Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-78575
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7857/


Chlamydia pneumoniae-infizierte humane Monozyten und die proinflammatorische Aktivität des Transkriptionsfaktors NF-kappaB und dessen Inhibitor IkappaB-alpha

Zakel, Ute A.


Originalveröffentlichung: (2010) Giessen : VVB Laufersweiler
pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.143 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum der Medizinischen Klinik I, Kardiologie und Angiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5632-2
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.09.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 29.11.2010
Kurzfassung auf Deutsch: In den späten 70-iger Jahren wurde die Infektionshypothese in der Entwicklung der
Arteriosklerose postuliert. Anhand von seroepidemiologischen Daten, Tierversuchen
und histopathologischen Aufarbeitungen von arteriosklerotischen Plaques wird
Chlamydia pneumoniae in Assoziation mit Arteriosklerose gebracht. Einige
Molekularmechanismen über eine Verbindung von Chlamydia pneumoniae zur
Arterioskleroseentstehung werden diskutiert. Dennoch haben groß angelegte
randomisierte und prospektive Studien zur sekundären Prävention von Arteriosklerose
und KHK durch antibiotische Therapie von Chlamydia pneumoniae keinen Effekt
gezeigt.
Gestützt von der Hypothese einer Beteiligung der Chlamydia pneumoniae an der
Genese der Arteriosklerose, ist es Ziel dieser in vitro-Arbeit eine zeitabhängige
Aktivierung von NF-κB und IκB-α in humanen Monozyten nach Infektion mit
Chlamydia pneumoniae zu untersuchen. Der Transkriptionsfaktor NF-κB ist aufgrund
seiner zentralen Rolle in der Expression inflammatorischer Zytokine Hauptaugenmerk
der Versuchsreihen.
Die Infektionszeiträume in dieser Arbeit sind von zwei bis 72 Stunden variiert worden,
um kurzfristige und längerfristige Auswirkung einer Chlamydia pneumoniae Infektion
auf die Monozytenaktivierung zu beurteilen. Die aktuelle Arbeit ergibt nur in den
Versuchsreihen mit achtstündigem Infektionszeitraum der humanen Monozyten mit
Chlamydia pneumoniae eine NF-κB-Aktivierung, die von einer erhöhten TF-Aktivität
begleitet wird. Ob die TF-Aktivierung allein durch die hier gemessene NF-κBAktivierung
zu erklären ist bleibt fraglich, da TF der Regulation weiterer
Transkriptionsfaktoren, die diese Induktion mitbewirkt haben könnten, unterliegt. TF
kommt eine entscheidende Rolle in der Erhaltung der Hämostase, Thrombusbildung und
in der Pathogenese der Arteriosklerose zu. Ein eindeutiger in vitro-Effekt von
Tetrazyklin auf die NF-κB/IκB-α-Aktivierung von Chlamydia pneumoniae infizierten
Monozyten ist nicht zu erkennen. Die Versuchsreihen mit hitzeinaktivierten, nicht
replikationsfähigen Chlamydien zeigen keine NF-κB/IκB-α-Aktivierung.
Aufgrund der kontroversen aktuellen Literaturdatenlage und der Ergebnisse dieser
Arbeit bedarf es weiterer Überlegungen und Untersuchungen zur Klärung der
ätiologischen Arterioskleroserisikofaktoren.
Kurzfassung auf Englisch: The hypothesis of an infectious cause of atherosclerosis was born in the late seventies.
Based on seroepidemiological data, experimental animal and human studies and
histopathological investigations of atherosclerotic plaque Chlamydia pneumoniae was
associated with the development of atherosclerosis. Several molecular mechanisms by
which Chlamydia pneumoniae could potentially induce and support atherosclerosis are
postulated. Nevertheless large randomised, prospective antibiotica studies for secondary
prevention of atherosclerosis in patients with cardiovascular disease could not show a
protective effect by antibiotic treatment of Chlamydia pneumoniae.
Considering an involvement of Chlamydia pneumoniae in the genesis of atherosclerosis,
we investigate a time dependent in vitro NF-κB and IκB-α activation in Chlamydia
pneumoniae infected human monocytes. The transcription factor NF-κB plays a crucial
role in the expression of proinflammatory cytokines and is therefore focus of these
studies. The time of infection is varied from 2 to 72 hours in order to investigate short
and longterm effects upon NF-κB activation in human monocytes infected with
Chlamydia pneumoniae.
These in vitro experiments show only an increased NF-κB activation in human
monocytes after an eight hour infection with Chlamydia pneumoniae. The investigation
of the NF-κB triggered expression of the TF protein in Chlamydia pneumoniae infected
human monocytes resulted also in a maximum of expression after eight hour infection
time. It is questionable, if the increased TF activation is induced by the here measured
NF-κB activity because the regulation of the TF gene expression relies upon several
other transcription factors that migth have affected this induction. TF is substantially
involved in the pathogenesis of atherosclerosis. A distinct in vitro effect of Tetracyclin
in Chlamydia pneumoniae infected monocytes upon NF-κB/IκB-α activation could not
be shown. The infection with heat inactivated Chlamydia pneumoniae did not lead to a
NF-κB activation or determining IκB-α alteration. Due to the controversial current
literature data and the results of this study there is more need for scientific reflections
and investigations in order to explore the etiological factors of atherosclerosis.