Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Prognostische Faktoren zur Einleitung mit Prostaglandinen und Verlauf von Fruchtwassermenge und Zervixlänge bei einer nicht eingeleiteten, natürlichen Geburt

Norhausen, Ines


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.275 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-81770
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8177/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Geburtseinleitung , Prostaglandine , prognostische Faktoren , Frühzeitiger Blasensprung
Freie Schlagwörter (Englisch): Induction by prostaglandins, explanatory variables , Prom
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Frauenklinik Giessen
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 13.05.2011
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 14.06.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel dieser Studie war es, den Einfluss der verschiedenen prognostischen Faktorne auf eine erfolgreiche Einleitung mit Prostaglandinen zu untersuchen.
Die Daten wurden aus den perinatologischen Erhebungsbögen, den Aufnahme und Geburtsprotokollen der Jahre 1995 bis 1999 erhoben. In die Studie wurden alle mit Prostaglandin-Tabletten eingeleiteten Geburten ab der 37.SSW aufgenommen. Insgesamt erfüllten 729 Patienten die Kriterien unserer retrospektiven Studie. Die Gabe von Prostaglandinen erfolgte bei unreifer Zervix. Eine 3 mg PGE2 Tablette wurde vaginal eingelegt, diese Gabe wurde bei Bedarf nach 8h wiederholt.Gewählter Endpunkt war das Ereignios Geburt, vaginal oder falls indiziert per Sectio.
Die multivariate Analyse im Cox-proportional-hazard-regression-Modell offenbarte den frühzeitigen Blasensprung, den Zervix-Score, die Anzahl der verabreichten PG-Tabletten, die anzahl der Schwangerschaften und die Schwangerschaftsdauer als signifikante Variable für den Erfolg einer Einleitung.
In einem zweiten Teil haben wir den Verlauf verschiedener möglicherweise prognostischer Faktoren, bezogen auf eine natürliche Geburt beobachtet. Besondere Aufmerksamkeit lag dabei auf der Verkürzung der Zervixlänge und der Abnahme des Fruchtwassers. Eingeschlossen wurden nur Patientinnen mit einer Übertragung, das heißt 40.SSW und mehr. Das Patientenkollektiv umfasste 688 Patientinnen, von diesen haben 547 vaginal und 141 per Kaiserschnitt entbunden.
In unserer retrospektiven Studie zeigte sich, dass die Abnahme des Fruchtwassers, unabhängig von der messmethode nicht signifikant war. Ursächlich scheint es daran zu liegen, dass das Patientenkollektiv durch den Anteil an spontanen Entbindungen nicht konstant war. Zusätzlich sin Meßungenauigkeiten anzunehmen, aber beweisen kann man das nicht.
Kurzfassung auf Englisch: Aim of the study was to examine the influence of the various medi-cal indications on a successful induction of labor by prostaglandins and to determine the explanatory variables. Study design: Retrospective analysis of 729 pregnancies, which fulfilled following criteria: only one medical indica-tion for induction, 37 completed weeks of gestation or more, alive singleton pregnancy with cephalic presentation and induction with prostaglandins lo-cally. The chosen endpoint was delivery. Results: The Kaplan-Meier curves demonstrating the percentage of deliveries in function of the time interval from induction to delivery showed a significant longer time interval for those without prelabor rupture of membranes (PROM) than for those with PROM as indicated by log rank testing (vaginal deliveries and caesarean sections: haz-ard ratio=0.67, 95% CI=0.48 to 0.82, P=0.0007; vaginal deliveries only: hazard ratio=0.65; 95% CI=0.45 to 0.80; P=0.0006). In a similar way, those without diabetes had a shorter induction to delivery time interval than those with di-abetes when all deliveries, including caesarean sections, were considered (hazard ratio=1.59; 95% CI=1.05 to 2.06; P=0.02), but there was a “borderline missed” statistical difference when only vaginal deliveries were considered (hazard ratio=1.48; 95% CI=0.96 to 2.03; P=0.077). Subsequently, univariate analysis in a Cox proportional hazards regression model was used to identify possible explanatory variables of the outcome, followed by multivariate anal-ysis using the Cox proportional hazards regression model again in order to determine the independent contribution of each of these variables to the out-come. Uni- and multivariate analysis showed the cervix score, parity, the number of applied vaginal prostaglandin tablets, the gestational age and PROM to be significant explanatory variables of the induction to delivery time interval. Diabetes, body mass index and body weight were related to the out-come in a univariate analysis, but after adjustment in a multivariate analysis these variables were not significant. Conclusion: PROM was the only medical reason to influence the outcome of an induction with prostaglandins locally,
VI
other significant explanatory variables were the cervix score, parity, the num-ber of applied prostaglandin tablets and the gestational age, whereas other factors such as diabetes, body mass index and body weight were not signifi-cant.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand