Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-79212
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7921/


Epidemiologische Verlaufsbeobachtung zur Hüftdysplasie bei Neugeborenen über den Zeitraum vom 01.01.1999 - 30.06.2004

Gnutzmann, Ann


Originalveröffentlichung: (2010) Giessen : VVB Laufersweiler
pdf-Format: Dokument 1.pdf (10.154 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Kinder und Jugendmedizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5550-9
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 04.10.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 21.12.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Die Hüftdysplasie ist seit der Einführung der Hüftsonographie leichter und in einem sehr frühen Wachstumsstadium des Kindes erkennbar geworden. Aus diesem Grund wurde das Hüftscreening für Neugeborene in Deutschland eingeführt. Es wurde am 01. Januar 1996 in die gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen aufgenommen. Seitdem wird es routinemäßig bei der U2 (dritter bis zehnter Lebenstag) oder U3 (vierte bis sechste Lebenswoche) durchgeführt. Seine Erfolge zeigt es in einem Rückgang an stationären Behandlungen und operativen Eingriffen.

Seit 1984 wird das Hüftultraschallscreening für Neugeborene an der Universitätsklinik Gießen in der Abteilung für Kinderradiologie des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin durchgeführt. Die Ultraschalluntersuchung findet teilweise auf der Neugeborenenstation (U2), teilweise in der kinderradiologischen Sprechstunde (U3) statt.
Es wurde eine retrospektive epidemiologische Verlaufsstudie vom 01.01.1999 - 30.06.2004 durchgeführt. In diesem Zeitraum wurden 5.665 Neugeborenen untersucht. Die verschiedenen Hüfttypen nach Graf sowie die anamnestischen Daten wurden erhoben und im Hinblick auf ihre Verteilung, die Inzidenz und die Risikofaktoren untersucht.

Es konnte festgestellt werden, dass der Anteil an pathologischen Hüftultraschallbefunden im Gießener Kollektiv mit 2,47% im Rahmen der in der Literatur angegebenen Vorkommen liegt. Es bestätigt sich das weibliche Geschlecht als Risikofaktor. Mädchen haben ein signifikant höheres Risiko eine Hüftreifungsstörung zu erleiden als Jungen. Die verschiedenen Hüfttypen waren wie folgt verteilt: Typ Ia und Ib 97,53%, IIa 2,13%, IIb 0,05%, IIc 0,03%, IIg 0,05%, IIIa 0,12%, IIIb 0,06% und IV 0,03%. Wie in der Literatur beschrieben, konnten auch in dem Gießener Kollektiv mehr einseitig als beidseitig betroffene Neugeborene gefunden werden. Einseitig auffällige Untersuchungen traten mit größerer Wahrscheinlichkeit linksseitig als rechtsseitig auf. Auch die Beckenendlage, als in der Literatur beschriebener Risikofaktor, bestätigt sich im Gießener Kollektiv. 7,96% der aus Beckenendlage geborenen Kinder zeigten auffällige Hüftultraschalluntersuchungen, während nur 3,27% der aus Schädellage entbundenen Kinder erkrankt waren. Außerdem konnte festgestellt werden, dass mit steigendem Gestationsalter das Risiko eine Hüftreifungsstörung/-dysplasie zu erleiden größer ist. 90,36% der auffälligen Ultraschalluntersuchungen betraf reife Neugeborene (≤38. SSW). Auch dieses ist gleich den Angaben der bekannten Literatur. Dass Neugeborene mit einer familiären Belastung für eine Hüftreifungsstörung/-dysplasie ein erhöhtes Risiko haben, bestätigt sich im Gießener Kollektiv nicht.
Von den 200 Kindern des Gießener Kollektivs mit pathologischem Neugeborenenhüftscreening konnten 165 ambulant, konservativ, kurativ behandelt werden, zwei weitere Kinder konnten konservativ, kurativ behandelt werden, bei ihnen war allerdings ein stationärer Aufenthalt notwendig und nur ein Kind benötigte einen operativen Eingriff.

Es sei zusammenfassend gesagt, dass ein früher Zeitpunkt der Screeninguntersuchung die Früherkennung der angeborenen Hüftgelenksdysplasie ermöglicht, so dass ein frühzeitiger Therapiebeginn möglich ist, der zu einer deutlichen Verbesserung der Prognose führt.
Kurzfassung auf Englisch: Since the introduction of the ultrasonic examination of the hip, earlier diagnosis of developmental hip dysplasia has been made possible. That is the reason why ultrasonic hip screening was introduced in Germany. On January 1st, 1996 ultrasonic hip screening was entered into the preventive medical checkup. Since that time, hip screening has been made with the U2 or U3. The effect can be seen in less hospital treatments and less operations.
Since 1984 ultrasonic hip screening for newborns has been employed at the University of Gießen. Newborns are examined after birth in the Department of Gynecology and Obstetrics or in the Department of Pediatric Radiology.
This is a retrospective epidemiological study from 01.01.1999-30.06.2004. 5665 newborns were included in the study. The incidence of sonographic hip types according to the Graf method was analyzed together with the risk factors.
11330 hips were evaluated sonographically. 2.46 % were pathologic, which is similar to the rates reported in literature. Female sex as a risk factor has been confirmed. The different hip types were distributed as:: typ Ia and Ib 97.53%, IIa 2.13%, IIb 0.05%, IIc 0.03%, IIg 0.05%, IIIa 0.12%, IIIb 0.06% und IV 0.03%.
More newborns had unilateral pathological results and the left hip was more frequently affected then the right. Breech position also seemed to be risk factor, as is reported in the literature. The risk for developmental dysplasia of the hip rises with increasing gestational age. Newborns born into families with prior hip dysplasia problems did not have a higher risk of hip dysplasia.
165 newborns could be treated without operation or hospital treatments but conservative, while two of the 200 newborns with hip pathologies in the screening needed hospital treatment. All over just one newborn needed an operation.

Conclusions from this study suggest that early screening leads to early treatment thereby resulting in a much better prognosis.