Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-75037
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7503/


Infliximab bei rheumatoider Arthritis und ankylosierender Spondylitis: Effekte auf den Knochenmetabolismus, die Knochendichte, Aktivitätsparameter und Funktionskapazität : eine 2-jährige Prospektivstudie

Dischereit, Gabriel


Originalveröffentlichung: (2010) Giessen : VVB Laufersweiler
pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.754 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Kerckhoff-Klinik, Bad Nauheim, Abt. Rheumatologie, Klinische Immunologie, Osteologie, Physikal. Medizin; Lehrstuhl für Innere Medizin / Rheumatologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5576-9
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 25.02.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 12.04.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Infliximab bei rheumatoider Arthritis und ankylosierender Spondylitis: Effekte
auf den Knochenmetabolismus, die Knochendichte, Aktivitätsparameter und
Funktionskapazität – eine 2-jährige Prospektivstudie
Bei rheumatoider Arthritis (RA) konnte in einer einjährigen Pilotstudie bereits ein
osteoprotektiver Effekt unter einer TNF-Blockade-Therapie belegt werden. In der
vorliegenden 2-jährigen follow up Studie galt das Interesse der Wirkung einer TNFBlockade-
Therapie mit Infliximab auf die Knochendichte, Marker des
Knochenstoffwechsels, Aktivitätsparameter, Schmerzempfindung und
Funktionsparameter bei Patienten mit definitiver rheumatoider Arthritis (RA) und
ankylosierender Spondylitis (AS).
Zusammenfassung
69
Bei 18 Patienten mit RA (Durchschnittsalter 62 J.) und 16 Patienten mit AS
(Durchschnittsalter 48 J.), die unter einer Mono-Langzeittherapie (MTX, Leflunomid
oder Sulfasalazin) in Kombination mit einem NSAID und z. T. einer Steroidtherapie
weiterhin deutlich aktiv waren (DAS 28 > 4,8; BASDAI > 4,5), wurde prospektiv der
Einfluss einer TNF-Blockade-Therapie mit Infliximab (3,5 – 5 mg/kg KG) auf folgende
Parameter untersucht: Knochendichte (BMD, T-Score, Z-Score) axial (LWK 1-4) und
am re. Schenkelhals gesamt, Aktivitätsparameter (DAS 28, BASDAI), visuelle
Schmerzanalogskala (VAS), Health Assessment Questionnaire (HAQ), Knochenmarker
(Osteocalcin, CrossLaps), 25- und 1.25 Vitamin D3 und Akut-Phase-Reaktanden (BSG,
CRP). Eine Calcium- und Vitamin D-Supplementationstherapie bestand bei allen
Patienten mit einer Kortisoneinnahme, Ausschlusskriterium war eine Medikation mit
einem Bisphosphonat oder weitere Medikationen mit Einfluss auf den
Knochenstoffwechsel.
Das 2-jährige follow up zeigte folgende signifikante Resultate: (1) RA-Gruppe:
Zunahme der axialen Knochendichte (BMD, Z- und T-Score; p < 0,05) unter
Berücksichtigung des Präzisionsfehlers, Erhöhung des Osteocalcins (Anbauparamete; p
< 0,005) und Abnahme der CrossLaps (Abbauparameter; p < 0,01), Abnahme des DAS
28, der VAS und des HAQ (p < 0,0005). (2) AS-Gruppe: Zunahme der axialen
Knochendichte (BMD, Z- und T-Score; p < 0,02) unter Berücksichtigung des
Präzisionsfehlers, Erhöhung des Osteocalcins (p < 0,001) und Abnahme der CrossLaps
(p < 0,002), Abnahme des BASDAI und der VAS (p < 0,0005), des HAQ (p < 0,001)
und des CRPs (p < 0,02). Zudem zeigte sich eine negative Korrelation zwischen der
Knochendichte am re. Schenkelhals gesamt und der BSG sowie dem CRP.
Die gewonnen Resultate belegen neben einer effektiven Unterdrückung des
entzündlich-rheumatischen Prozesses einen osteoprotektiven Effekt einer TNF-α
Blockade-Therapie („Modulation osteoimmunologischer Prozesse“) auf die
Knochendichte und auf Marker des Knochenmetabolismus bei Patienten mit RA und
AS. Parallel dazu zeigte sich eine signifikante Verbesserung der Aktivitätsscores (DAS
28, BASDAI), eine Schmerzabnahme (VAS) und Verbesserung der Funktionskapazität
(HAQ).
Kurzfassung auf Englisch: eoprotective and anti-inflammatory effect of infliximab in rheumatoid arthritis
and ankylosing spondylitis: a prospective open-lable study
Objective: To determine the changes in bone mineral density (BMD), bone
metabolism and disease activity in patients with rheumatoid arthritis and ankylosing
spondylitis.
Methods: 18 patients with persistently active rheumatoid arthritis (RA, mean age 62
yr, DAS 28 > 4.8) and 16 patients with ankylosing spondylitis (AS, mean age 48 yr,
BASDAI > 4.5) despite a high dose of NSAIDs and/or treatment with MTX or
leflunomide or sulfasalazine, were investigated. 14 patients received MTX (mean dose
12.5 mg/week), 4 patients received leflunomide (mean dose 20 mg/day) and 12 patients
with RA received concomitantly corticosteroids at a mean daily dose of 7.5 mg.
Patients receiving bisphosphonates or hormone replacement therapy were excluded.
The patients were treated with 3.5 mg/kg infliximab at weeks 0, 2, 6 and then every 6-8
weeks. Lumbar and femoral BMD was measured by dual-energy X-ray absorptiometry
at baseline and 24 months later. Serum osteocalcin (OC), serum crosslaps (CL), CRP
and ESR were measured in parallel. DAS 28, BASDAI, HAQ and VAS were recorded.
All patients taking prednisolone received calcium (1g/day) and vitamin D (800 IU/day).
None of the AS patients showed an involvement of the lumbar spine.
Results: In patients with RA a significant increase in BMD in the spine after 24 months
of infliximab therapy (BMD/T-Score/Z-Score, P<0.05), an increase in OC (P<0.005), a
decrease in CL (P<0.01), and a decrease in DAS 28, VAS and HAQ (each with a
P<0.0005) could be observed. Patients with AS demonstrated an increase in BMD of
the spine (BMD/T-Score/Z-Score, P<0.02), an increase in OC (P<0.001), a decrease of
CL (P<0.002), and a decrease in BASDAI and VAS (P<0.0005), HAQ (P<0.001) and
CRP (P<0.02).
Conclusion: The data support the hypothesis that an anti-TNF therapy in addition to
anti-inflammatory effects, amelioration of activity scores and improved physical
function exerts also beneficial effects on bone metabolism and bone mineral density in
patients with RA and AS, most likely by modulating the osteoimmunological processes
in these diseases.
Zusammenfassung
71
Publikation der Arbeit als Vortrag auf dem internationalen Osteologie-Kongress:
Dischereit G, Teichmann J, Müller-Ladner U, Lange U. Osteoprotective and antiinflammatory
effect of infliximab in rheumatoid arthritis and ankylosing spondylitis: a
prospective open-lable study. Osteologie 2009; Supplement 1: S. 53, P 52