Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-79737
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/7973/


Extrazelluläres ATP schützt humane Endothelzellen vor Ischämie-induzierter Apoptose

Extracellular ATP protects human endothelial cells from ischemia-induced apoptosis

Urban, Daniel


pdf-Format: Dokument 1.pdf (16.515 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Endothelzellen , Ischämie , Apoptose , ATP , P2-Rezeptoren
Freie Schlagwörter (Englisch): Endothelial cell , ischemia , apoptosis , ATP , P2-receptors
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Physiologisches Institut
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.12.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 20.01.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Die Zerstörung der endothelialen Integrität durch Ischämie-induzierte
Apoptose ist von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung des Ischämie/
Reperfusionsschadens. Ziel dieser Arbeit war daher die Identifikation endogener
Mechanismen endothelialer Zellen, die der Progression des apoptotischen Zell-
untergangs während Ischämie entgegenwirken, um daraus neue therapeutische
Konzepte abzuleiten. Im Mittelpunkt der Untersuchungen stand dabei die Frage,
welchen Einfluss das während Ischämie/Reperfusion vermehrt freigesetzte
Signalmolekül ATP auf die endotheliale Apoptose hat.
Zur Beantwortung dieser Frage wurden kultivierte Endothelzellen einer
zweistündigen Ischämie ausgesetzt, die eine Caspase 3-abhängige Apoptose
auslöste. Zu Beginn der simulierten Ischämie fand sich ein kurzfristiger Anstieg der ATP-Freisetzung. Durch gezielten Einsatz der RNA-Interferenz konnte gezeigt werden, dass diese initiale ATP-Freisetzung ein Cx43-abhängiger Prozess ist.
Während der gesteigerte Abbau des freigesetzten ATP durch Zugabe der löslichen
Ekto-ATPase Apyrase einen Anstieg der Ischämie-induzierten Apoptose nach sich
zog, bewirkte die Hemmung des endogenen ATP-Abbaus durch Einsatz des
Ektonukleotidase-Inhibitors ARL 67156 eine signifikante Reduktion des
apoptotischen Zelluntergangs. Dieser endogene anti-apoptotische Effekt konnte
durch die exogene Zugabe von ATP während simulierter Ischämie verstärkt werden.
Im Rahmen eines pharmakologischen Ansatzes zeigte der spezifische P2Y2-Agonist
UTP eine dem ATP äquipotente Wirkung auf die Ischämie-induzierte Apoptose. Die
Aktivierung der P2Y2-Rezeptoren durch ATP/UTP bewirkte eine simultane
Phosphorylierung von ERK 1/2 sowie von Akt zu Beginn der Ischämie. Entsprechend
führte die Blockade dieser Signalwege durch den spezifischen MEK-Inhibitor UO126 bzw. durch den PI3K-Inhibitor LY294002 zu einer Beseitigung der anti-apoptotischen Wirkung von ATP/UTP.
Damit präsentiert die vorliegende Arbeit einen neuen anti-apoptotischen
Mechanismus humaner Endothelzellen, der auf einer durch P2Y2-Rezeptoren
vermittelten Aktivierung des MEK/ERK- und des PI3K/Akt-Signalwegs beruht. Die
gezielte Aktivierung dieses protektiven Mechanismus könnte eine neue
therapeutische Strategie in der Behandlung des Ischämie/Reperfusionschadens
darstellen.
Kurzfassung auf Englisch: The disruption of endothelial integrity by ischemia-induced apoptosis plays a
crucial role in the development of ischemia/reperfusion injury. The present study
aims to identify the endogenous mechanism by which endothelial cells counteract the
progression of apoptotic cell death during ischemia. Although it was shown that the
signaling molecule, ATP is released from cells of the cardiovascular system in
response to acute ischemia, its effect on ischemia-induced apoptosis of endothelial
cells is not yet clear. Here, it was hypothesized that extracellular ATP that is released
from endothelial cells during ischemia activates an endogenous anti-apoptotic
mechanism.
To test this hypothesis, cultured human endothelial cells were exposed to two
hours of simulated ischemia to induce a stable rate of caspase 3-dependant
apoptosis. A transient increase of extracellular ATP was observed at the beginning of
Ischemia. Use of specific siRNA revealed that this initial release of ATP is a
Connexin43-dependant process. The enhanced degradation of extracellular ATP by
addition of the soluble ecto-ATPase Apyrase during ischemia increased apoptotic cell
death. In contrast, the inhibition of endogenous ATP-degradation by adding the
ectonucleotidase-inhibitor ARL 67156 significantly reduced ischemia-induced
apoptosis. This endogenous anti-apoptotic effect could be potentiated by exogenous
addition of ATP during simulated ischemia. By using a pharmacological approach it
was shown the addition of the specific P2Y2-agonist UTP during ischemia could
mimic the protective effect of ATP. Activation of P2Y2-receptors by ATP/UTP during
ischemia led to a significant increase in ERK1/2- and Akt-phosphorylation,
Accordingly, the inhibition of MEK/ERK by UO126 and PI3K/Akt by LY294002
abolished the anti-apoptotic effect of ATP/UTP.
Thus, the present study shows a new anti-apoptotic mechanism in human
endothelial cells that occurs via a P2Y2-receptor mediated activation of MEK/ERK-
and PI3K/Akt-signaling pathway. Targeted activation of this protective mechanism
could represent a novel therapeutic strategy in the treatment of the
ischemia/reperfusion injury.