Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-77500
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7750/


Entwicklung und Charakterisierung von Übergangsmetalloxiden zur Anwendung als Ionenspeicherschicht in elektrochromen Dünnschichtsystemen

Development and characterization of transition-metal oxides for the application as ion storage layer in electrochromic thin-film systems

Leichtweiss, Thomas


pdf-Format: Dokument 1.pdf (13.454 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Elektrochromie , Kathodenzerstäubung , elektrochrom , XPS , Photoelektronenspektroskopie
PACS - Klassifikation: 85.60.Pg , 78.20.Jq , 82.80.Pv , 79.60.Dp
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: I. Physikalisches Institut
Fachgebiet: Physik
DDC-Sachgruppe: Physik
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.07.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 10.08.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Elektrochrome Materialien, die sich mit einer geeigneten Ionenquelle in Kontakt befinden, ändern ihre optischen Eigenschaften beim Anlegen eines externen Potentials. Elektrochrome Fenster, so genannte "smart windows", bestehen aus einem Mehrschichtsystem, in dem die färbende Elektrode durch einen Ionenleiter von der Gegenelektrode (Ionenspeicherschicht) getrennt ist. Das Anlegen einer Spannung zwischen den Elektroden führt zum Ionenaustausch zwischen den Schichten, welcher eine Änderung der optischen Transmission des Gesamtsystems zur Folge hat.
Im Fokus dieser Arbeit stehen Entwicklung und Charakterisierung einer Ionenspeicherschicht für elektrochrome Architekturverglasung im Rahmen einer Industriekooperation. Eine solche in einem Sputterprozess hergestellte Schicht sollte bei Ioneneinlagerung (Interkalation) möglichst optisch neutral bleiben, also eine kleine Einfärbeffizienz aufweisen, oder sich komplementär zur elektrochromen Wolframoxid-Elektrode färben.
Es konnte gezeigt werden, dass Niobvanadiumoxid- und Tantalvanadiumoxid-Elektroden eine Alternative zum etablierten Titanvanadiumoxid-System darstellen. Insbesondere TaVOx besitzt diesem überlegene optische Eigenschaften: TaVOx-Schichten lassen normierte Einfärbeeffizienzen von ca. 2 cm2/C (zum Vergleich: TiVOx ca. 5 cm2/C) bei ausreichender Ladungskapazität und besserer Farbneutralität erwarten. Wellenlängenabhängige Messungen des Absorptionsverhaltens beim Beladen der Schichten zeigen, dass alle Mischsysteme (TaVOx, NbVOx, TiVOx) ein kombiniertes kathodisch/anodisches elektrochromes Verhalten aufweisen. Dessen qualitative Beschreibung im Verlauf der Interkalationsreaktion gelingt analog zu reinem Vanadiumoxid durch eine scheinbare Aufweitung der Bandlücke, die zu größerer Transmission im blauen Bereich des Spektrums führt (Burstein-Moss-Effekt) sowie durch polaronische Mechanismen, welche das Entstehen von Absorptionsbanden im sicht-baren Bereich des Spektrums zur Folge haben.
Photoelektronenspektroskopische Untersuchungen der Mischsysteme im Vergleich mit reinen Vanadiumoxidschichten weisen darauf hin, dass die Mischoxide eigene chemische Strukturen ausbilden, die sich positiv auf die Reversibilität der Interkalationsreaktion auswirken. XPS-Messungen an beladenen Schichten zeigen, dass im Verlauf der Beladung in allen Systemen ausschließlich Vanadiumatome elektrochemisch reduziert werden, während die Photoemissionslinien der zusätzlichen Metalle leicht energetisch verschoben werden und verbreitern. Die Entstehung einer elektrodenbedeckenden Zwischenphase, der Solid-Elektrolyte-Interphase (SEI), aus Zersetzungsprodukten des Elektrolyten (Lithiumperchlorat in Propylencarbonat) ist Konsequenz der Ioneninterkalation und konnte in den XPS-Spektren zweifelsfrei nachgewiesen werden. Die Bildung der SEI ist nicht vollständig reversibel. Mögliche langfristige negative Konsequenzen auf die Elektrodeneigenschaften sind durch ein Anwachsen dieser Schicht während vieler Schaltzyklen zu erwarten. Deswegen und wegen einer hohen Empfindlichkeit gegenüber UV-Strahlung, Wasser und Sauerstoff, erscheint es sinnvoll, in der industriellen Umsetzung elektrochromer Fenster langfristig auf organische Komponenten zu verzichten. Die Ersetzung des Polymerelektrolyten durch einen inorganischen Ionenleiter ist anzustreben und ermöglicht die Herstellung monolithischer "all-solid-state" Mehrschichtsysteme in einem in-line-Sputterprozess.