Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-78341
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7834/


Öffnung und Engagement : Altenpflegeheime zwischen staatlicher Regulierung, Wettbewerb und zivilgesellschaftlicher Einbettung

Hämel, Kerstin


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.238 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): stationäre Altenhilfe , Zivilgesellschaft , bürgerschaftliches Engagement , Wohlfahrtspluralismus
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Politik
Fachgebiet: Sozial- und Kulturwissenschaften fachübergreifend
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.10.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 12.11.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Seit Einführung der Pflegeversicherung erfährt die Pflege alter Menschen einen Professionalisierungsschub. Trotz des sozialrechtlichen Vorrangs ambulanter Leistungen weist hierbei der stationäre Heimsektor ein überproportionales Wachstum auf. Gleichwohl steht „das Heim“ zunehmend in Kritik: Das Konzept der geschlossenen Rundum-Versorgung und die damit verbundene Vorgabe besonderer Lebenskonzepte für Hilfe- und Pflegebedürftige werden in Hinblick auf Lebensqualität und Teilhabe im Alter immer problematischer. Neue Modelle und Konzepte versuchen dem gegenüber eine intensive professionelle Versorgung und die Mitverantwortung von Familie, lokalem Gemeinwesen und Gesellschaft nach dem Prinzip der geteil-ten Verantwortung zu verbinden. Erprobt wird das nicht nur mit Wohnpflegeangeboten im Zwischenfeld der ambulanten und stationären Versorgung, sondern unter dem Stichwort der „Öffnung der Heime“ auch im stationären Sektor selbst.
Hier setzt die Untersuchung an: Sie lotet Möglichkeiten und Probleme der Beteiligung von Familie und Gesellschaft in der stationären Langzeitpflege aus. Diese werden anhand von drei Herangehensweisen ermittelt.
Zunächst wird das Thema „Heimöffnung“ in den Kontext der gegenwärtigen Theoriediskussion um neue Wohlfahrtsmixturen gesetzt. Für Heime bedeutet das, als „hybride Organisationen“ sich für Markt und unternehmerisches Handeln, Ressourcen des Sozialraums und familiäre Unterstützungsleistungen zu öffnen, ohne dass dabei sozialstaatliche Unterstützung verloren geht. Die Integration dieser verschiedenen Bezüge und Ressourcen bietet nicht nur wirtschaftliche Chancen, sondern auch Möglichkeiten für neue Hilfen und Lebensqualitäten.
Um beides, Formen geteilter Verantwortung für die Trägerschaft von Heimen und Leitbilder für Leben und Pflege in Heimen, geht es auch bei der Rekonstruktion der historischen Entwicklung der Heimversorgung. Sie zeigen, dass es historisch viele verschiedene Formen der Verantwortungsteilung zwischen Familie, Staat und „Obrigkeit“ und gesellschaftlichen Akteuren gegeben hat und dass das Leben im Heim durchaus nicht immer gleichbedeutend war mit einem Ausschluss vom öffentlichen und gemeinschaftlichen Leben. Vor diesem Hintergrund wird auch deutlich, dass die heute noch vorherrschende Tendenz, sich allein auf die finanzielle Unterstützung von Staat, Pflegekassen und Kommunen einerseits und die Beiträge der Betroffenen und ihrer Familien zu verlassen, alles andere als selbstverständlich ist.
Anhand der Rekonstruktion von Fallbeispielen aus der gegenwärtigen Praxis wird schließlich eruiert, welche verschiedenen Formen derzeit eine „Öffnung“ der Heime annimmt, bei der die Rolle von Familie, lokalem Gemeinwesen und der unterschiedlichsten Akteure aus der Gesellschaft aufgewertet wird – für soziale, aber auch wirtschaftliche Dimensionen von Unterstützung. Die untersuchten Heime pflegen ein „soziales Kapital“ das von der Zusammenarbeit mit Freiwilligen und Angehörigen, über die Einrichtung von Fördervereinen bis hin zu Partnerschaften mit vielen verschiedenen Organisationen im lokalen Sozialraum reicht.
Abschließend wird diskutiert welche Alternativen es gibt, wenn es darum geht, mit einer „hybriden“ Organisationsform in einem Heim so viele heterogene Bezüge und Elemente mit-einander zu verbinden. Wie viel Zukunft die eine oder andere Lösung haben werden ist ungewiss. Empfehlenswert ist in jedem Fall mehr Aufmerksamkeit – z.B. in Form einer intensiveren Begleitung der Praxis bei der Erprobung von Öffnungsprozessen.