Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-77558
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7755/


Retinopathie und Nephropathie bei Patienten mit Diabetes mellitus in Tansania

Preis, Claudia Astrid


pdf-Format: Dokument 1.pdf (274 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Tansania , diabetische Retinopathie , HbA1c-Wert , diabetische Nephropathie
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Ernährungswissenschaft und Zentrum für Kinderheilkunde
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.06.2010
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 26.08.2010
Kurzfassung auf Deutsch: In dieser Querschnittsstudie wurde der Zusammenhang des HbA1c-Wertes und diabetischer Spätschäden in Form von diabetischer Retinopathie und diabetischer Nephropathie in Tansania untersucht.
Der HbA1c-Wert ist ein retrospektiver Parameter, der die mittlere Blutglukose der letzten acht bis zwölf Wochen reflektiert. Er dient der Verlaufskontrolle bei Patienten mit Diabetes mellitus.
Die chronische Hyperglykämie führt zur Entwicklung von mikro- und makrovaskulären Komplikationen in Form von Mikro- und Makroangiopathien. Die Mikroangiopathien äußern sich unter anderem als diabetische Retino- und Nephropathie und bleiben für den Patienten lange Zeit symptomlos.
Die vorliegende Studie wurde in der Diabetes-Ambulanz des Kilimanjaro Christian Medical Centre in Moshi, Tansania durchgeführt. Die Daten der 96 Patienten wurden von Anfang August 2006 bis Anfang September 2006 mit Unterstützung von Mitarbeitern des KCMC erhoben.
Es wurde der HbA1c-Wert der Patienten sowie weitere klinische Parameter bestimmt, eine indirekte Ophthalmoskopie durchgeführt und der Mikroalbumingehalt im Spontanurin gemessen. Die Einschlusskriterien wurden folgendermaßen definiert: mündliches Einverständnis zu Teilnahme an der Studie, Diabetiker Typ I oder Typ II und tansanische Staatsbürgerschaft.
Die Messung des HbA1c-Wertes erbrachte Werte zwischen 4,7 und 14 %. Der Mittelwert lag bei 9,62 ± 2,15%. Die meisten Patienten hatten Werte zwischen 8 und 8,9%.
Bei 28 von 96 Patienten wurde eine Mikroalbuminurie nachgewiesen. Zeichen einer diabetischen Retinopathie zeigten 60 der 89 ophthalmologisch untersuchten Patienten.
Die Patienten mit Nachweis einer Mikroalbuminurie wiesen große Ähnlichkeiten mit den Patienten auf, bei denen keine Mikroalbuminurie nachgewiesen werden konnte, bezüglich der Mittelwerte von Alter, Diabetesdauer, BMI sowie HbA1c-Wert, systolischem und diastolischem Blutdruck.
Große Ähnlichkeiten bei den oben aufgeführten Parametern fand man auch bei dem Vergleich der Patienten mit Nachweis einer diabetischen Retinopathie und Patienten ohne Nachweis einer diabetischen Retinopathie.
Eine deutliche Tendenz des Zusammenhangs war zu erkennen zwischen dem HbA1c-Wert und der diabetischen Retinopathie.
Signifikante Zusammenhänge konnten bei der Auswertung der Studiendaten ermittelt werden für Diabetesdauer und diabetische Retinopathie, Mikroalbuminurie und diabetische Retinopathie sowie für den Zusammenhang zwischen systolischem Blutdruck und Mikroalbuminurie und diastolischem Blutdruck und Mikroalbuminurie.
Trotz des statistisch nicht signifikanten Ergebnisses des Zusammenhangs zwischen HbA1c-Wert und diabetischer Retinopathie sollte jedoch aufgrund der deutlichen Tendenz die Bestimmung des HbA1c-Wertes Teil der Betreuung der Diabetiker in Tansania werden. Des Weiteren wäre es sinnvoll, dass die Diagnose, Kontrolle und die Therapie der Hypertonie als grundlegende Bestandteile in die Versorgung der Diabetiker in Tansania aufgenommen werden, um diabetische Spätschäden wie z.B. die diabetische Nephropathie zu vermeiden.
Kurzfassung auf Englisch: Subject of this cross-sectional study was the survey of correlation of HbA1C-value with delayed effects of diabetes mellitus in form of retinopathy and nephropathy with patients in Tanzania.
HbA1c-value is a retrospective parameter, which reflects the average bloodglucose of the last eight to twelve weeks. It is used for follow-ups of patients with diabetes mellitus.
The chronic hyperglycaemia results in micro- and macrovascular complications like micro- and macroangiopathological disturbances.
Among others, microangiopathy appears in form of diabetic retinopathy and nephropathy. These do not cause any symptoms for the patients for a long period.
The study was conducted at the diabetic clinic of the KCMC in Moshi, Tanzania. The data of the 96 patients were collected by the kindly support of the hospitals staffs from early August 2006 till early September 2006.
The HbA1c-value as well as various other clinical parameters were measured and the indirect ophthalmoscopy was carried out. Furthermore, the microalbumin excretion was analysed in spontaneous urine.
Inclusion criteria were consent of the patients, diabetes mellitus type I or type II and Tanzanian citizenship.
The measurement of the HbA1c-value showed values between 4.7 and 14.0%.
The HbA1c-average was 9.62 ± 2.15%. The majority of the patients had HbA1c-values between 8.0 and 8.9 %.
Microalbuminuria was diagnosed at 28 of the 96 patients. Moreover, the diabetic retinopathy was diagnosed at 60 of 89 patients who had an ophthalmic examination.
Patients with a detection of microalbuminuria had similar values to the non-microalbuminuria patients in terms of the average values of age, duration of diabetes, BMI, HbA1C-value and systolic as well as diastolic blood pressure.
Similarities regarding the above mentioned parameters were also detected by comparing the patients with and without diabetic retinopathy.
A clear trend towards a correlation between the HbA1c-value and diabetic retinopathy was detected.
Significant correlations were discovered between the duration of diabetic retinopathy, microalbuminuria and diabetic retinopathy, systolic blood pressure and microalbuminuria and diastolic blood pressure and microalbuminuria.
Although there was no significant correlation between the HbA1c-value and diabetic retinopathy, the measurement of the HbA1c-value should be part of the care of diabetics in Tanzania. In addition, the control and therapy of hypertension should become a vital part of the care of diabetics in Tanzania, in order to avoid diabetic secondary effects like nephropathy.