Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-77270
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7727/


Körperliche und psychosoziale Gesundheit von 106 Lebendnierenspendern am Transplantationszentrum Gießen

Albertsmeyer, Stefan


Originalveröffentlichung: (2010) Giessen : VVB Laufersweiler
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.323 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Transplantation
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5603-2
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.06.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 30.08.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Bei der vorliegenden Studie handelt es sich um eine retrospektive Analyse sowie aktuelle
Untersuchung zur körperlichen und psychisch-sozialen Gesundheit von 106
Lebendnierenspendern am Transplantationszentrum Gießen (1993-2003).
Wir führten eine allgemein-körperliche, als auch eine speziell nephrologische Diagnostik
durch. Lebensqualität und psychisch-sozialer Status wurden mit dem standardisierten SF-36
in Kombination mit einem selbst erstellten Fragebogen erfasst.
69 der 106 (65 %) Lebendnierenspender (5,3 ± 0,6 Jahre nach Spende) wurden
eingeschlossen. Die 37 Drop-outs waren größtenteils Spender ausländischer Herkunft (Dropouts:
23 von 28 (82%) Migranten, 14 von 78 (18%) Deutschen; P=0,01 x 10-8).
Die aktuelle Nierenfunktion der Spender war gut (Kreatinin im Serum: 1,3 ± 0,2 mg/dl;
Kreatinin-Clearance: 81 ± 10 ml/min; Verhältnis der Kreatinin-Clearance nach gegenüber vor
Spende: 0,73 ± 0,09) mit einer Proteinurie überwiegend im Normbereich (104 ± 17 mg/Tag;
Proteinurie > 150 mg/Tag bei 8 von 43 Patienten (19 %)). Keiner der Spender litt an einer
terminalen Niereninsuffizienz. 36 der 69 (52%) Spender entwickelten eine arterielle
Hypertonie. Diese Spender waren zum Zeitpunkt der Nierenspende signifikant älter
(50,7 ± 8,4 gegen 46,4 ± 8,1 Jahre; P=0,01) und die Spende lag signifikant länger zurück
(6,4 ± 1,1 gegen 3,9 ± 0,7 Jahre; P=0,001) als bei den normotensiven Spendern. Der SF-36-
Fragebogen zeigte bei unseren Spendern höhere Scores sowohl bei der physischen (54,3 ± 7,0
gegen 49,3 ± 8,8; P=0,048) als auch der psychischen Gesundheit (53,8 ± 5,3 gegen 50,7 ± 8,5;
P=0,043) im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Bei 13/69 (19%) der Spender traten im
Zusammenhang mit der Spende finanzielle Probleme auf, größtenteils durch Nicht-Erstattung
von Fahrtkosten. Kein Spender nutzte die Zahlung des Verdienstausfalls durch die
Empfänger-Krankenkasse für die Fehlzeiten im Rahmen der Voruntersuchungen. Die
Termine wurden durch Inanspruchnahme von Urlaubstagen, durch hausärztliche
Bescheinigung einer Arbeitsunfähigkeit oder in der Freizeit wahrgenommen.
Wir fanden in unserer Spenderpopulation eine gute Nierenfunktion und im Vergleich zum
Durchschnitt der deutschen Bevölkerung bessere SF-36 Scores zu physischer und psychischer
Gesundheit. Das Risiko, eine arterielle Hypertonie zu entwickeln, steigt mit dem Lebensalter
und der Zeit nach Spende. Dies unterstreicht die Notwendigkeit eines lebenslangen
regelmäßigen Blutdruck-Screenings nach Spende. Regelmäßige Nachuntersuchungen von
Spendern ausländischer Herkunft sind aus vielfältigen Gründen schwieriger zu organisieren

und derzeit als unzureichend anzusehen. Diese Problematik sollte bereits vor der Spende
bedacht und intensiv besprochen werden. Bezüglich der finanziellen Belastungen für den
Spender besteht ein deutlich erhöhter Aufklärungsbedarf vor Spende, insbesondere unter
Einbeziehung der Arbeitgeber der Spender und Krankenkassen der Empfänger.
Kurzfassung auf Englisch: This study deals with a retrospective analysis and follow-up examination of physical and
psycho-social health status in 106 living kidney donors of the Giessen Transplant Center
(1993-2003).
We examined general health with special emphasis on renal parameters. The standardized SF-
36 questionnaire and 30 self-designed questions were used to test social, psychological and
general health status.
69 of 106 (65 %) kidney donors (5.3 ± 0.6 years after donation) were included in the study.
The majority of 37 drop-outs were of foreign origin (23 of 28 (82 %) versus 14 of 78 (18 %)
Germans; P=0.01 x 10-8).
Current renal function was well preserved (serum creatinine: 1.3 ± 0.2 mg/dl, creatinine
clearance: 81 ± 10 ml/min, post- to pre-donation ratio of creatinine clearance: 0.73 ± 0.09).
Proteinuria was within the normal range in most of the donors (104 ± 17 mg/day,
proteinuria > 150 mg/day in 8 of 43 patients (19%)). No patient developed end-stage renal
disease. De-novo hypertension was found in 36 of 69 donors. These patients were
significantly older at the time of donation (50.7 ± 8.4 versus 46.4 ± 8.1 years; P=0.01) and
time since donation was significantly longer (6.4 ± 1.1 versus 3.9 ± 0.7 years; P=0.001)
compared to normotensive donors. SF-36 data of the kidney donors showed higher scores
concerning physical (54.3 ± 7.0 versus 49.3 ± 8.8; P=0.048) and psychological health
(53.8 ± 5.3 versus 50.7 ± 8.5; P=0.043) than the average German population. In 13 of 69
(19%) donors financial problems occurred due to donation, mainly because travelling
expenses were not reimbursed. No donor exercised his right to charge the recipient´s health
insurance company with compensations for loss of earnings due to absence at work caused by
examinations before donation. The donors organized their appointments by taking time off, in
their leisure time or by using certificates of disability raised by their general practicioner.
Living kidney donors showed a well preserved kidney function and superior SF-36 scores
concerning physical and psychological well being compared to the average German
population. The risk of developing hypertension increases with higher age and time after
donation. These data emphasize the need for life-long blood pressure screening. Regular
follow-up examinations of donors of foreign origin are more difficult to organize because of
various reasons. Follow-up care of this subgroup appears to be insufficient for now. This
problem has to be addressed in detail before donation. Possible financial problems should be

discussed before donation on a more thorough basis involving the recipients health insurance
company and the donor´s employer.