Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-74942
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2010/7494/


PCR-Typisierung von Candida spezies im Oro-Intestinal-Trakt bei immunsupprimierten und endokarditisprophylaxepflichtigen Kindern

Zöller, Ina


Originalveröffentlichung: (2010) Giessen : VVB Laufersweiler 2010
pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.734 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Poliklinik für Kinderzahnheilkunde
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5520-2
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.02.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 30.03.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der vorliegenden Studie war es, die Häufigkeit der Candidabesiedelung der Mundhöhle und des Magen-Darm-Traktes in Bezug auf die genetische Stammverwandtschaft der Candida-Stämme bei herzgesunden, immunsupprimierten und/oder endokarditisprophylaxepflichtigen Kindern zu untersuchen.
Insgesamt nahmen 103 Patienten der Gießener Universitätskinderklinik im Alter zwischen 2 und 16 Jahren an der Studie teil. Bei den 31 herztransplantierten (Gr.III), 24 herzkranken (Gr.II), 25 tumorkranken (Gr.IV) und 23 Kindern der Vergleichsgruppe (Gr.I) wurden Speichel-, Plaque-, Stuhl- und – wenn vorhanden – auch kariöse Zahnsubstanzproben entnommen und auf das Vorhandensein von Candida überprüft.
Bei allen Candida-positiven Isolaten wurde eine Gentypisierung mit Hilfe der RAPD-PCR durchgeführt, um eine mögliche Stammverwandtschaft der Candidakeime der verschiedenen Körperregionen nachzuweisen.
Bei 41 Kindern (39,8%) wurde in insgesamt 82 Isolaten Candida spezies isoliert, wobei es sich in 30 Fällen um C. albicans, in 6 Fällen um C. dubliniensis und in je einem Fall um C. lusitaniae und C. glabrata in Reinkultur handelte. Bei drei weiteren Patienten trat C. albicans je einmal in Kombination mit C. dubliniensis, C. krusei und C. parapsilosis auf.
Bezogen auf C. albicans wurde bei 12 Patienten (36,4%) dieser Keim sowohl in Isolaten der Mundhöhle als auch des Stuhls gefunden. Der genetische Vergleich erbrachte in 5 Fällen eine 100%ige Identität, in 3 Fällen ein Cluster (≥85%) und in 4 Fällen eine Homologie (≥70%). Betroffen im Sinne der Identität waren 3 Kinder der Vergleichsgruppe und 2 Kinder mit Herzerkrankungen (GII). Die Kombination Speichel/Stuhl erwies sich mit 42,8% als am häufigsten identisch.
Bezogen auf C. dubliniensis ließ sich dieser Keim bei 3 Patienten in Proben der Mundhöhle und im Stuhl nachweisen. Der genetische Vergleich erbrachte jedoch nur in einem Fall eine Stammverwandtschaft als Cluster (≥85%).
Die Ergebnisse der Studie belegen, dass es bei der Besiedelung der Mundhöhle mit C. albicans durchaus zu einer deszendierenden Kolonisation identischer Keime in den Magen-Darm-Trakt kommen kann, wobei Kinder mit Herzerkrankungen (GII) und der Vergleichsgruppe (GI) eher betroffen waren als Kinder nach HTx (GIII) und Tu-Kinder (GIV).
Auch wenn sich nur in wenigen Fällen der vorliegenden Untersuchung genetische Stammverwandtschaften zwischen Candida-Stämmen nachweisen ließen, so bleibt doch außer Zweifel, dass gerade bei diesen Kindern mit schwerwiegenden Allgemeinerkrankungen durch die deszendierende Keimabgabe in den Gastrointesinaltrakt lebensbedrohliche systemische Mykosen entstehen können. Von daher gewinnt die Prävention einer Candidabesiedelung der Mundhöhle durch konsequente Gebisssanierung und Kariesvermeidung auf zahnmedizinischer Seite enorm an Bedeutung.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of the paper in hand was to investigate the frequency of occurrence of the candida colonization of the oral cavity and the gastro-intestinal tract with reference to clonal counterparts of the Candida strains in children without cardiac defects, in immunosuppressed children and/or in children in need of endocarditis prophylaxis.
A total of 103 patients at the Giessen University pediatric department aged between 2 and 16 years participated in this study. Samples of saliva, dental plaque, stool and – if existing – carious material have been taken from 31 heart transplanted children (Gr.III), 24 children suffering from heart disease (Gr.II), 25 children having a tumor (Gr.IV) and 23 children from the control group (Gr.I). The investigation tried to prove the existence of Candida in these samples.
All Candida positive isolates were genotyped using the RAPD-PCR in order to prove potential clonal counterparts of the Candida germs of the different body regions.
In 41 children (39.8%) Candida species has been isolated in altogether 82 isolates, whereas in 30 cases C. albicans has been detected, in 6 cases C. dubliniensis and in one case each C. lusitaniae and C. glabrata in pure culture. In three further patients C. albicans was found once each in combination with C. dubliniensis, C. krusei and C. parapsilosis.
The C. albicans germ was found in 12 patients (36.4%) both in isolates of the oral cavity and in stool specimens. In 5 cases the genetic comparison showed a 100% identity, in 3 cases a cluster (≥85%) and in 4 cases a homology (≥70%). In terms of the identity 3 children from the control group and 2 children suffering from heart disease (GII) were affected. The genetic identity has been proven most frequently in the combination of salvia/stool sample (42.8%).
The C. dubliniensis germ has been detected in 3 patients in the samples of the oral cavity and in stool specimen. But only in one case the genetic comparison showed clonal counterparts as clusters (≥85%).
The results of this study show that the colonization of the oral cavity with C. albicans indeed may lead to a descending colonization of identical germs into the gastro-intestinal tract, whereas children suffering from heart disease (GII) and children from the control group (GI) were affected more frequently than children after HTx (GIII) and children having a tumor (GIV).
Even if the present study could prove genetic clonal counterparts between Candida strains in only a few cases, it is beyond any doubt, that especially in children with severe systemic diseases life-threatening systemic mycosis can develop due to descending germs in the gastro-intestinal tract. For this reason the prevention of Candida colonizations in the oral cavity through consequent dentition restoration and avoidance of tooth decay will become more important in dentistry.