Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-80616
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8061/


The nutritional status of vegetarian Buddhist nuns compared to omnivorous women in South Korea

Ernährungsstatus vegetarischer buddhistischer Nonnen verglichen mit omnivoren Frauen in Südkorea

Lee, Yujin


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.842 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Vegetarier , Ernährungsstatus
Freie Schlagwörter (Englisch): vegetarian , nutritional status
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Ernährungswissenschaft
Fachgebiet: Haushalts- und Ernährungswissenschaften - Ökotrophologie
DDC-Sachgruppe: Naturwissenschaften
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.03.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 24.03.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel dieser Studie war eine Untersuchung des Ernährungszustands von buddhistischen Nonnen in Südkorea. Die Ergebnisse wurden mit Daten von koreanischen Mischköstlern verglichen. Gemäß den Einschlusskriterien, waren 54 vegetarische buddhistische Nonnen, 31 katholische Nonnen und 31 Studentinnen, die eine Mischkost verzehrten, in die Untersuchung eingebunden. Die Nährstoffaufnahme der buddhistischen Vegetarier war vergleichbar mit der von Mischköstlern, wobei die Aufnahme der meisten Nährstoffe bei den Vegetariern besser war als bei den Mischköstlern. Es gab keine Unterschiede bezüglich Körpergröße und Körpergewicht zwischen den drei Gruppen, dennoch hatten die Vegetarier ein signifikant höheres Körpergewicht, eine höhere fettfreie Körpermasse und einen höheren BMI (kg/m²) als beide Mischkostgruppen. Bei den Vegetariern war der Körperfettgehalt negativ mit der Dauer des Vegetarismus korreliert, die zwischen 3 bis 34 Jahren lag. Die buddhistischen Vegetarier hatten einen niedrigeren Gesamtcholesterin- und HDL-Cholesterin-Wert als beide Mischkostgruppen. Die Triglycerid-Werte der buddhistischen Vegetarier unterschieden sich nicht von denen der Mischkostgruppen. Es gab keine signifikanten Unterschiede bezüglich des LDL-Cholesterins und des LDL/HDL-Cholesterin-Quotienten zwischen den drei Gruppen. Keine Unterschiede hinsichtlich des Hämoglobinstatus zwischen den drei Gruppen wurden gefunden. Die Serum-Ferritin- und Hämatokrit-Werte der Vegetarier unterschieden sich nicht von den Werten der studentischen Mischköstler mit einer hohen Aufnahme tierischer Lebensmittel, aber einer geringen Aufnahme von Vitamin C. Bei den Vegetariern war die energieadjustierte Vitamin-C-Aufnahme sowohl mit der Serum-Ferritin als auch mit der Hämoglobin-Konzentration positiv korreliert. Obwohl die buddhistischen Vegetarier in dieser Studie eine sehr niedrige Aufnahme tierischer Lebensmittel hatten, war die Prävalenz von Eisen-, Vitamin B12- und Folatmangel bei den Vegetariern nicht höher als bei den Mischköstlern mit einer hohen Aufnahme tierischer Lebensmittel. Im Gegensatz zu westlicher vegetarischer Ernährung diente Seegemüse als diese Nährstoffquelle. Koreanischer Seetang stellt eine gute Quelle für Vitamin B12 für Vegetarier dar. Eine adäquate Aufnahme von Gemüse und Früchten spiegelte sich im guten Serum-Folat-Status wider. Schlussfolgernd sollten Ernährungsempfehlungen oder Richtlinien für koreanische Vegetarier entwickelt werden, die auf der koreanischen Esskultur basieren. Mit einer adäquaten Zusammenstellung und Zubereitung ihrer vegetarischen Kost können die Vegetarier die Vorteile dieser Ernährungsform sichern.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this study was to determine the nutritional status of vegetarian Buddhist nuns to compare the results with omnivorous women in Korea. According to the inclusion criteria, 54 vegetarian Buddhist nuns, 31 omnivorous Catholic nuns, and 31 omnivorous college students were enrolled. The nutrient intakes of Buddhist vegetarians were comparable to those of omnivores, and the intake of some nutrients in vegetarians was even more favorable than in omnivores. There was no difference in body height and body fat between the dietary groups, but the vegetarians had a significantly higher body weight, fat free mass, and BMI than both omnivorous groups. Body fat was inversely correlated with the duration of vegetarianism, which ranged from 3 to 34 years. The Buddhist vegetarians had a lower total and HDL cholesterol blood level than both omnivorous groups. The triglyceride levels of Buddhist vegetarians did not differ from those of omnivorous groups. There was no significant difference in LDL-cholesterol and LDL/HDL cholesterol ratio between the groups. There was no difference in hemoglobin status among the dietary groups. The serum ferritin and hematocrit levels of vegetarians did not differ from those of omnivorous students with a high intake of animal source foods but a low intake of vitamin C. In vegetarians, the energy adjusted vitamin C intake showed a positive correlation with both serum ferritin and hemoglobin concentrations. Although the Buddhist vegetarians in this study had a very low intake of animal source foods, the serum vitamin B12 levels of all subjects except one vegetarian and the serum folate levels of all subjects except one omnivorous student fell within normal ranges. Unlike in Western vegetarian diets, sea vegetables contribute to the supply of these nutrients. Serum vitamin B12 of vegetarians was positively associated with laver intake. Korean laver can be a good source of vitamin B12 for vegetarians. Further, an adequate intake of vegetables and fruits was reflected in the good serum folate status. In conclusion, dietary guidelines for Korean vegetarians based on the Korean food culture should be developed. With adequate diet composition and food preparation, vegetarians can ensure the advantages of a vegetarian diet.