Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-79572
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/7957/


Thrombophilie-Risikofaktoren bei Patienten mit peripherer arterieller Verschlusserkrankung

Düber, Marco


pdf-Format: Dokument 1.pdf (684 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Arteriosklerose , Thromphilie-Risikofaktoren
Freie Schlagwörter (Englisch): thrombophilic risk factors , arterial occlusive disease
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Interdisziplinärer Schwerpunkt für Hämostaseologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.12.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 07.01.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der vorliegenden Studie war es herauszufinden, ob Risikofaktoren venöser thromboembolischer Erkrankungen, wie Faktor V Leiden Mutation, Verminderung der Proteine C und S, Antithrombinmangel, sowie Prothrombin Polymorphismus (G20210A) und erhöhte Homocystein und Lipoproteinwerte auch bei der peripheren arteriellen Verschlusserkrankung eine Rolle spielen.
Patienten
Untersucht wurden 28 Patienten (10 Frauen, 18 Männer, Durchschnittsalter 67 ±12 Jahre). Alle litten an einer gesicherten peripheren arteriellen Verschlusserkrankung Stadium IIa/IIb.
3 / 28 Patienten standen zur Zeit der Blutentnahme unter oraler Antikoagulation.
Methode
Neben Routineparametern wurden folgende Bestimmungen durchgeführt: HbA1c, Lipoprotein (a), Homocystein, Antithrombin, aPC Ratio, Proteine C, S und Z, Faktor V Leiden Mutation und Prothrombin Polymorphismus (G20210A).
Ergebnisse
1. 21 / 28 Patienten hatten erhöhte HbA1c-Werte.
2. 8 / 28 Patienten hatten erhöhte Lipoprotein (a)-Plasmaspiegel.
3. 5 / 28 Patienten (18%) hatten eine heterozygote Faktor V Leiden Mutation, darunter wies ein Patient einen zusätzlichen Protein Z-Mangel (560 μg/l) auf.
4. Erhöhte Homocystein-Plasmaspiegel (>15 μmol/l) wurden bei 4 / 28 Patienten gefunden.
5. Ein Patient hatte eine Protein C-Verminderung (64% der Norm), ein weiterer eine Protein S-Verminderung (47% der Norm).
- 63 -
6. Antithrombinmangel und Prothrombin Polymorphismus konnten bei allen Untersuchten ausgeschlossen werden.
Zusammenfassung
Neben bekannten Risikofaktoren der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit, wie erhöhte HbA1c-Werte und Lipoprotein-Plasmaspiegel fanden wir bei 18 % der Patienten eine Faktor V Leiden Mutation. Dies könnte ein Hinweis sein, dass Faktor V Leiden Mutationen nicht nur bei den venösen thromboembolischen Erkrankungen, sondern auch bei den arteriellen Verschlusserkrankungen relevant sind.
Weitere venöse thromboembolische Risikofaktoren wie Protein C-; S und Antithrombinmangel, sowie Prothrombin Polymorphismus (G20210A) konnten nicht nachgewiesen werden.
Kurzfassung auf Englisch: Objective
The aim of our study was to find out, whether “venous” thrombophilic risk factors such as Factor V Leiden mutation, protein C-, protein S- and antithrombin deficiency as well as Prothrombin polymorphism and increased plasma levels of homocysteine or lipoprotein (a) also play a role in peripheral arterial occlusive disease.
Patients
In total, 28 patients (10 female, 18 male, average age 6712 years) were examined.
All patients were suffering from peripheral arterial occlusive disease stadium IIa/IIb.
3 / 28 patients were under oral anticoagulant treatment.
Methods
In addition to routine tests, the following parameters were measured: HbA1C, lipoprotein (a), homocysteine, antithrombin, aPC ratio, proteins C, S and Z, Factor V Leiden Mutation and Prothrombin polymorphism (G20210A).
Results
1. 21 / 28 patients presented with increased HbA1C levels.
2. Elevation of lipoprotein (a) up to 133 mg/dl was detected in 8 / 28 patients.
3. 5 / 28 patients (18%) presented with heterozygous Factor V Leiden mutation. One out of those patients additionally had diminished protein Z level (560 μg/l).
4. Elevated homocysteine plasma levels (15 μmol/l) were found in 4 / 28 patients.
5. In 1 / 25 patients diminution of protein C (64 % of normal), in another patient diminution of protein S (47 % of normal) was detected.
6. Antithrombin deficiency and Prothrombin polymorphism were excluded in all patients examined.
Conclusion
Beside well known risk factors of arterial occlusive disease like elevations of HbA1C and lipoprotein (a), Factor V Leiden mutation was frequently found in our patients - indicating, that Factor V Leiden mutation is a risk factor not only for venous, but also for arterial thrombotic complications. Other “venous” thromboembolic risk factors like protein C-, protein S- or antithrombin-deficiency as well as Prothrombin polymorphism do not seem to play an important role in arterial occlusive disease.