Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-77994
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7799/


Untersuchung der exokrinen Pankreasfunktion bei Osteoporosepatienten mit einem Vitamin D-Mangel von < 20 ng/ml

Teichler, Barbara


Originalveröffentlichung: (2010) Giessen : VVB Laufersweiler 2010
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.469 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Innere Medizin, Medizinische Klinik III und Poliklinik
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5615-5
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 08.06.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 28.09.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Die vorliegende Arbeit beinhaltet Untersuchungen der exokrinen Pankreasfunktion
bei 68 Osteoporose- und Osteopeniepatienten, aus der Osteoporose-Sprechstunde
von Prof. Stracke (aus der Poliklinik der medizinischen Klinik III der Justus-Liebig-
Universität) mit einem Vitamin D-Mangel von < 20 ng/ml. Es wurden Werte von < 7
bis 16,8 ng/ml gemessen. Ein besonderes Augenmerk wurde auf die Messung der
fäkalen Pankreaselastase gelegt. Bei den Patienten, die eine erniedrigte
Pankreaselastase aufwiesen, wurde der Fettgehalt des Stuhls mit der Nah-Infrarot-
Reflektions-Analyse (NIRA) bestimmt. Im Serum wurden verschiedene Parameter
(Glutamatpyruvattransaminase, Gamma-Glutamyltranspeptidase, Cholinesterase,
Bilirubin, Alpha-1-Antitrypsin, Lipase, Albumin und das C-reaktive Protein)
untersucht, um schwerwiegende Erkrankungen von Leber, Galle und Pankreas
auszuschließen.
7 Patienten zeigten eine erniedrigte fäkale Elastase, von < 200 myg/g. Bei 5 Patienten
wurde der Fettgehalt bestimmt. Dieser zeigte bei allen untersuchten Patienten einen
normal Fettgehalt im Stuhl von < 7 g Fett/24h.
Bei der Korrelatinsbestimmung zwischen der fäkalen Elastase und den erniedrigten
Vitamin D-Werten ließ sich keine signifikante Korrelation (p = 0,793; r = 0,32)
nachweisen.
Auch zwischen der Lipase im Serum und den erniedrigten Vitamin D-Werten war
keine signifikante Korrelation (p = 0,03; r = 0,361) erkennbar.
Die Patienten wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Das Kriterium der
Gruppeneinteilung war die Knochendichte. Eine Gruppe bestand aus den Patienten
mit einer Knochendichte von < - 2,5, die zweite aus den Patienten mit einer
Knochendichte von > - 2,5. Es wurde kontrolliert ob es in einer der beiden Gruppen
zu einer Häufung des Elastasemangel kommt.
13,8 % (4 von 25) der Patienten mit einer Osteoporose zeigten einen
Elastasemangel, in der anderen Gruppe hatten 7,7 % (3 von 36) einenElastasemangel. Der Erwartungswert konnte, aufgrund der kleinen Gruppen, nicht berechnet werden.
Eine weitere Einteilung, die vorgenommen wurde bezog sich auf das Alter der
Patienten. Auch hier sollte die Verteilung der Patienten mit einem Elastasemangel
kontrolliert werden. Es zeigte sich eine gleichmäßige Verteilung über die
verschiedenen Altersgruppen. Auch hier war die Berechnung des Erwartungswertes
nicht möglich.
In verschiedenen Arbeiten, von Vogelsang et al. 1997, Haaber et al. 2000, Mann et
al. 2001, Mann S.T. et al. 2003, Teichmann J. et al. 2007 und Mann et al. 2008,
wurde eine signifikante Korrelation zwischen einem Vitamin D-Mangel und einer
reduzierten Pankreasfunktion nachgewiesen. Dies konnte in dieser Arbeit nicht
bestätigt werden. Es zeigte sich in dem untersuchten Patientenkollektiv kein
Zusammenhang zwischen einem Vitamin D-Mangel und einer reduzierten Funktion
des exokrinen Pankreas.
Kurzfassung auf Englisch: The presented research paper contains the examination of the exocrine pancreas
activity from 68 patients with osteoporosis and osteopenia. The patients had a
Vitamin D deficiency of < 20 ng/ml from an Osteoporosis doctor’s consultation from
Prof. Stracke from the Clinic for Outpatients of the Medical Clinic III (Poliklinik der
medizinischen Klinik III), Justus-Liebig-Universität, Giessen, Germany. The Vitamin D
values were from < 7 to 16.8 ng/ml. An exceptional observation was noticed from the
faecal pancreatic elastase sampling. For patients with a lower pancreatic elastase
result, the fat content of the faecal sample could be measured with Near Infrared
Reflectance Analysis (NIRA). Various parameters (Glutamatpyruvattransaminase,
Gamma-Glutamyltranspeptidase, Cholinesterase, Bilirubin, Alpha-1-Antitrypsin,
Lipase, Albumin and the C - reactive protein) could be examined with the addition of
serum, to rule out the possibility of serious infections of the liver, gall bladder or
pancreas.
Seven patients showed a degraded faecal elastase, of < 200 myg/g. Five patients had
their fat content determined. This showed for all examined patients a normal fat
content in the stool sample of < 7g fat /24h.
A correlation determination between the faecal elastase and the degraded Vitamin D
values did not show any significant correlations (p = 0.793; r = 0.32).
There were also no significant correlations recognised between the lipase in the
serum and the degraded Vitamin D values (p = 0.03; r = 0.361).
The patients were split into two groups based on bone density. The members of the
first group had a bone density of < - 2.5, and the second group had bone density‘s of
< -2.5. This was to determine if one of the two groups had higher occurrences of
elastase deficiencies.
13.8% (4 from 25) of the patients with Osteoporosis also had an elastase deficiency,
whereas 7.7% (3 von 36) patients in the second group showed an elastase
deficiency. The expected value could not be calculated due to the small group sizes.
The groups could also be classified based on the age of the members to attempt to
determine an age group more sensitive to an elastase deficiency. The occurrences ofdeficiencies were evenly distributed, making it impossible to calculate an expected value.
Various research papers have shown a significant relationship between a Vitamin D
deficiency and the reduced pancreatic function, such as Vogelsang et al. 1997,
Haaber et al. 2000, Mann et al. 2001, Mann S.T. et al. 2003, Teichmann J. et al.
2007 and Mann et al. 2008. This was not able to be reconfirmed by this research
paper. There was no correlation able to be established between a Vitamin D
deficiency and the reduced function of the exocrine pancreas within the examined
group of patients.