Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-77296
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7729/


Chemical and biological water quality in tropical cloud forest streams under different land-use

Der Einfluss der Landnutzung auf die chemische und biologische Wasserqualität von Bergnebelwaldflüssen

Bücker, Amelie Desiree Luisa


pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.669 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Wasserqualität , Bergnebelwald , seltene Erden , Makroinvertebraten , Landnutzung
Freie Schlagwörter (Englisch): Water quality , cloud forest , rare earth elements , macroinvertebrates , land-use
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Ressourcenmanagement
Fachgebiet: Agrarwissenschaften und Umweltmanagement
DDC-Sachgruppe: Naturwissenschaften
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.07.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 22.07.2010
Kurzfassung auf Englisch: This work was conducted in a tropical montane cloud forest in south Ecuador. For three years, water-chemical, hydrological and biological parameters were measured and compared between land-uses. Pasture streams showed higher concentrations of base cations, probably resulting from deforestation and burning of the forest. Another factor influencing the water chemistry was gravel excavation and the input of road construction material. These results highlight the high susceptibility of cloud forest streams to different kinds of anthropogenic disturbances. The macroinvertebrate fauna also differed considerably between forested and pasture streams. There was a shift in macroinvertebrate species, higher abundances in pasture streams and a loss of some species with deforestation, the most prominent of which was the loss of Odonata species.


Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Arbeit wurde über drei Jahre hinweg die chemische und biologische Wasserqualität eines Nebelwald-Einzugsgebietes in Südecuador erforscht. Mit Hilfe von Wasserproben, hydrologischen Messungen und Analysen der Makroinvertebraten-Gemeinschaften konnte der Einfluss der Landnutzung auf die Wasserqualität und den Nährstoffaustrag gezeigt werden. Weideflüsse zeigten eine erhöhte Konzentration an Alkali- und Erdalkalielementen, was auf den Ascheeintrag durch Brandrodung zurückzuführen war. Als weiterer Einflussfaktor auf die Wasserchemie erwies sich der Kiesabbau bzw. der Eintrag von Straßenbaumaterial als entscheidend. Die Unterschiede in der Wasserchemie (pH, elektrische Leitfähigkeit, Nährstoffe) wirkten sich auch auf die Makroinvertebraten-Gemeinschaften aus. Aber auch die Beschattung, die Temperatur und das Bodensubstrat waren wichtige Faktoren, die sich auf die Zusammensetzung der Gemeinschaften auswirkten.
Es wurde deutlich, dass auf Grund der extrem niedrigen Nährstoffkonzentrationen in Bergnebelwaldflüssen selbst kleine Störungen einen großen Einfluss auf die Wasserqualität haben können. Die aquatische Fauna veränderte sich durch die veränderte Landnutzung vollkommen, und manche Taxa, wie zum Beispiel die Odonata, verschwanden ganz.