Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-76829
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7682/


Statistische Kennwerte der Bulbuslänge und der einzelnen Teilabschnitte des Katzenauges unter Berücksichtigung der Faktoren Rasse, Geschlecht, Gewicht und Intraokulardruck mit Hilfe des A-Modus Ultraschallverfahrens

Koerschgen, Birgit


Originalveröffentlichung: (2010) Giessen : VVB Laufersweiler
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.026 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Kleintiere, Chirurgie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5584-4
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.06.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 07.07.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel dieser Arbeit war es, mit Hilfe des A-Modus-Ultraschallverfahrens die statistischen
Kennwerte der Bulbuslänge und der einzelnen Teilabschnitte des Auges bei der Katze zu ermitteln.
Dazu wurden 220 Katzen ophthalmologisch untersucht. Dann wurden die axiale Bulbuslänge
und die Teilstrecken des Auges mit Hilfe des A-Modus Ultraschallverfahrens vermessen.
Der Zusammenhang der Daten mit den qualitativen Faktoren Rasse und Geschlecht
sowie den quantitativen Faktoren Gewicht und Intraokulardruck wurde analysiert. Außerdem
wurde geprüft, ob ein Unterschied hinsichtlich der Augenseite besteht.
Die Differenzen zwischen den Rassen sind relevant für die Einschätzung krankheitsbedingter
Veränderungen der Größenverhältnisse am Auge. Auch für die zunehmend an Bedeutung
gewinnende Implantation von Kunstlinsen ist es wichtig, fundierte Kenngrößen für die unterschiedlichen
Rassegruppen zu haben. Die Berechnung der benötigten Dioptrienzahl von
Kunstlinsen setzt die Kenntnis der biometrischen Daten voraus.
Es zeigte sich durch die Analyse mittels einer 3-faktoriellen Kovarianzanalyse ein Zusammenhang
zwischen den Messwerten der axialen Bulbuslänge sowie der Glaskörperstrecke und
der Körpermasse der Tiere. Dabei sind die Glaskörperstrecke und die axiale Bulbuslänge umso
größer, je schwerer das Tier ist. Der lineare Anstieg der Bulbuslänge mit zunehmendem
Gewicht wird durch eine Regressionsgleichung beschrieben. Der Regressionskoeffizient b =
0,024 zeigt an, dass mit zunehmender Körpermasse um 1 Kilogramm die axiale Bulbuslänge
um 0,24 mm zunimmt. Vorderkammertiefe und Linsendicke bleiben von der Körpermasse
unbeeinflusst.
Anhand einer Varianzanalyse konnte geklärt werden, dass Veränderungen des Intraokulardrucks
innerhalb der Norm keine Veränderung der biometrischen Teilstrecken des Katzenauges
bedingen.
Kurzfassung auf Englisch: eye with the help of a-mode ultrasound. 220 cats underwent an ophthalmologic examination.
Then the axial length and the length of the parts of the eye were analysed with a-mode ultrasound.
These data were matched with the qualitative factors race and sex and the quantitative
factors body weight and intraocular pressure. Furthermore right and left eyes were compared.
First it had to be defined at what age the cats eye can be considered as mature. The data revealed
a strong correlation between the length of the eye, the length of the anterior chamber,
the thickness of the lens, the depth of the vitreous body and the age of the animal. This could
be shown through a nonlinear regression function.
The differences between the breeds are important for the valuation of pathologic changes that
concern the proportions of the eye. It is also necessary to have well-founded data for the different
breeds regarding the increasing significance of the implantation of intraocular lenses.
The calculation of the required dioptrien for intraocular lenses is impossible without the
knowledge about this biometric data.
The analysis of the data revealed a statistically significant correlation between the values of
axial length, the vitreous chamber depth and the weight of the animals. The heavier the animal,
the greater the vitreous chamber depth and the greater the axial length. The ascent of the
axial length with increasing weight can be characterised by a linear regression function. The
regression coefficient of b = 0,024 shows that with an increasing body weight of 1 kilogram
the axial length of the eye increases by 0,24 mm.
Anterior chamber depth and lens thickness are not influenced by the body weight.
On the basis of an analysis of variance it could be clarified that a change of intraocular pressure
within normal ranges does not account for changes in the biometric data.