Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-78040
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7804/


Untersuchungen zur Filtration von niedrigpathogenen aviären Influenzaviren (AIV) durch Dreikantmuscheln (Dreissena polymorpha) sowie zum Vorkommen von AIV bei Fischen und Schildkröten und deren Vermehrung in Zellen niederer Vertebraten

Stumpf, Petra


Originalveröffentlichung: (2010) Giessen : VVB Laufersweiler 2010
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.298 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Virologie; Universität Hohenheim, Institut für Umwelt- und Tierhygiene
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5621-6
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.09.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 06.10.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der vorliegenden Arbeit war es, einen Beitrag zur Abklärung epidemiologischer
Zusammenhänge der Aviären Influenza zu leisten. Hierfür wurden
Fische und Dreikantmuscheln (Dreissena polymorpha) aus dem Bodensee
molekularbiologisch auf das Vorkommen aviärer Influenzaviren untersucht
sowie Dreikantmuscheln gezielt unter Laborbedingungen mit niedrigpathogenen
aviären Influenzaviren kontaminiert. Fisch- und Schildkrötenseren
wurden auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen Influenzaviren hin
überprüft und Zellkulturen von Fischen und Reptilien mit verschiedenen niedrig-
pathogenen Influenzaviren infiziert.
In der Zeit von April bis November 2007 wurden 440 Proben von insgesamt
114 Fischen verschiedener Spezies aus dem Bodensee gesammelt. Bei 96,5
% der Fische konnten Kiemen- und Schuppenproben sowie Rachen- und
Kloakentupfer genommen und molekularbiologisch (RRT-PCR) untersucht
werden. Bei 55 (48,2%) Tieren war eine Blutprobenentnahme möglich. Zusätzlich
wurden 97 Seren von Landschildkröten untersucht. Diese stammten
vorwiegend von Schildkröten der Arten Testudo graeca und T. hermanni und
kamen aus Italien (59 Seren) und Großbritannien (38). Zur Untersuchung der
Seren auf Antikörper gegen aviäre Influenzaviren wurde ein Hämagglutinations-
Hemmungstest durchgeführt. Folgende Viren kamen hierbei zum Einsatz:
A/Muteswan/Germany/R2927/07 (H6N8), A/Teal/Wv632/ Germany/05
(H5N1) und A/Mallard/Wv1732-34/03 (H4N6). In Ergänzung wurde ein ELISA
für den Nachweis von anti-Influenzavirus A-Antikörpern mit Hilfe eines kommerziellen
Kits durchgeführt.
Poikilotherme Tiere und Muscheln können und dürfen bei der Untersuchung
der Übertragungswege der Aviären Influenza nicht vollständig ausgeschlossen
werden. Weitere Versuche, insbesondere die gezielte Infektion von
wechselwarmen Tieren unter Laborbedingungen, wären notwendig, um deren
genaue epidemiologische Bedeutung zu evaluieren.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of the present study was to adress several questions pertaining to
the epidemiology of avian influenza. For this purpose, fish and zebra mussels
(Dreissena polymorpha) from Lake Constance were tested for the presence
of avian influenza viruses by molecular methods and zebra mussels were
contaminated with low-pathogenic avian influenza viruses under laboratory
conditions. Sera from fish and tortoises were tested for the prevalence of antibodies
against influenza viruses and of fish and reptilian cell lines were infected
with different low-pathogenic influenza viruses.
During April and November, 2007, 440 samples from 114 fish of different
species were collected from Lake Constance. Gill and scale samples as well
as throat and cloacal swabs were collected from 96.5 % of the fish and tested
by RRT-PCR. Blood samples were collected from 55 (48.2 %) animals. In
addition, sera from 97 tortoises were tested. Most of these originated form
tortoises of the species Testudo graeca and T. hermanni and came from Italy
(59 sera) and Great Britain (38). A hemagglutination inhibition test was performed
to detect antibodies against avian influenza viruses in the sera. The
following viruses were used: A/Muteswan/Germany/R2927/07 (H6N8),
A/Teal/Wv632/ Germany/05 (H5N1), and A/Mallard/Wv1732-34/03 (H4N6). In
addition, an ELISA for the detection of anti-influenzavirus A antibodies was
performed using a commercial kit.
Poikilothermic animals and mussels may play a role in the epidemiology of
avian influenza. Further trials, the selective infection of poikilothermic animals
under laboratory conditions in particular, are necessary to evaluate their actual
importance for these viruses.