Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-80126
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8012/


Anthropometrische und psychosoziale Prädiktoren für den langfristigen Erfolg einer ambulanten Lifestyleintervention bei übergewichtigen und adipösen Kindern und Jugendlichen

Anthropometric and psychosocial predictors for long-term success of an outpatient lifestyle intervention in overweight and obese children

Fröhlich, Georg


pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.221 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Übergewicht , Kinder , Prädiktoren , Erfolg , Psychologie
Freie Schlagwörter (Englisch): Overweight , children , predictors , success , psychology
CCS - Klassifikation: I29 - Othe
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für medizinische Psychologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.01.2011
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 10.02.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Einleitung: Der Effektivitätsnachweis einer ambulanten Therapie von übergewichtigen und adipösen Kindern und Jugendlichen ist in der Vergangenheit mehrfach erbracht worden und weist zufriedenstellende Ergebnisse auf. Dennoch ist die Behandlung kontinuierlich zu verbessern. Diesbezüglich sind Teilnehmermerkmale, sog. Prädiktoren, zu eruieren, die den langfristigen Erfolg und die postinterventionelle BMI-SDS Entwicklung beschreiben.
Methode: An der einjährigen ambulanten multimodalen Therapie nahmen 111 übergewichtige und adipöse Teilnehmer im Alter zwischen 7 und 15 Jahren teil. Der BMI und BMI-SDS der Teilnehmer, der BMI aller Familienmitglieder, die familiäre psychosoziale Risikobelastung sowie die Bindungseinstellung der Mutter wurden gleichermaßen wie die Depressionsneigung und die Lebensqualität aller Teilnehmer sowohl zu Beginn und nach Ende der Intervention als auch zur 1-Jahres-Follow-up Untersuchung erhoben.
Ergebnisse: In der univariaten Analyse sind die Merkmale jüngeres Teilnehmeralter (p<0,05), niedriger BMI der Eltern (Mutter: p<0,05, Vater: p<0,10) und die Abwesenheit von übergewichtigen Geschwistern (p<0,05) zu Beginn der Intervention, das Fehlen einer Depres-sion (p<0,001) und das Vorliegen einer offener Bindungseinstellung mit Bereitschaft für Nähe zu anderen der Mutter (p<0,1) wie auch eine geringe familiäre psychosoziale Risikobelastung (p<0,1) signifikant mit dem Langzeiterfolg der Intervention (BMI-SDS Reduktion >5%) assoziiert. In der multivariaten Analyse erweisen sich lediglich das Fehlen einer Depression der Mutter wie auch die Abwesenheit übergewichtiger Geschwister als signifikante Prädiktoren für den Langzeiterfolg (BMI-SDS Reduktion >5%).
In dem Zeitraum zwischen Ende der Intervention und der 1-Jahres-Follow-up Untersuchung zeigte sich eine signifikante Assoziation zwischen der BMI-SDS Zunahme der Teilnehmer mit dem Vorhandensein einer depressiven (p<0,05) und adipösen (p<0,05) Mutter, ihrer Angst, eine nahestehende Person zu verlieren (p<0,01) sowie mit einem geringen väterlichen Bildungsniveau (p<0,05). Die Angst der Mutter, eine ihr nahestehende Person zu verlieren, erwies sich in der multivariaten Analyse als einzig signifikanter Prädiktor für eine postinterventionelle BMI-SDS Zunahme.
Diskussion: Die Ergebnisse betonen die Notwendigkeit - insbesondere im Hinblick auf die Praxis - o.g. Prädiktoren für den Langzeiterfolg einer ambulanten Gewichtsreduktionsinter-vention zu beachten. Dabei nehmen nicht nur die anthropometrischen wie psychosozialen Merkmale des Kindes sondern der gesamten Familie eine entscheidende Rolle ein. Mit Hilfe dieser Prädiktoren ist es möglich, zukünftigen Teilnehmern das Gefühl des Misserfolgs zu ersparen und die langfristige Erfolgsrate aller Teilnehmer zu erhöhen.
Kurzfassung auf Englisch: Introduction: Outpatient treatment of overweight and obese children and adolescents can still be improved although it is shown that it is satisfactorily effective. Therefore variables of the participants have to be defined, which predict the long-term success and the development of the BMI-SDS after completion of an outpatient weight reduction program.
Methods: Participants were 111 overweight and obese children aged between 7 and 15 who attended an outpatient, family-based weight reduction program for 1 year. BMI and BMI-SDS of index child, BMI of family members, family adversity characteristics, attachment attitudes of the primary caregiver as well as depression-score and health-related quality of life of the participants were assessed at baseline, at the end of intervention and at 12-month follow-up
Results: Younger children (p<0.05) and lower parental BMI (mother: p<0.05, father: p<0.1) at baseline, the missing of obese siblings (p<0.05), the missing of maternal depression (p<0.001), the non-existence of an avoidant attachment attitude of the mother (p<0.1) and a low level of family adversity characteristics (p<0.1) were significantly associated with long-term response (>5% reduction of BMI-SDS) in univariate analyses. The missing of maternal depression and of obese siblings remained the only significant predictors of long-term re-sponse (>5% reduction of BMI-SDS) in multivariate analyses.
The existence of a depressed mother (p<0.05) and a maternal fear of losing an intimate partner (p<0.01) as well as a maternal adiposity (p<0.05) and low educational level of the father (p<0.05) were strongly associated with an elevation of BMI-SDS after end of intervention until 1-year follow-up. In multivariate analyses only maternal fear of losing an intimate part-ner (p<0.05) remained significant.
Discussion: These findings highlight, in clinical practice, the importance of focussing on the predictors for long-term success mentioned above, particularly those which are highly related to anthropometric and psychosocial factors referring not only of the index child but also of the whole family. Paying attention to these predictors is important to reduce the failure experience and to enhance the long-term success rate of all participants.