Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-76063
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7606/


Hereditäre Hämochromatose : molekulargenetische Analyse und klinische Aspekte

Bayindir, Özlem


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.958 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Rheumatologie, Klin. Immunologie, Physikalische Medizin und Osteologie der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.04.2010
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 20.05.2010
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Arbeit galt das Interesse Patienten aus der rheumatologischen Ambulanz der Kerckhoff-Klinik, die durch eine Störung des Eisenstoffwechsels auffielen und u. a. eine erhöhte Transferrin-Sättigung (Männer > 60 %, Frauen > 50 %) boten. Insgesamt wurden 33 Patienten (23 Männer, Durchschnittsalter 50,6 Jahre; 10 Frauen, Durchschnittsalter 60,6 Jahre) untersucht. Bei der molekulargenetischen Analyse waren 63,6 % homozygote Anlagenträger (282YY) für das HFE-Gen, eine sog. Compound-Heterozygotie (C282Y/H63D) fand sich bei 30,3 % und bei 6,1 % ließ sich keine Mutationen des HFE-Gens detektieren.
Bei der Organbeteiligung waren folgende Manifestationen (mittels Fragebogen, klinische Untersuchung, Labor, MRT, EKG, Echokardiographie, Kardio-MRT, Röntgen und Knochendichtemessung) objektivierbar:
Müdigkeit 70 %, Konzentrationsschwäche 65 %, Arthropathie 78,8 %, Leberbeteiligung 39,4 %, „Bronzediabetes“ 30,3 %, Osteoporose 24,2 %, Diabetes mellitus 24,2 %, Kardiomyopathie 12,1 %. Radiologische Befunde: Beteiligung der MCP II und/oder III bds. 78,8 %, Fingerpolyarthrose 69,7 %, Gonarthrose 39,4 %, Coxarthrose 39,4 %, Omarthrose 12,1 % und Chondrocalcinose 15,2 %. Ein Gelenkersatz lag bei 21,2 % vor. Anamnestisch wie auch aktuell (Substitutionstherapie) fanden sich Hinweise für eine Hypothyreose bei 18,2 %.
Beim Vergleich heterozygoter versus homozygoter Anlageträger der Hämochromatose konnten folgende Unterschiede herausgearbeitet werden:
Bei Compound-Heterozygotie war radiomorphologisch im Vergleich zur homozygoten Hämochromatose eine Beteiligung der MCP-Gelenke und eine Fingerpolyarthrose weniger häufig nachweisbar (50 % / 50 % homozygot vs. 80 % / 70 % heterozygot). Eine Omarthrose und eine Osteoporose waren bei Compound-Heterozygotie häufiger gegeben, ebenso eine Hypothyreose, während eine Gon- und Coxarthrose sowie Leberbeteiligung häufiger bei homozygoten Anlageträgern vorkam.
Keine Unterschiede ließen sich bei der Manifestation einer Kardiomyopathie und eines Diabetes mellitus objektivieren.
Da die vorherrschenden Todesursachen Herzversagen, Leberveränderungen (Leberzirrhose, Leberzellkarzinom) und Pfortaderhochdruck sind, ist eine frühe Diagnosestellung mit adäquater Therapie und ein Familienscreening besonders wichtig. Nur ein frühzeitiger Therapiebeginn kann bei der hereditären Hämochromatose eine Organmanifestation mit ihren Folgen nachhaltig verhindern.
Kurzfassung auf Englisch: Out-patients with disorders of their iron-metabolisms and increased transferrin-saturation (males > 60%, females > 50%) attending the Department of Rheumatology and Clinical Immunology were included in the present study. A total of 33 patients were examined (23 males, mean age 50.6 years; 10 females, mean age 60.6 years). Genetic analysis detected homozygous mutations of the HFE-gene (282YY) in 63.6 %, compound-heterozygous mutations (C282Y/H63D) in 30.3%. In 6.1%, there was no mutation of the HFE-gene.
Clinical manifestations (evaluated by a standardized questionnaire, clinical examination, laboratory analysis, MRI, electrocardiogram, echocardiography, cardiac-MRI, X-ray and osteodensitometry) of hereditary hemochromatosis were noted at presentation: 70 % weakness and lethargy, 65 % lack of concentration, 78.8 % arthralgia, 39.9 % liver disease, 30.3 % skin hyperpigmentation, 24.2 % osteoporosis, 24.2 % diabetes mellitus, 12.1 % cardiomyopathy. Radiologic findings: 78.8 % squared-off bone end and hook-like osteophytes in the metacarpophalangeal (MCP) joints II and/or III, osteoarthritis (69.7 % hands, 39.4% knee, 39.4% hip, 12.1% shoulder joints), 15.1 % chondrocalcinosis. An arthroplasty was seen in 21.1%. Hypothyroidism (evidenced by active medication and / or in the history) was found in 18.2 %.
Comparison between patients with heterozygous and homozygous hemochromatosis revealed the following differences: Compound-heterozygous patients presented less frequently with osteoarthritis of the MCP-joints and hands (50 % / 50 % homozygotes vs. 80 % / 70 % heterozygotes). Osteoarthritis of the shoulder joints and osteoporosis as well as hypothyroidism were more frequent in compound-heterozygotes, whereas osteoarthritis of the knee and hip joints as well as liver disease were more common in homozygotes patients.
No differences were seen with regard to the clinical manifestations of cardiomyopathy and diabetes mellitus in both groups.
Prevalent causes of death in hereditary hemochromatosis are heart failure and liver disease (cirrhosis, hepatocellular carcinoma). Therefore an early diagnosis, adequate therapy and genetic screening of family members is of great importance. Only if initiated at an early stage medical treatment will prevent deleterious organ involvement and its complications effectively.