Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-75857
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7585/


Ansätze zur kausalen Pharmakotherapie bei Mukoviszidose

Basic approaches to causal pharmacotherapy of cystic fibrosis

Hoeser, Juliane


pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.448 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Mukoviszidose , Ipratropiumbromid , Azithromycin , Amilorid , Gentamicin
Freie Schlagwörter (Englisch): cystic fibrosis , ipratropium bromide , azithromycin , amiloride , gentamicin
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Abt. Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie, Funktionsbereich Pädiatrische Pneumologie und Allergologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 18.03.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 29.04.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Die nasale transepitheliale Potenzialdifferenzmessung (PD) dient der Diagnosestellung der Mukoviszidose (CF) und der Klärung des Anteils noch funktionierender CFTR-abhängiger Chloridkanäle bei bekannter CF. Außerdem wird sie in der Grundlagenforschung eingesetzt.
Bei der Mukoviszidose kommt es aufgrund eines Gendefektes des CFTR-Chloridkanals zur Störung der zum Lumen hin gerichteten Chloridsekretion, was eine gesteigerte Natriumreabsorption in die Zelle zur Folge hat und damit einen Verlust an positiven Valenzen auf der Zelloberfläche. Dieses wird als erhöhte Potenzialdifferenz messbar.
Verschiedene Substanzen, welche teilweise bereits als Therapeutika in der Mukoviszidose-Therapie eingesetzt werden, beeinflussen die PD durch Einwirkung auf die direkten oder indirekten Ionenströme.
Ziel der vorliegenden Arbeit war es, mit Hilfe der nasalen transepithelialen Potenzialdifferenzmessung den Einfluss verschiedener Medikamente auf die Funktion der Ionenkanäle am respiratorischen Epithel zu überprüfen. In die Untersuchungen wurden Ipratropiumbromid, Azithromycin, Amilorid und Gentamicin einbezogen.
Kurzfassung auf Englisch: The measurement of the nasal transepithelial potential difference (PD) served as an important tool in the diagnosis and research of cystic fibrosis.
Due to a genetic defect of the CFTR-chloride-channel, patients with cystic fibrosis have an abnormal epithelial ion transport. This includes a defective chloride secretion which thereby produces an accelerated rate of apical sodium transport into the cell. This causes a measurable PD increase.
Different substances used in cystic fibrosis therapy have yet to have an effect on the nasal transepithelial potential difference.
The purpose of this thesis is to examine the effect of different drugs on the ion channels by measuring and comparing the nasal PD. In this study, ipratropium bromide, azithromycin, amiloride and gentamicin were examined.