Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-75233
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7523/


Evidenzbasierte Auswertung therapeutischer Verfahren zur Behandlung des Ovarialzystensyndroms, der hypocalcämischen Gebärparese und der Nachgeburtsverhaltung beim Milchrind

Weigel, Nicola


Originalveröffentlichung: (2010) Giessen : VVB Laufersweiler
pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.683 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5524-0
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 11.03.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 23.04.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Im Rahmen der vorliegenden Studie sollten mit den Bewertungskriterien der
evidenzbasierten Medizin nationale wie internationale Publikationen der letzten 59
Jahre analysiert werden, die sich mit der Therapie der Ovarialzysten, der
Hypocalcämie post partum und der Nachgeburtsverhaltung des Milchrindes
auseinandersetzen. Ziel war es dabei, Studien hohen Evidenzgrades zu detektieren,
um die bestmögliche Therapiemethode der oben genannten Krankheiten darstellen
zu können.
Zudem sollten anhand der systematischen Auswertung der Veröffentlichungen
Schwachstellen im Studiendesign sowie die Einflüsse auf deren Resultate
aufgedeckt werden. Folgende relevante Ergebnisse wurden gefunden:
- Die meisten Veröffentlichungen wurden über das Thema der Therapie der
Ovarialzysten des Rindes gefunden (n = 260), gefolgt von Veröffentlichungen
zum Thema der Therapie der Hypocalcämie post partum des Rindes (n = 87)
und Publikationen zum Thema der Nachgeburtsverhaltung des Rindes
(n = 92).
- Es zeigte sich, dass die Veröffentlichungszeitpunkte der unterschiedlichen
Thematiken variieren. Zum Thema der Therapie der Ovarialzysten des Rindes
wurden im Jahr 1977 die meisten Veröffentlichungen publiziert (n = 17). Zum
Thema der Therapie der Hypocalcämie post partum des Rindes waren 1975
die meisten Studien (n = 7) zu finden. Zum Thema der Therapie der
Nachgeburtsverhaltung des Rindes wurden im Jahre 1985 die meisten
Veröffentlichungen gezählt (n = 5). Insgesamt sind Studien zum Thema der
Therapie der Nachgeburtsverhaltung jüngeren Datums als Arbeiten über die
anderen Krankheitskomplexe.
- Bei der Einteilung der Veröffentlichungen durch drei unabhängige Gutachter
fallen große Diskrepanzen auf. Es kommt besonders häufig zu
Fehleinteilungen bei den Studientypen Fallserien und Kohorten-Studien.
- Die Verteilung der Studientypen zeigt zum Thema der Therapie der
Ovarialzysten des Rindes einen deutlichen Überhang an so genannten
136
„anderen kontrollierten Studien“ (36 %). Den zweithäufigsten Studientyp
nehmen Expertenmeinungen / Editorials / Consensus Reports ein (19 %). Zum
Thema der Therapie der Hypocalcämie post partum des Rindes überwiegen
Veröffentlichungen des Studientyps der Expertenmeinungen / Editorials /
Consensus Reports (33 %). Anzahlmäßig folgen „andere kontrollierte Studien
(25 %) und Fallserien (20 %). Zur Thematik der Therapie der Nachgeburtsverhaltung
des Rindes wird ein Überhang an Fallserien (28 %) dokumentiert.
Anzahlmäßig folgen randomisierte, kontrollierte Studien (23 %) und
Expertenmeinungen / Editorials / Consensus Reports (18 %).
- Eine Metaanalyse konnte nicht erstellt werden, weil die untersuchten
Publikationen sowohl im Studiendesign als auch inhaltlich nicht miteinander
vergleichbar waren, beziehungsweise keine ausreichend qualitätsvolle Studien
vorliegen.
Zusammenfassend ist festzustellen, dass ein Mangel an evidenzstarken
verblindeten, randomisierten, kontrollierten Studien zu allen drei untersuchten
Krankheitskomplexen vorliegt. Verblindete, randomisierte, kontrollierte Studien
entsprechen dem Goldstandard therapeutischer Studien. Demnach sollte zukünftig
darauf geachtet werden, therapeutische Studien sowohl in ihrer Durchführung als
auch der anschließenden Dokumentation qualitativ zu verbessern.
Derzeit kann auf evidenzbasierter Basis keine Aussage über die bestmögliche
Therapieform der Krankheiten des Ovarialzystensyndroms, der Hypocalcämie post
partum sowie der Nachgeburtsverhaltung des Rindes getroffen werden.
Kurzfassung auf Englisch: Under the present study, an analysis of national and international publications of the
last 59 years that deal with the treatment of ovarian cysts, the hypocalcaemia post
partum and retained fetal membranes of cattle, was run taking into account the
assessment criteria of evidence-based medicine. The aim was to detect studies
showing high degree of evidence in order to present the optimal treatment method for
the above mentioned diseases. Furthermore, based on the systematic evaluation of
the publications, weaknesses in the study design as well as influences on the results
were expected to be revealed. Following relevant results were found:
- Most of the publications found were about the treatment of bovine ovarian
cysts (n = 260), followed by publications on the treatment of post-partum
hypocalcaemia (n = 87) and publications on the subject of bovine retained
fetal membranes (n = 92).
- It turned out that the publication dates of the various topics vary. Most studies
were published (n = 17) on the issue of treatment of ovarian cysts of cattle in
1977. On the issue of treatment of post-partum hypocalcaemia most of the
studies (n = 7) were published in 1975. About the treatment of bovine retained
fetal membranes most of the studies were published in 1985 (n = 5). Overall,
studies on the treatment of retained fetal membranes were more recently
published than the studies on other disease complexes.
- In the classification of publications by three independent assessors large
discrepancies stand out. Wrong classifications are particularly frequent and
obvious for fallseries and cohort studies.
- The distribution of study types on the treatment of ovarian cysts of cattle show
a significant excess of so-called "other controlled trials" (36 %). The second
frequent study type is said to be expert opinions / editorials / consensus
reports (19 %). On the issue of treatment of post-partum hypocalcaemia
publications of the study type of expert opinions / editorials / consensus
reports (33 %) outweigh clearly. Finally "other controlled trials” (25 %) and
case series (20 %) follow. For the issue of treatment of bovine retained fetal
membranes an excess of case series (28 %) was documented. Hereafter
138
followed by randomized, controlled trials (23 %) and expert
opinion / editorials/ consensus reports (18 %).
A metaanalysis could not be created caused by missing comparability between the
publications investigated in regards to study design and content, or because the
studies’ high quality standard was missing.
In summary, it should be noted that a lack of strong evidence of blinded, randomized,
controlled trials of all three illness complexes investigated exists. Blinded,
randomized, controlled trials are the gold standard of therapeutic studies.
Accordingly, it should be made certain in the future to improve quality of therapeutic
trials in both, their implementation as well as its subsequent documentation.
No testimony can be given at present, relying on evidence-based statements about
the best form of therapy of diseases of the ovarian cyst syndrome, the
hypocalcaemia post partum as well as of bovine retained fetal membranes.