Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-75220
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7522/


Inzidenz und Spezifität von HLA-DR Antikörpern in Seren nierentransplantierter Patienten

Renner, Fabrice Christoph


Originalveröffentlichung: (2010) Giessen : VVB Laufersweiler
pdf-Format: Dokument 1.pdf (705 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Klinische Immunologie und Transfusionsmedizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5582-0
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.11.2008
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 23.04.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Die klinische Bedeutung von HLA-DR Alloantikörpern im Rahmen der Nierentransplantation
ist nach wie vor ungeklärt. Dies kann teilweise durch die mangelhafte Spezifität
und Sensitivität der gängigen Antikörper-Detektions-Methoden, z.B. Lymphozytotoxizitätstest
mit B-Zellen als Antigen-Trägern, erklärt werden.
In der vorliegenden Studie haben wir die Inzidenz und die Spezifität von HLA-DR Antikörpern
nach Nierentransplantation mit Hilfe des glykoproteinspezifischen Monoclonal
Antibody-specific Immobilization of Leukocyte antigens Assay (MAILA) untersucht.
53 Leichennierenempfänger (erstes Transplantat) aus einer prospektiven Studie
wurden retrospektiv einer der folgenden Gruppen zugeordnet: 20 Patienten ohne Abstoßung
(Kontrollgruppe), 20 Patienten, mit akuter Abstoßung innerhalb der ersten 3 Monate
nach Transplantation und 13 Patienten mit chronischer Abstoßung. 105 prospektiv
gesammelte Patientenseren wurden mit dem MAILA unter Verwendung von 13 homozygoten
lymphoblastoiden B-Zelllinien, welche die häufigsten HLA-DR Spezifitäten
exprimierten, untersucht.
In der Kontrollgruppe wurden nur bei einem von 20 Patienten (5,3%) ohne akute Abstoßung
HLA-DR Antikörper nach Transplantation nachgewiesen. Im Gegensatz dazu
wurden bei 36,8% (7 von 19) und bei 69,2% (9 von 13) Patienten mit akuter respektive
chronischer Abstoßung HLA-DR Alloantikörper nach Transplantation detektiert. In
beiden Studiengruppen lag die Anzahl HLA-DR Antikörper positiver Seren signifikant
höher als in der Kontrollgruppe. Bei fünf der 17 Patienten mit HLA-DR inkompatiblem
Transplantat wiesen wir spenderspezifische Alloantikörper nach. Die Mehrheit der
nachgewiesenen Antikörper war jedoch nicht spezifisch für HLA-DR Alloantigen-Differenzen.
HLA-DR Antikörper waren signifikant mit Transplantatabstoßung bei ersttransplantierten
Leichennierenempfängern assoziiert, vor allem bei Patienten mit chronischer
Abstoßung. Obwohl die HLA-DR Antikörper in der Mehrheit der Fälle nicht spenderspezifisch
waren, könnte die Überprüfung dieses Parameters die Diagnose einer Transplantatabstoßung
unterstützen.
Kurzfassung auf Englisch: Background: The clinical impact of HLA-DR alloantibodies in renal transplantation is
still controversial. This may be partly due to the lack of specificity and sensitivity of
current detection methods, e.g. complement dependent cytotoxicity test employing B
lymphocytes as target antigens.
Material and Methods: In this study, we analyzed the incidence and specificity of
HLA-DR antibodies after renal transplantation by use of the antigen specific capture
assay Monoclonal Antibody-specific Immobilization of Leukocyte antigens Assay
(MAILA). 51 primary cadaver kidney recipients were recruited for a prospective study
and were retrospectively assigned to the following groups: 20 patients with
unsuspicious clinical course within the first three months after transplantation (control
group), 20 patients undergoing histologically proven acute rejection within the first
three months after transplantation, and 13 patients with chronic rejection one year or
later after transplantation. 105 patients’ sera collected prospectively were analyzed by
MAILA using 13 homozygous B-lymphoblastoid cell lines (B-LCL) carrying the
common HLA-DR specificities.
Results: In the control group, only one of 19 patients (5.3%) without acute rejection
revealed HLA-DR antibodies after transplantation. In contrast, post transplant HLA-DR
alloantibodies could be detected in 36.8% (7/19) and 69.2% of patients (9/13) with
acute and chronic rejection, respectively. The frequency of HLA-DR antibodies present
in both study groups was significantly higher in comparison to the control group. Of the
17 patients who received a graft across a donor recipient HLA-DR mismatch five
patients exhibited donor specific alloantibodies. However, the majority of antibodies
detected was not specific for mismatched HLA-DR alloantigens.
Conclusion: HLA-DR antibodies were significantly associated with transplant rejection
in first cadaver renal transplantation, especially in patients undergoing chronic rejection.
Although donor specificity was not observed in the majority of patients, monitoring of
HLA-DR antibodies might support diagnosis of graft rejection.