Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-76964
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7696/


Das Migrationspotential humaner rheumatoider Fibroblasten im SCID-Maus-Modell

The migration potential of human rheumatoid synovial fibroblasts in the SCID-mouse-model

Tennie, Christoph


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.171 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): RASF , Migration , Fibroblasten , Rheumatoide , Arthritis
Freie Schlagwörter (Englisch): RASF , Migration , Fibroblasts , RA SCID
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Lehrstuhl für Innere Medizin mit Schwerpunkt für Rheumatologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 22.06.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 12.07.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Im Rahmen der SCID-Maus-Experimente zum Migrationspotential von synovialen
Fibroblasten von Patienten mit rheumatoider Arthritis
(Synovial fibroblasts spread rheumatoid arthritis to unaffected joints, Lefèvre et al, Nature Medicine 15, 1414 – 1420 (2009)),
wurden neben dem implantierten humanen Knorpel auch verschiedene Organe sowie Blut der Versuchstiere entnommen.
Die Auswertung dieser Proben war Gegenstand der vorliegenden Arbeit.
Ziel der Arbeit war, den Weg der Migration von RASF durch den murinen Organismus
zu analysieren. Insgesamt wurden mit Hilfe des SCID-Maus-Modells folgende
Fragestellungen bearbeitet bzw. lassen sich folgende Aussagen treffen:
1. Die Ergebnisse der mittels Immunhistochemie untersuchten Organe und Blutproben
unterstützen die Hypothese einer gezielten Migration der humanen
RASF über das Blutgefäßsystem. Hinweise für eine ungezielte Migration und
generalisierte Verteilung der RASF nach der Applikation konnten nicht gefunden.
2. Insbesondere die Detektion von RASF in immunzytochemisch gefärbten Blutproben
von Versuchstieren, denen die RASF mittels unterschiedlicher (intravenös,
subkutan, intraperitoneal) Applikationswege zugeführt worden waren,
weisen auf eine Fibroblastenmigration über den Blutkreislauf hin. Diesen Funden
muss eine Migration der RASF vom Ort der Applikation mit Übertritt in das
Kreislaufsystem des Versuchstieres zugrunde liegen.
3. Der Nachweis humaner RASF in murinem Gewebe des Ohrknorpels legt die
Vermutung einer Kreuzreaktion der humanen Zellen mit dem Knorpelgewebe
des Versuchstieres, also Adhäsion an speziesfremdes Gewebe, nahe.
4. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass intakte Gelenke durch die räumliche
Trennung vor der Invasion durch RASF geschützt werden, da in nur einem
Tier humane Zellen im murinen, intakten Gelenk nachgewiesen wurden. Mikroläsionen
oder die Migration durch die verschiedenen natürlichen Barrieren
des Gelenkes verlangsamen die Invasion von RASF in das intakte Gelenk,
was möglicherweise in den wenigen Funden von RASF 60 Tage nach Applikation resultierte.
Die Ergebnisse stehen im Einklang mit der Beobachtung der
Progression der RA, die sich über Jahre hinziehen kann.
Die Ergebnisse konnten die Fragestellung zur Aufklärung des Migrationsweges von
humanen RASF über das Blutgefäßsystem beantworten.
In künftigen Experimenten gilt es, die in dieser Arbeit beschriebenen Migrationswege
bezüglich der Faktoren zu untersuchen, welche für die Migration, Adhäsion und Invasion
der RASF an humanem Knorpel verantwortlich sind. Nach der Feststellung des
Migrationsweges sind vor allem die Ursachen von Interesse, die migrierende RASF
an bestimmte Gewebe und Matrixstrukturen adhärieren und invadieren lassen und
andere nicht. Ein weiterer interessanter Aspekt der Wanderung der RASF ist die bisher
unbekannte Transmigration der RASF in das und aus dem Blutgefäßsystem heraus,
die im SCID-Maus-Modell erstmals für RASF beschrieben wird. Ein besseres
Verständnis der Interaktion von RASF mit den verschiedenen Geweben des menschlichen
Körpers würde neue Perspektiven einer gezielteren therapeutischen Beeinflussung
der Ausbreitung der RA beim Menschen eröffnen. Damit wäre ein weiterer
wichtiger Schritt auf dem Wege der Verbesserung der Situation an RA leidender Patienten
getan.
Kurzfassung auf Englisch: In the context of the SCID-Mouse-Experiments investigating the migratory potential
of rheumatoid synovial fibroblasts (RASF) of patients with Rheumatoid Arthritis (RA)
(Synovial fibroblasts spread rheumatoid arthritis to unaffected joints, Lefèvre et al, Nature Medicine 15, 1414 – 1420 (2009)),
implanted human cartilage as well as several organs and blood samples from the
laboratory animals were collected.
Subject of this study was the analysis of these samples. The aim was to further examine
the way of transmigration of the RASF through the laboratory animals.
Altogether, by means of the SCID-Mouse-Model, the following conclusions can be
drawn:
1. The results, gained from the immunohistochemical examination of organs and
blood-samples support the hypothesis of a directed migration of activated
RASF via the vasculature. Evidence for unsighted or unspecific spread could
not be found.
2. In particular, the detection of RASF in immunocytologically stained bloodsamples
taken from the SCID-Mice suggests a migration of the RASF through
the vascular system. This migration seems to be independent from the way of
application (intravenously, subcutaneously, intraperitoneal). These detections
can only be explained by a transmigration of the RASF from the site of application
to the circulatory system of the laboratory animal.
3. The detection of human RASF in murine ear cartilage leads to the assumption
of a cross reaction between the human cells and the murine cartilage, implying
species cross-adhesion to mouse tissue.
4. Furthermore, regarding the fact that only in one animal human cells could be
found in an intact murine joint, the results indicate a protection of unspoiled
joints from RASF invasion by physical separation. Microlesions or the migration
through the different natural barriers of the joint could slow down the invasion
of RASF into the intact joint, possibly leading to the few detections of
RASF 60 days after application. These findings coincide with the idea of RA
as an over years progressing disease.
The results corroborated the hypothesis of a migration of human RASF via the vascular
system.
In future experiments it will be necessary to further investigate the ways of migration,
examining the factors responsible for migration, adhesion and invasion of RASF into
the human cartilage. After the identification of the migration-pathway it will be of primary
interest to identify the causes leading to the adhesion to and invasion into specific
tissues and matrix structures, while disregarding others. Another interesting aspect
of the spreading of RASF is the up to now unknown transmigration in and out of
the circulatory system, described for RASF in the SCID-Mouse-Model for the first
time.
A better understanding of the interactions between human RASF and the different
tissues of the human body could open up new perspectives on a more selective
therapeutic intervention inhibiting the spreading of RA in human joints. This would be
an important step towards improving the situation of patients suffering from RA.