Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-78230
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7823/


Genpolymorphismen und Blutdruckverhalten bei Erwachsenen nach Operation einer isolierten Aortenisthmusstenose

Bildau, Judith


Originalveröffentlichung: (2010) Giessen : VVB Laufersweiler
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.129 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5622-3
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 21.09.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 29.10.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Nach Korrektur einer Aortenisthmusstenose entwickeln viele Patienten eine
Hypertonie obwohl keine Restenose vorliegt. Diese Arbeit untersuchte den
Einfluss von verschiedenen an der Blutdruckregulation beteiligten Genen und
ihren Genpolymorphismen. Primär wurde geprüft, ob bei Patienten mit
Aortenisthmusstenose, die im Langzeitverlauf eine Hypertonie entwickelten,
eine bestimmte Allelhäufigkeit vorliegt. Des Weiteren wurde hinterfragt, ob ein
Zusammenhang zwischen den Genpolymorphismen und der Ausprägung der
Hypertonie, dem circadianen Blutdruckverhalten, dem Blutdruckverhalten
unter Belastung und der medikamentösen Therapie besteht. Insgesamt wurden
283 Patienten im Rahmen der COALA-Studie im Deutschen Herzzentrum
München (DHM) nach untersucht. Neben Anamnese und körperlicher
Untersuchung wurde eine Langzeitblutdruckmessung über 24 Stunden und eine
Belastungsergometrie durchgeführt. Von 126 Patienten wurde die DNA im
kinderkardiologischen Labor der Kinderklinik Gießen molekulargenetisch
untersucht. Die Genpolymorphismen wurden mittels PCR, Restriktions-
Fragmentlängen-Analyse, automatisch lasergestützter Fragmentlängenanalyse
und 5’-Nuclease-Assay (Allelic Discrimination) ermittelt. Bestimmt wurden
die Genpolymorphismen des RAAS (ACE, AGT, ATR1, CYP11B2), des
Endothelin-Systems (EDN1), der endothelialen NO-Synthase (NOS3,
Exon7/Intron4), der adrenergen beta-Rezeptoren (ADRB1, c.145A>G, ADRB2,
c.46A>G, ADRB2, c.79C>G), des G-Proteins (GNB3, GRK4gamma) und des
Fibrillin (FBN1). Es konnte gezeigt werden, dass bei Patienten, die nach
Korrektur einer Aortenisthmusstenose eine Hypertonie entwickeln, kein
bestimmter Genpolymorphismus vorliegt. Allerdings stellten wir fest, dass bei
Patienten, die homozygote Träger des I-Allels (I/I) des ACE-Polymorphismus
sind, ein geringerer nächtlicher Blutdruckabfall vorliegt (p=0,011). Außerdem,
dass Patienten mit 145A/145A des ADRB1 einen höheren Restgradienten
aufweisen und Patienten mit 46G/46G des ADRB2 eine höhere
Leistungsfähigkeit. Diese Ergebnisse bedürfen weiterer Untersuchungen.
Kurzfassung auf Englisch: After correction of an aortic coarctation, many patients develop hypertension
even though there is no restenosis present. This work examines the
involvement of various genes in blood pressure regulation and their genetic
polymorphism. The focus of testing was whether a particular allele frequency
was present in those patients with aortic coarctation who developed
hypertension over the long-term clinical course. Furthermore, it was questioned
if there was a connection between the genetic polymorphism and the severity
of the hypertension, circadian blood pressure patterns, blood pressure response
under stress and the drug therapy. A total of 283 patients were examined as part
of the COALA study in the German Heart Centre Munich (DHM). In addition
to taking the patients’ medical histories and conducting physical examinations,
24-hour blood pressure monitoring and stress ergometry tests were carried out.
The molecular genetics of DNA from 126 patients were examined in the
paediatric cardiology laboratory of the Gießen Paediatric Clinic. The genetic
polymorphism was determined using PCR, restriction fragment length analysis,
automated laser fluorescence fragment length analysis and the 5’ nuclease
assay (allelic discrimination). Genetic polymorphism was determined for
RAAS (ACE, AGT, ATR1, CYP11B2), the endothelin system (EDN1), the
endothelial NO synthase (NOS3, exon7/intron4), the beta-adrenergic receptors
(ADRB1, c.145A>G, ADRB2, c.46A>G, ADRB2, c.79C>G), the G protein
(GNB3, GRK4gamma) and fibrillin (FBN1). We were able to show that there was no
specific genetic polymorphism in patients who developed hypertension after
correction of aortic coarctation. However, we did determine that patients who
are homozygous carriers of the I allele (I/I) for the ACE polymorphism have a
lower nocturnal fall in blood pressure (p=0.011). In addition, we could show
that patients with 145A/145A in ADRB1 exhibited higher residual gradients
and patients with 46G/46G in ADRB2 had better performance. These results
require further investigation.