Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Die Bedeutung emotionaler Gesichtsausdrücke für das Wiedererkennen von Gesichtern aus unterschiedlichen Ansichten bei 7 und 9 Monate alten Säuglingen

Face recognition across varying poses in seven- and nine-month-old infants: The role of facial expression

Groß, Cornelia


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (571 KB)


Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-80976
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8097/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Emotionale Gesichtsausdrücke , Säuglinge , Wahrnehmungsentwicklung , Wiedererkennung von Gesichtern
Freie Schlagwörter (Englisch): Face recognition , emotional expression , infants , perceptual development
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Abt. Entwicklungspsychologie
Fachgebiet: Psychologie
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.12.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 19.04.2011
Kurzfassung auf Deutsch: In unabhängigen Studien wurde untersucht, ob 7 und 9 Monate alte Säuglinge die Identität eines Gesichts auf eine neue Ansicht generalisieren, wenn ihnen Gesichter ohne äußere Gesichtsmerkmale wie Haarfrisur gezeigt werden. Weiterhin wurde untersucht, ob emotionale Gesichtsausdrücke diese Generalisierungsleistungen verbessern können und ob die Ansicht, in der die Gesichter gelernt und wiedererkannt werden, einen Einfluss auf diese Fähigkeit hat.
In drei Studien wurden 7 und 9 Monate alte Säuglinge an ein Gesicht mit neutralem emotionalem Ausdruck in der Frontal- oder Dreiviertelansicht habituiert. In vier weiteren Studien wurden 7 Monate alte Säuglinge an Gesichter mit positivem oder negativem emotionalem Ausdruck habituiert. In einer der Habituationphase unmittelbar folgenden Testphase wurden den Säuglingen Gesichterpaare, bestehend aus dem Habituationsgesicht in einer neuen Ansicht und einem neuen Gesicht in der gleichen Ansicht, gezeigt. Gemäß dem Novelty-Preference-Paradigma wurde eine Generalisierung der Identität auf die neue Ansicht aus längeren Blickzeiten für das neue Gesicht geschlossen.
Während 7 Monate alte Säuglinge das neue Gesicht mit neutralem Ausdruck nicht länger betrachteten, war bei den 9 Monate alten Säuglingen eine längere Blickzeit für das neue Gesicht zu beobachten. Wurden die Gesichter jedoch mit positivem oder negativem emotionalem Ausdruck gezeigt, dann zeigten auch 7 Monate alte Säuglinge längere Blickzeiten für das neue Gesicht, wodurch auf eine Generalisierung der Identität des Habituationsgesichts auf eine neue Ansicht geschlossen werden kann. Kontrollstudien zeigen, dass die Generalisierungsleistung bei den 7 Monate alten Säuglingen in den emotionalen Bedingungen nicht dadurch zustande gekommen sein kann, dass die Säuglinge nicht zwischen den beiden Ansichten des Gesichts unterscheiden konnten.
Die Ergebnisse zeigen, dass 9, aber nicht 7 Monate alte Säuglinge ein neutrales Gesicht in einer neuen Ansicht wiedererkennen und dass 7 Monate alte Säuglinge ein Gesicht in einer neuen Ansicht erkennen, wenn es mit positivem oder negativem Ausdruck gezeigt wird. Für die weiter fortgeschrittenen Fähigkeiten der Gesichtserkennung bei 9 Monate alten Säuglingen wird der Zuwachs an Erfahrungen mit Gesichtern angenommen. Die erleichterte Wiedererkennung von Gesichtern mit emotionalem Ausdruck bei 7 Monate alten Säuglingen wird im Hinblick auf ein Modell zu Netzwerken der Emotionswahrnehmung (Leppänen & Nelson, 2009) und einem neuronalen Modell der Gesichtswahrnehmung (Haxby, Hoffman & Gobbini, 2000) diskutiert.
Kurzfassung auf Englisch: Independent studies were conducted to determine whether 7- and 9-month-old infants generalize face identity to a novel pose of the same face when only internal face sections are presented and whether an emotional expression can enhance generalization. In half of the studies, 7- and 9-month-old infants were habituated to a full frontal or three-quarter pose of a face with neutral facial expression. In the other half of the studies, 7-month-olds were habituated to a face with a positive or negative expression. In the novelty preference test, immediately following habituation, infants were shown a pair of faces: the habituation face in a novel pose and a novel face in the same pose. Generalization of facial identity was inferred from longer fixation time to the novel face.
Whereas 7-month-old infants did not dishabituate to the novel face with neutral expression, 9-month-olds fixated longer on the novel face with neutral expression. However, when faces displayed a positive or negative expression 7-month-olds also looked longer at the novel face, indicating generalization of the habituation face to a novel pose. Control studies showed that 7-month-olds’ generalization ability in the emotional condition cannot be explained by an inability to discriminate between the two poses of the habituation face.
Results showed 9- but not 7-month-olds recognized neutral looking faces from a novel pose, and 7-month-olds’ face recognition ability was enhanced by emotional facial expression. Increased experience with faces is assumed to be responsible for enhanced face recognition abilities in 9-month-olds. The supportive role of emotional expression for face recognition in 7-month-olds is discussed in regard to the model of emotion-recognition networks (Leppänen & Nelson, 2009) and the model of a distributed neural systems for face recognition (Haxby, Hoffman & Gobbini, 2000).