Gegensatz zur ungekühlten Kontrollgruppe 5 (n = 15) ein signifikantes Absinken im Summenwert des subjektiven Schmerzfragebogens an Tag 1 von M“null“ 3,47 ± 2,95 auf M180 2,8 ± 2,14
(p = 0,011). Der niedrigste Wert ist bei M60 mit 2,2 ± 2,18 erreicht. An Tag 2 sinkt der Summenwert von M“null“ 2,27 ± 1,83 auf M180 0,87 ± 0,92. Der niedrigste Wert ist bei M90 mit 0,60 ± 0,74 erreicht. An Tag 3 sinkt der Summenwert von M“null“ 1,47 ± 1,85 auf M180 mit 0,33 ± 0,82. Der niedrigste Wert ist bei M120 mit 0,13 ± 0,35 erreicht.
Die Patienten der nicht gekühlten Kontrollgruppe zeigen am Tag der Operation ein Ansteigen des Summenwertes von M“null“ 2,6 ± 1,92 auf ein Maximum bei M90 von 3,13 ± 2,23, um dann bei M180 mit 2,67 ± 1,44 nahezu den Ausgangswert wieder zu erreichen.
An Tag 2 steigt der Summenwert von M“null“ 2,67 ± 1,84 auf ein Maximum bei M30 von 2,93 ± 2,15, um dann bei M180 mit 2,13 ± 1,96 unterhalb des Ausgangswertes zu liegen.
An Tag 3 liegt M“null“ bei 0,53 ± 0,83. Es folgt dann ein konstantes, dezentes Absinken im Summenwert auf M180 0,40 ± 0,74.
Es kann ein signifikant schmerzlindernder Effekt der Kaltluftbehandlung nachgewiesen werden (p = 0,011 am Operationstag, p = 0,04 an Tag 2 und 3).
Eine Kaltluftapplikation zeigt keinen signifikanten Einfluss auf die Körpertemperatur
(p = 0,58), die Atemfrequenz (p = 0,64) und die Pulsfrequenz (p = 0,12).
Bei ordnungsgemäß durchgeführter Kaltluftbehandlung ist kein negativer Einfluss auf den Wundbereich nachweisbar.
Die Akzeptanz der Patienten für eine Kaltluftbehandlung in den Bereichen Brust- und Lendenwirbelsäule, Hüfte und Knie ist als gut zu bewerten.
Kurzfassung auf Englisch: The post operative use of dry cold air therapy (-30°C, Cryo 5®, Zimmer Elektromedizin GmbH, Germany) during the first 48 hours after selected orthopaedic (hip-joint, knee-joint) and neurologic (thoracic and lumbar region of the spine) surgery is examined in dogs.
76 patients differing in gender, age, weight and breed are examined. Measuring of surface skin temperature is carried out on 46 patients divided into three groups (group 1, 2, 3).
Pain evaluation is carried out on 30 patients divided into two groups (group 4, 5).
At the beginning of the examination, the mean surface skin temperature of group 1 (n = 22) is 29.77°C ± 2.3°C, with a minimum (MIN) at 26.5°C and a maximum (MAX) at 33.9°C. The area of skin around the surgical wound is shaved. After five minutes of cold air therapy, the lowest mean surface skin temperature is 21.52°C ± 2.82°C (MIN: 14.8°C, MAX: 27.6°C). This means that the surface skin temperature of the examined patients has decreased by 8.24°C ± 2.42°C on average. After thirty minutes of cold air therapy the mean surface skin temperature is 29.77°C ± 2.89°C (MIN: 23.8°C, MAX: 36.1°C), so it has almost returned to the initial value which had been measured before cold air treatment.
The initial mean surface skin temperature of group 2 (n = 14) is 30.86°C ± 1.49°C (MIN: 27.8°C, MAX: 32.7°C). Group 2 consists of patients which have not undergone surgery, therefore the area of skin where the measurements are taken is not shaved. After five minutes of cold air therapy, the mean surface skin temperature drops to 21.61°C ± 2.40°C (MIN: 17.2°C, MAX: 25.0°C), so the surface skin temperature of the examined patients has decreased by 9.26°C ± 2.64°C on average. After thirty minutes the mean surface skin temperature of these patients is 30.3°C ± 1.17°C (MIN: 28.7°C, MAX: 32.2°C) and has therefore almost returned to the initial value which has been measured before the cold air treatment.
Group 3 (n = 10) has undergone surgery, but the patients do not receive cold air treatment. They are surveyed in the same way as group 1 and group 2 in order to account for any change in surface skin temperature after thirty minutes without cold air treatment.
At the beginning of the examination, the initial mean surface skin temperature of group 3 is 29.31°C ± 1.61°C (MIN: 26.9°C, MAX: 31.8°C). After thirty minutes, the mean surface skin
temperature of group 3 is 29.53°C ± 1.63°C (MIN: 27.2°C, MAX: 31.7°C), so there is a slight increase of skin temperature by 0.19°C ± 0.32°C during examination.
Both, the presence or absence of fur and the location of the surgical wound, have no effect on the development of surface skin temperature after five minutes of cold air treatment.
Pain assessment after cold air treatment is carried out by using the subjective pain questionnaire (TACKE 2003). Group 4 (n = 15) receives cold air treatment. In contrast to group 5 (n = 15), which is the control group (no cold air treatment), the patients of group 4 show a significant decrease of the cumulative total of the pain questionnaire (TACKE 2003) on day 1 (p = 0,011). The total decreases from M”zero” 3.47 ± 2.95 to M180 2.8 ± 2.14
(p = 0,011). The lowest total is found at M60 (2.2 ± 2.18). On day 2, the cumulative value goes down from M”zero” 2.27 ± 1.83 to M180 0.87 ± 0.92. The lowest total is found at M90 (0.60 ± 0.74). On day 3, the cumulative value goes down from M”zero” 1.47 ± 1.85 to M180 0.33 ± 0.82. The lowest value is found at M120 (0.13 ± 0.35).
Patients of the non-cooled control group (group 5) show an increase of the cumulative value on the day of the operation, from M”zero” 2.6 ± 1.92 to a maximum at M90 3.13 ± 2.23. At the end of the examination M180 is at 2.67 ± 1.44 which is close to the initial value M”zero”. On day 2, the cumulative value increases from M”zero” 2.67 ± 1.84 to a maximum at 2.93 ± 2.15 at M30. It then decreases below the initial value with 2.13 ± 1.96 at M180. Day 3 starts with M”zero” at 0.53 ± 0.83, then follows a constant, discreet decrease of the cumulative value to M180 0.40 ± 0.74.
Cold air therapy has a significant, pain-alleviating effect (p = 0.011 on day of surgery,
p = 0.04 on day 2 and day 3).
Cold air therapy has no significant effect on body temperature (p = 0.58), breathing rate (p = 0.64) or pulse rate (p = 0.12).
If applied correctly, cold air treatment has no negative effect on the condition of the surgery wound area.
The acceptance of cold air therapy by patients that have had surgery in the region of thoracic and lumbar spine, hip-joint and knee-joint can be evaluated as “good”.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand